Arroyo Grande Valley AVA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arroyo Grande Valley AVA
Appellations-Typ: American Viticultural Area
Jahr der Gründung: 1990[1]
Land: USA
Teil der Weinbauregion: California, Central Coast AVA
Anerkannte Anbaufläche: 17.353 Hektar (42880 acre)[2]
Rebsorten: Chardonnay, Counoise, Grenache, Mourvèdre, Petite Sirah, Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Noir, Riesling, Sauvignon Blanc, Syrah, Tempranillo, Viognier und Zinfandel[3]

Arroyo Grande Valley AVA (anerkannt seit dem 4. Januar 1990) ist ein Weinbaugebiet im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Gebiet liegt in dem Verwaltungsgebiet San Luis Obispo County, südöstlich der Stadt San Luis Obispo. Das Weinbaugebiet ist Teil der übergeordneten Central Coast AVA und grenzt an die Edna Valley AVA. Das fast 26 km lange Tal profitiert von einer ost-westlichen Ausrichtung. Dadurch können die kühlenden Nebel und Meeresbrisen des Pazifischen Ozeans mäßigend auf das Klima einwirken. In den küstenfernen Bereichen nahe dem Lopez Lake gedeihen die Sorten Zinfandel, Petite Sirah sowie einige aus dem Rhônetal bekannte Sorten. Unter dem Einfluss des Nebels gedeihen im küstennahen Bereich die frühreifenden Chardonnay und Pinot Noir.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Code of Federal Regulations. "§ 9.129 Arroyo Grande Valley." (Memento des Originals vom 12. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ecfr.gpoaccess.gov Title 27: Alcohol, Tobacco and Firearms; Part 9 — American Viticultural Areas; Subpart C — Approved American Viticultural Areas. Letzter Seitenaufruf 25. Januar 2008.
  2. Wine Institute (2008). "American Viticultural Areas by State". Letzter Seitenaufruf 25. Januar 2008.
  3. a b Appellation America (2007). "Arroyo Grande Valley (AVA): Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 25. Januar 2008.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]