Arrondissement Molsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arrondissement Molsheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Unterpräfektur Molsheim
Einwohner 103.448 (1. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte 134 Einw./km²
Fläche 771,20 km²
Gemeinden 77
INSEE-Code 673

Lage des Arrondissements Molsheim im Département Bas-Rhin

Das Arrondissement Molsheim ist ein Verwaltungsbezirk im Département Bas-Rhin in der französischen Region Grand Est (bis Ende 2015 Elsass).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Arrondissement grenzt im Norden an das Arrondissement Saverne, im Osten an das Arrondissement Strasbourg, im Süden an das Arrondissement Sélestat-Erstein, im Südwesten an das Arrondissement Saint-Dié-des-Vosges im Département Vosges und im Nordwesten an das Arrondissement Sarrebourg im Département Moselle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. März 1790 wurde mit der Gründung des Départements Bas-Rhin das heutige Gebiet des Arrondissements den damaligen „Distrikten“ Strasbourg und Schlettstadt zugeordnet. Es wurde mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 in den neuen Arrondissements Strasbourg, Barr (ab 10. Februar 1806 Schlettstadt) und Saint-Dié im Département Vosges integriert.

Seit 18. Mai 1871 wurde das Gebiet als Kreis Molsheim im Bezirk Unterelsass im Reichsland Elsass-Lothringen erstmals eingerichtet. Der Kreis umfasste damals 740 km² und hatte 1885 69.328 Einwohner.

Das Arrondissement wurde im Zuge der Wiedereingliederung des Elsass nach Frankreich am 28. Juni 1919 (Vertrag von Versailles) gegründet.

Am 1. Januar 2015 wurde das Département um Gemeinden des Arrondissements Saverne und um die Gemeinde Duppigheim des aufgelösten Arrondissements Strasbourg-Campagne vergrößert.[1]

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Molsheim sind:

1. Altorf (67008) 2. Avolsheim (67016) 3. Balbronn (67018) 4. Barembach (67020)
5. Bellefosse (67026) 6. Belmont (67027) 7. Bergbieten (67030) 8. Bischoffsheim (67045)
9. Blancherupt (67050) 10. Bœrsch (67052) 11. Bourg-Bruche (67059) 12. Colroy-la-Roche (67076)
13. Cosswiller (67077) 14. Crastatt (67078) 15. Dachstein (67080) 16. Dahlenheim (67081)
17. Dangolsheim (67085) 18. Dinsheim-sur-Bruche (67098) 19. Dorlisheim (67101) 20. Duppigheim (67108)
21. Duttlenheim (67112) 22. Ergersheim (67127) 23. Ernolsheim-Bruche (67128) 24. Flexbourg (67139)
25. Fouday (67144) 26. Grandfontaine (67165) 27. Grendelbruch (67167) 28. Gresswiller (67168)
29. Griesheim-près-Molsheim (67172) 30. Heiligenberg (67188) 31. Hohengœft (67208) 32. Jetterswiller (67229)
33. Kirchheim (67240) 34. Knœrsheim (67245) 35. La Broque (67066) 36. Lutzelhouse (67276)
37. Marlenheim (67282) 38. Mollkirch (67299) 39. Molsheim (67300) 40. Muhlbach-sur-Bruche (67306)
41. Mutzig (67313) 42. Natzwiller (67314) 43. Neuviller-la-Roche (67321) 44. Niederhaslach (67325)
45. Nordheim (67335) 46. Oberhaslach (67342) 47. Odratzheim (67354) 48. Ottrott (67368)
49. Plaine (67377) 50. Rangen (67383) 51. Ranrupt (67384) 52. Romanswiller (67408)
53. Rosenwiller (67410) 54. Rosheim (67411) 55. Rothau (67414) 56. Russ (67420)
57. Saales (67421) 58. Saint-Blaise-la-Roche (67424) 59. Saint-Nabor (67428) 60. Saulxures (67436)
61. Scharrachbergheim-Irmstett (67442) 62. Schirmeck (67448) 63. Solbach (67470) 64. Soultz-les-Bains (67473)
65. Still (67480) 66. Traenheim (67492) 67. Urmatt (67500) 68. Waldersbach (67513)
69. Wangen (67517) 70. Wangenbourg-Engenthal (67122) 71. Wasselonne (67520) 72. Westhoffen (67525)
73. Wildersbach (67531) 74. Wisches (67543) 75. Wolxheim (67554) 76. Zehnacker (67555)
77. Zeinheim (67556)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-1722 des französischen Innenministeriums zur Auflösung der Arrondissements Strasbourg-Campagne und Wissembourg und Umgliederung von Gemeinden des Arrondissements Saverne im Département Bas-Rhin