Arrondissement Aurillac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arrondissement Aurillac
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Cantal
Präfektur Aurillac
Einwohner 82.541 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 43 Einw./km²
Fläche 1.937 km²
Gemeinden 96
INSEE-Code 151

Lage des Arrondissements Aurillac in der Region Auvergne-Rhône-Alpes

Das Arrondissement Aurillac ist ein Verwaltungsbezirk im Département Cantal in der französischen Region Auvergne-Rhône-Alpes. Namensgebender Hauptort und gleichzeitig Präfektur des Départements ist Aurillac.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 1790 wurde mit der Gründung des Départements Cantal auch ein District d’Aurillac gegründet, der bereits mit dem jetzigen Arrondissement identisch war. Aus dem Distrikt wurde mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 das Arrondissement Aurillac.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement grenzt im Norden an das Arrondissement Mauriac, im Nordosten an das Arrondissement Saint-Flour, im Südosten und Süden an die Arrondissements Rodez und Villefranche-de-Rouergue im Département Aveyron (Midi-Pyrénées), im Westen an das Arrondissement Figeac im Département Lot, ebenfalls Region Midi-Pyrénées und im Nordwesten an das Arrondissements Tulle im Département Corrèze (Limousin).

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement untergliedert sich in acht Kantone:

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Aurillac sind:

1. Arnac (15011) 2. Arpajon-sur-Cère (15012) 3. Aurillac (15014) 4. Ayrens (15016)
5. Badailhac (15017) 6. Besse (15269) 7. Boisset (15021) 8. Calvinet (15027)
9. Carlat (15028) 10. Cassaniouze (15029) 11. Cayrols (15030) 12. Crandelles (15056)
13. Cros-de-Montvert (15057) 14. Cros-de-Ronesque (15058) 15. Fournoulès (15071) 16. Freix-Anglards (15072)
17. Giou-de-Mamou (15074) 18. Girgols (15075) 19. Glénat (15076) 20. Jou-sous-Monjou (15081)
21. Junhac (15082) 22. Jussac (15083) 23. La Ségalassière (15224) 24. Labesserette (15084)
25. Labrousse (15085) 26. Lacapelle-del-Fraisse (15087) 27. Lacapelle-Viescamp (15088) 28. Ladinhac (15089)
29. Lafeuillade-en-Vézie (15090) 30. Lapeyrugue (15093) 31. Laroquebrou (15094) 32. Laroquevieille (15095)
33. Lascelle (15096) 34. Le Rouget (15268) 35. Le Trioulou (15242) 36. Leucamp (15103)
37. Leynhac (15104) 38. Mandailles-Saint-Julien (15113) 39. Marcolès (15117) 40. Marmanhac (15118)
41. Maurs (15122) 42. Montmurat (15133) 43. Montsalvy (15134) 44. Montvert (15135)
45. Mourjou (15136) 46. Naucelles (15140) 47. Nieudan (15143) 48. Omps (15144)
49. Pailherols (15146) 50. Parlan (15147) 51. Pers (15150) 52. Polminhac (15154)
53. Prunet (15156) 54. Quézac (15157) 55. Raulhac (15159) 56. Reilhac (15160)
57. Roannes-Saint-Mary (15163) 58. Rouffiac (15165) 59. Roumégoux (15166) 60. Rouziers (15167)
61. Saint-Antoine (15172) 62. Saint-Cernin (15175) 63. Saint-Cirgues-de-Jordanne (15178) 64. Saint-Cirgues-de-Malbert (15179)
65. Saint-Clément (15180) 66. Saint-Constant (15181) 67. Saint-Étienne-Cantalès (15182) 68. Saint-Étienne-de-Carlat (15183)
69. Saint-Étienne-de-Maurs (15184) 70. Saint-Gérons (15189) 71. Saint-Illide (15191) 72. Saint-Jacques-des-Blats (15192)
73. Saint-Julien-de-Toursac (15194) 74. Saint-Mamet-la-Salvetat (15196) 75. Saint-Paul-des-Landes (15204) 76. Saint-Santin-Cantalès (15211)
77. Saint-Santin-de-Maurs (15212) 78. Saint-Saury (15214) 79. Saint-Simon (15215) 80. Saint-Victor (15217)
81. Sansac-de-Marmiesse (15221) 82. Sansac-Veinazès (15222) 83. Sénezergues (15226) 84. Siran (15228)
85. Teissières-de-Cornet (15233) 86. Teissières-lès-Bouliès (15234) 87. Thiézac (15236) 88. Tournemire (15238)
89. Velzic (15252) 90. Vézac (15255) 91. Vezels-Roussy (15257) 92. Vic-sur-Cère (15258)
93. Vieillevie (15260) 94. Vitrac (15264) 95. Yolet (15266) 96. Ytrac (15267)

Die größten Gemeinden des Arrondissements sind der Hauptort Aurillac mit 26.572 Einwohnern gefolgt von Arpajon-sur-Cère mit 6215 Einwohnern (Stand jeweils 1. Januar 2013).