Arrondissement Bressuire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Bressuire
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Deux-Sèvres
Unterpräfektur Bressuire
Einwohner 109.393 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 63 Einw./km²
Fläche 1.731,39 km²
Gemeinden 47
INSEE-Code 791

Lage des Arrondissements Bressuire im Département Deux-Sèvres

Das Arrondissement Bressuire ist eine Verwaltungseinheit im französischen Département Deux-Sèvres innerhalb der Region Nouvelle-Aquitaine. Hauptort (Sitz der Unterpräfektur) ist Bressuire.

Es besteht aus fünf Kantonen und 47 Gemeinden.

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Bressuire sind:

1. Argentonnay (79013) 2. Boismé (79038) 3. Bressuire (79049) 4. Bretignolles (79050)
5. Brion-près-Thouet (79056) 6. Cerizay (79062) 7. Chiché (79088) 8. Cirières (79091)
9. Combrand (79096) 10. Coulonges-Thouarsais (79102) 11. Courlay (79103) 12. Faye-l’Abbesse (79116)
13. Geay (79131) 14. Genneton (79132) 15. Glénay (79134) 16. La Forêt-sur-Sèvre (79123)
17. La Petite-Boissière (79207) 18. Le Pin (79210) 19. Loretz-d’Argenton (79014) 20. Louzy (79157)
21. Luché-Thouarsais (79159) 22. Luzay (79161) 23. Mauléon (79079) 24. Moncoutant-sur-Sèvre (79179)
25. Montravers (79183) 26. Nueil-les-Aubiers (79195) 27. Pas-de-Jeu (79203) 28. Pierrefitte (79209)
29. Plaine-et-Vallées (79196) 30. Saint Maurice Étusson (79280) 31. Saint-Amand-sur-Sèvre (79235) 32. Saint-André-sur-Sèvre (79236)
33. Saint-Aubin-du-Plain (79238) 34. Saint-Cyr-la-Lande (79244) 35. Sainte-Gemme (79250) 36. Sainte-Verge (79300)
37. Saint-Jacques-de-Thouars (79258) 38. Saint-Jean-de-Thouars (79259) 39. Saint-Léger-de-Montbrun (79265) 40. Saint-Martin-de-Mâcon (79274)
41. Saint-Martin-de-Sanzay (79277) 42. Saint-Pierre-des-Échaubrognes (79289) 43. Saint-Varent (79299) 44. Thouars (79329)
45. Tourtenay (79331) 46. Val en Vignes (79063) 47. Voulmentin (79242)

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]