Arnulf Heimhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnulf Heimhofer (* 19. Dezember 1930 in Burgberg im Allgäu) ist ein deutscher Kunstmaler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Oberrealschule, Schreinerlehre und einem Volontariat als Kirchenmaler besuchte Heimhofer die Akademie der Bildenden Künste München. Dort studierte er bis 1960 bei Herrmann Kaspar. [1] Seit 1965 lebt und arbeitet er als freischaffender Künstler in Burgberg im Allgäu. Im Juli 2011 eröffnete Heimhofer seine neue Galerie in der ehemaligen Turn- und Sporthalle in Burgberg [2].

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heimhofers bevorzugte Arbeitsmittel sind Öl auf Leinwand, Aquarellfarben und Bleistift auf Papier. Typisch für ihn sind ein vielfaches Übermalen und Verbessern der Arbeiten. Bei seinen, teilweise sehr großformatigen Bildern, konzentriert er sich auf Küsten, Landschaften mit Bergen, Figurengruppen, Stillleben, Häuser und Frauenköpfe.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beteiligung an der Kunstausstellung Die Südliche (2003/16) [4]
  • Einzelausstellung im Dr.-Geiger-Haus des Künstlerhauses Marktoberdorf (12/2009 - 01/2010) [5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere berufliche Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Jahrzehnte war Heimhofer im Vorstand des Berufsverbandes Bildender Künstler Schwaben Süd tätig, davon neun Jahre lang dessen Vorsitzender. In Füssen und Irsee begründete er die Ausstellungen. Ferner hat Heimhofer einen Förderverein für Bildende Kunst ins Leben gerufen.

Quellenangabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helmut Hüfner "Poesie und Bilder", Husum Verlag ISBN 3-89876-152-5
  2. Sport- wird Kunsthalle, Allgäuer Anzeigeblatt (Freitag, 1. Juli 2011)
  3. Wandgemälde Schutzengel-Kapelle
  4. Die Künstler der Südlichen im Überblick
  5. Bericht über die Ausstellung in Marktoberdorf (Meister der Farben) (pdf-Datei; 224 KB)