Arrondissement Mantes-la-Jolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Mantes-la-Jolie
Region Île-de-France
Département Yvelines
Unterpräfektur Mantes-la-Jolie
Einwohner 271.436 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 358 Einw./km²
Fläche 759,02 km²
Gemeinden 109
INSEE-Code 781

Lage des Arrondissements Mantes-la-Jolie
in der Region Île-de-France

Das Arrondissement Mantes-la-Jolie ist eine Verwaltungseinheit im Département Yvelines in der französischen Region Île-de-France. Unterpräfektur ist Mantes-la-Jolie.

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement untergliedert sich in 5 Kantone:

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Mantes-la-Jolie sind:

1. Adainville (78006) 2. Arnouville-lès-Mantes (78020) 3. Aubergenville (78029) 4. Auffreville-Brasseuil (78031)
5. Aulnay-sur-Mauldre (78033) 6. Bazainville (78048) 7. Bennecourt (78057) 8. Blaru (78068)
9. Boinville-en-Mantois (78070) 10. Boinvilliers (78072) 11. Boissets (78076) 12. Boissy-Mauvoisin (78082)
13. Bonnières-sur-Seine (78089) 14. Bouafle (78090) 15. Bourdonné (78096) 16. Breuil-Bois-Robert (78104)
17. Bréval (78107) 18. Brueil-en-Vexin (78113) 19. Buchelay (78118) 20. Chapet (78140)
21. Chaufour-lès-Bonnières (78147) 22. Civry-la-Forêt (78163) 23. Condé-sur-Vesgre (78171) 24. Courgent (78185)
25. Cravent (78188) 26. Dammartin-en-Serve (78192) 27. Dannemarie (78194) 28. Drocourt (78202)
29. Ecquevilly (78206) 30. Épône (78217) 31. Évecquemont (78227) 32. La Falaise (78230)
33. Favrieux (78231) 34. Flacourt (78234) 35. Flins-Neuve-Église (78237) 36. Flins-sur-Seine (78238)
37. Follainville-Dennemont (78239) 38. Fontenay-Mauvoisin (78245) 39. Fontenay-Saint-Père (78246) 40. Freneuse (78255)
41. Gaillon-sur-Montcient (78261) 42. Gargenville (78267) 43. Gommecourt (78276) 44. Goussonville (78281)
45. Grandchamp (78283) 46. Gressey (78285) 47. Guernes (78290) 48. Guerville (78291)
49. Guitrancourt (78296) 50. Hardricourt (78299) 51. Hargeville (78300) 52. La Hauteville (78302)
53. Houdan (78310) 54. Issou (78314) 55. Jambville (78317) 56. Jouy-Mauvoisin (78324)
57. Jumeauville (78325) 58. Juziers (78327) 59. Lainville-en-Vexin (78329) 60. Limay (78335)
61. Limetz-Villez (78337) 62. Lommoye (78344) 63. Longnes (78346) 64. Magnanville (78354)
65. Mantes-la-Jolie (78361) 66. Mantes-la-Ville (78362) 67. Maulette (78381) 68. Ménerville (78385)
69. Méricourt (78391) 70. Meulan (78401) 71. Mézières-sur-Seine (78402) 72. Mézy-sur-Seine (78403)
73. Moisson (78410) 74. Mondreville (78413) 75. Montalet-le-Bois (78416) 76. Montchauvet (78417)
77. Mousseaux-sur-Seine (78437) 78. Mulcent (78439) 79. Les Mureaux (78440) 80. Neauphlette (78444)
81. Nézel (78451) 82. Notre-Dame-de-la-Mer (78320) 83. Oinville-sur-Montcient (78460) 84. Orgerus (78465)
85. Orvilliers (78474) 86. Osmoy (78475) 87. Perdreauville (78484) 88. Porcheville (78501)
89. Prunay-le-Temple (78505) 90. Richebourg (78520) 91. Rolleboise (78528) 92. Rosay (78530)
93. Rosny-sur-Seine (78531) 94. Sailly (78536) 95. Saint-Illiers-la-Ville (78558) 96. Saint-Illiers-le-Bois (78559)
97. Saint-Martin-des-Champs (78565) 98. Saint-Martin-la-Garenne (78567) 99. Septeuil (78591) 100. Soindres (78597)
101. Tacoignières (78605) 102. Le Tartre-Gaudran (78606) 103. Le Tertre-Saint-Denis (78608) 104. Tessancourt-sur-Aubette (78609)
105. Tilly (78618) 106. Vaux-sur-Seine (78638) 107. Vert (78647) 108. La Villeneuve-en-Chevrie (78668)
109. Villette (78677)

Neuordnung der Arrondissements 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Durch die Neuordnung der Arrondissements im Jahr 2017 wurde vom Arrondissement Mantes-la-Jolie die Fläche der sechs Gemeinden Andelu, Bazemont, Herbeville, Mareil-sur-Mauldre, Maule und Montainville dem Arrondissement Saint-Germain-en-Laye und die Fläche der Gemeinde Gambais dem Arrondissement Rambouillet zugewiesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement Mantes wurde am 18. Februar 1800 innerhalb des ehemaligen Départements Seine-et-Oise geschaffen. Es wurde 1926 aufgelöst und 1943 wieder eingerichtet. Von 1800 bis 1926 umfasste das Arrondissement fünf Kantone: Mantes, Bonnières, Limay, Houdan und Magny. Am 31. Dezember 1943 wurde das Arrondissement mit sechs Kantonen wiederhergestellt: zu den fünf bisherigen kam Meulan hinzu, das bis dahin zum Arrondissement Versailles gehört hatte. Am 1. Januar 1964, bei der Einrichtung der Départements Yvelines und Val-d’Oise, wurde der Kanton Magny dem Arrondissement Pontoise zugeschlagen.

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arrondissement Mantes-la-Jolie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien