Arogno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wirtschaft, Verkehr...
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Arogno
Wappen von Arogno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5144i1f3f4
Postleitzahl: 6822
Koordinaten: 719805 / 91004Koordinaten: 45° 57′ 36″ N, 8° 59′ 2″ O; CH1903: 719805 / 91004
Höhe: 606 m ü. M.
Fläche: 8,53 km²
Einwohner: 1004 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 118 Einw. pro km²
Website: www.arogno.ch
Arogno

Arogno

Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Arogno
Über dieses Bild
w

Arogno ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt am Fusse des Berges Sighignola, dessen Bergspitze auf italienischem Gebiet liegt. Unterhalb der Gemeinde grenzt Arogno an die italienische Exklave Campione d’Italia am Ufer des Luganersees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner strategische Lage an der Transitachse zwischen der Gerichtsherrschaft Seprio und der Isola Comacina wurde Arogno während der langobardische Epoche zu einer bedeutenden befestigten Garnison ausgebaut. 859 wird hier das Mailänder Kloster Sant’Ambrogio als Besitzer von Gütern erwähnt.[2]

Ende 1797 erhob sich zwischen Arogno und der italienischen Enklave Campione ein Streit um die Gebietsgrenzen und endigte erst am 5. Oktober 1861 nach langen Unterhandlungen zwischen denschweizerischen, lombardischen und italienischen Behörden durch gütliche Uebereinkunft. Am 24. Februar 1798 trat Arogno der damals verkündeten Republik der Pieve di Riva San Vitale bei Arogno. Die Pfarrkirche von Santo Stefano (ursprünglich San Nicolao, 810 erwähnt) löste sich am 5. März 1581 von Riva San Vitale ab und bildete eine unabhängige Kirchgemeinde.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1670 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[4] 2005 2010 2011 2012 2014 2016
Einwohner 478 756 1075 820 838 760 820 954 969 953 954 948 1010 1004

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[5]

  • Pfarrkirche Santo Stefano ist nur die 1581–1630 vorgenommene Vergrösserung einer alten Kapelle, die wahrscheinlich ins 11. Jahrhundert zurückreicht. [6]
  • Teatro sociale in Pizza Granda[6]
  • Wohnhaus Artari-Cometta[7]
  • Wohnhaus Colomba im Platz Adamo d’Arogno[8]
  • Römisches Oratorium San Vitale 870 bereits erwähnt, mit Fresken[9]
  • Wohnhaus Manzoni (Post)[6]
  • Festungen Arogno-Sighignola[10]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sezione Scout San Michele Arogno[11]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Arogno[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Arogno In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1, Ardutius – Basel., Attinger, Neuenburg 1921, S. 444. (abgerufen am 3. Juli 2017).
  • Virgilio Gilardoni: Arogno. In: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 36–37, 39, 183–187, 423, 533.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Arogno. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 9–24.
  • Lucia Pedrini Stanga: I Colomba di Arogno. Fidia edizioni d’arte, Lugano 1994.
  • Mario Delucchi: Le fabbriche di Arogno. Fontana Edizioni, Pregassona; Idem: Arogno, i luoghi e la loro storia. Fontana Edizioni, Pregassona; Idem: L’ultimo „maestran“ di Arogno. Fontana Edizioni, Pregassona 2006.
  • Simona Martinoli und andere: Arogno. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Antonio Gili: Arogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arogno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Antonio Gili: Arogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  3. Arogno auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 28. Mai 2017).
  4. Antonio Gili: Arogno. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2009.
  5. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  6. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 364–366.
  7. Wohnhaus Artari-Cometta (Foto)
  8. Wohnhaus Colomba (Foto)
  9. Oratorium San Vitale (Foto)
  10. Festungen Arogno-Sighignola auf forti.ch
  11. Sezione Scout San Michele Arogno auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  12. Associazione Sportiva Arogno