Arrondissement Pithiviers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arrondissement Pithiviers
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Unterpräfektur Pithiviers
Einwohner 63.373 (1. Jan. 2015)
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km²
Fläche 1.192,54 km²
Gemeinden 79
INSEE-Code 453

Lage des Arrondissements Pithiviers im Département Loiret

Das Arrondissement Pithiviers ist eine Verwaltungseinheit im Département Loiret in der französischen Region Centre-Val de Loire. Unterpräfektur ist Pithiviers.

Es besteht aus zwei Kantonen und 79 Gemeinden.

Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kantone des Arrondissements sind (seit 2016):

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden des Arrondissements Pithiviers sind:

1. Andonville (45005) 2. Aschères-le-Marché (45009) 3. Ascoux (45010) 4. Attray (45011)
5. Audeville (45012) 6. Augerville-la-Rivière (45013) 7. Aulnay-la-Rivière (45014) 8. Autruy-sur-Juine (45015)
9. Auxy (45018) 10. Barville-en-Gâtinais (45021) 11. Batilly-en-Gâtinais (45022) 12. Bazoches-les-Gallerandes (45025)
13. Beaune-la-Rolande (45030) 14. Boësses (45033) 15. Boiscommun (45035) 16. Boisseaux (45037)
17. Bondaroy (45038) 18. Bordeaux-en-Gâtinais (45041) 19. Bouilly-en-Gâtinais (45045) 20. Bouzonville-aux-Bois (45047)
21. Boynes (45050) 22. Briarres-sur-Essonne (45054) 23. Bromeilles (45056) 24. Césarville-Dossainville (45065)
25. Chambon-la-Forêt (45069) 26. Charmont-en-Beauce (45080) 27. Châtillon-le-Roi (45086) 28. Chaussy (45088)
29. Chilleurs-aux-Bois (45095) 30. Courcelles (45110) 31. Courcy-aux-Loges (45111) 32. Crottes-en-Pithiverais (45118)
33. Dadonville (45119) 34. Desmonts (45124) 35. Dimancheville (45125) 36. Échilleuses (45131)
37. Égry (45132) 38. Engenville (45133) 39. Erceville (45135) 40. Escrennes (45137)
41. Estouy (45139) 42. Gaubertin (45151) 43. Givraines (45157) 44. Grangermont (45159)
45. Greneville-en-Beauce (45160) 46. Guigneville (45162) 47. Intville-la-Guétard (45170) 48. Jouy-en-Pithiverais (45174)
49. Juranville (45176) 50. La Neuville-sur-Essonne (45225) 51. Laas (45177) 52. Le Malesherbois (45191)
53. Léouville (45181) 54. Lorcy (45186) 55. Mareau-aux-Bois (45195) 56. Marsainvilliers (45198)
57. Montbarrois (45209) 58. Montliard (45215) 59. Morville-en-Beauce (45217) 60. Nancray-sur-Rimarde (45220)
61. Nibelle (45228) 62. Oison (45231) 63. Ondreville-sur-Essonne (45233) 64. Orville (45237)
65. Outarville (45240) 66. Pannecières (45246) 67. Pithiviers (45252) 68. Pithiviers-le-Vieil (45253)
69. Puiseaux (45258) 70. Ramoulu (45260) 71. Rouvres-Saint-Jean (45263) 72. Saint-Loup-des-Vignes (45288)
73. Saint-Michel (45294) 74. Santeau (45301) 75. Sermaises (45310) 76. Thignonville (45320)
77. Tivernon (45325) 78. Vrigny (45347) 79. Yèvre-la-Ville (45348)

Neuordnung der Arrondissements 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrondissementsanpassungen im Jahr 2017

Durch die Neuordnung der Arrondissements im Jahr 2017 wechselte die Gemeinde Montigny vom Arrondissement Pithiviers zum Arrondissement Orléans.

Ehemalige Gemeinden seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 2016: Coudray, Labrosse, Mainvilliers, Malesherbes, Manchecourt, Nangeville, Orveau-Bellesauve

Von 1926 bis 1942[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reform von 1926 löste das Arrondissement Pithiviers auf: Die Kantone Beaune-la-Rolande und Puiseaux kamen zum Arrondissement Montargis, die Kantone Malesherbes, Outarville und Pithiviers zum Arrondissement Orléans. Die Reform von 1942 stellte den Zustand vor 1926 wieder her.