Arogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Arogno
Wappen von Arogno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5144i1f3f4
Postleitzahl: 6822
Koordinaten: 719805 / 91004Koordinaten: 45° 57′ 36″ N, 8° 59′ 2″ O; CH1903: 719805 / 91004
Höhe: 606 m ü. M.
Fläche: 8,53 km²
Einwohner: 1004 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 118 Einw. pro km²
Website: www.arogno.ch
Arogno

Arogno

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Arogno
Über dieses Bild
w

Arogno ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt am Fusse des Berges Sighignola, dessen Bergspitze auf italienischem Gebiet liegt. Unterhalb der Gemeinde grenzt Arogno an die italienische Exklave Campione d’Italia am Ufer des Luganersees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner strategische Lage an der Transitachse zwischen der Gerichtsherrschaft Seprio und der Isola Comacina wurde Arogno während der langobardische Epoche zu einer bedeutenden befestigten Garnison ausgebaut. 859 wird hier das Mailänder Kloster Sant’Ambrogio als Besitzer von Gütern erwähnt.

Ende 1797 erhob sich zwischen Arogno und der italienischen Enklave Campione ein Streit um die Gebietsgrenzen und endigte erst am 5. Oktober 1861 nach langen Unterhandlungen zwischen denschweizerischen, lombardischen und italienischen Behörden durch gütliche Uebereinkunft. Am 24. Februar 1798 trat Arogno der damals verkündeten Republik der Pieve di Riva San Vitale bei Arogno. Die Pfarrkirche von Santo Stefano (ursprünglich San Nicolao, 810 erwähnt) löste sich am 5. März 1581 von Riva San Vitale ab und bildete eine unabhängige Kirchgemeinde.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 838
1980 760
1990 820
2000 954
2005 970
2006 973
2007 985
2008 989
2009 894
2010 953
2011 954
2012 948
2013 960

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santo Stefano ist nur die 1581–1630 vorgenommene Vergrösserung einer sehr alten Kapelle, die wahrscheinlich ins 11. Jahrhundert zurückreicht. [3][4][5][6]
  • Beinhaus[3][7]
  • Friedhofssäule[3][8]
  • Teatro sociale in Pizza Granda[3]
  • Wohnhaus Artari-Cometta[3][9]
  • Hexagonaler Steinbrunnen[3][10]
  • Wohnhaus Colomba im Platz Adamo d’Arogno[3][11]
  • Oratorium Beata Vergine delle Grazie im Ortsteil Valmara, mit wunderbare Fresken von Giovanni Battista Innocenzo Colombo.[3][12][13]
  • Römisches Oratorium San Vitale 870 bereits erwähnt, mit Fresken[3][14]
  • Wohnhaus Manzoni (Post)[3]
  • Platz Adamo d’Arogno[15]
  • Brunnen in Platz Adamo d’Arogno[16]
  • Güterkomplex Sant'Evasio im Ortsteil Pugerna[3][17]
  • Festungen Arogno-Sighignola[18]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sezione Scout San Michele Arogno[19]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Arogno[20]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: Arogno. In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 5 (Casanova), S. 78.
  • Virgilio Gilardoni: Arogno. In: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 36–37, 39, 183–187, 423, 533.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Arogno. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 9–24.
  • Lucia Pedrini Stanga: I Colomba di Arogno. Fidia edizioni d’arte, Lugano 1994.
  • Mario Delucchi: Le fabbriche di Arogno. Fontana Edizioni, Pregassona; Idem: Arogno, i luoghi e la loro storia. Fontana Edizioni, Pregassona; Idem: L’ultimo „maestran“ di Arogno. Fontana Edizioni, Pregassona 2006.
  • Simona Martinoli und andere: Arogno. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Antonio Gili: Arogno.. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Arogno auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 28. Mai 2017).
  3. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 364–366.
  4. Lucia Stanga: La chiesa parrocchiale di Santo Stefano di Arogno Tl. (Schweizerische Kunstführer, Serie 43, Nr. 427). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1988, ISBN 978-3-85782-427-2.
  5. Pfarrkirche Santo Stefano (Foto)
  6. Pfarrkirche Santo Stefano
  7. Beinhaus (Foto)
  8. Friedhofssäule (Foto)
  9. Wohnhaus Artari-Cometta (Foto)
  10. Esagonaler Steinbrunnen (Foto)
  11. Wohnhaus Colomba (Foto)
  12. Oratorium Beata Vergine delle Grazie auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  13. Oratorium Beata Vergine delle Grazie (Foto)
  14. Oratorium San Vitale (Foto)
  15. Platz Adamo d’Arogno (Foto)
  16. Brunnen in Platz Adamo d’Arogno (Foto)
  17. Güterkomplex Sant'Evasio (Foto)
  18. Festungen Arogno-Sighignola auf forti.ch
  19. Sezione Scout San Michele Arogno auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  20. Associazione Sportiva Arogno