Arnulf de Bouché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Odaliske

Arnulf de Bouché (* 6. Juli 1872 in München; † 25. März 1945 in Langkampfen) war ein deutscher Akt-, Genre- und Stilllebenmaler.

Geboren als Sohn des Glasmalers Karl de Bouché (1845–1920) erhielt er den ersten Malunterricht bei seinem Vater, studierte dann seit dem 2. November 1863 an der Königlichen Akademie der Künste in München bei Gabriel von Hackl und Paul Hoecker.

Seit 1901 stellte er seine Werke im Münchner Glaspalast aus, 1914 nahm er an der Großen Berliner Kunstausstellung teil.

Das Hauptthema seines Schaffens bildeten Frauenakte, oft im Orient-Milieu, auch die Namen der dargestellten Frauen waren vor orientaler Erotik geprägt.

Einige seiner Werke befinden sich in den Sammlungen deutscher Museen, z. B. das Selbstporträt 1912 im Stadtmuseum Nürnberg, aber die meisten Bilder kamen in private Sammlungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Arnulf de Bouché – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien