Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der seit 2006 vergebene Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre soll die besondere Bedeutung der Hochschullehre für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses unterstreichen. Es ist die höchste deutsche Auszeichnung im Bereich der universitären Lehre.

Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und von der Hochschulrektorenkonferenz gestiftet. Seine Vergabe soll einen karrierewirksamen Anreiz schaffen, sich in der Hochschullehre zu engagieren. Auch dient er der Förderung der Qualität der Lehre. Der Preis wird an einen Wissenschaftler oder eine Wissenschaftlerin – ggf. auch stellvertretend für ein Team – für sein besonderes Gesamtschaffen in der Lehre, im Sinne von herausragenden und innovativen Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung im grundständigen Studium vergeben. Neben einer exzellenten Didaktik und Lehrqualität kommt es auch darauf an, inwieweit der Betreffende über die eigenen Lehrveranstaltungen hinaus Impulse für die Weiterentwicklung der Hochschullehre gegeben hat. Damit wird auch die Gesamtpersönlichkeit des Preisträgers im Sinne seiner Vorbildfunktion in der Lehre geehrt. Der Preis wurde von 2006 bis 2012 jeweils an eine andere Fachdisziplin oder Fächergruppe vergeben. Seit 2013 wird er fächerübergreifend für eine spezifische Lehrsituation verliehen. Die Bewerbung erfolgt in der Regel auf Vorschlag der Fakultäten, Fachschaften oder Berufsgruppen; Eigenbewerbungen sind ebenfalls zulässig.

Neben dem Ars legendi-Preis verleihen der Stifterverband und die Hochschulrektorenkonferenz seit 2010 den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre. Dieser Preis soll den Ansatz des Ars legendi-Preises verstetigen. Er ist je nach Fachrichtung unterschiedlich dotiert.

Preisträger des Ars legendi-Preises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger des Ars legendi-Fakultätenpreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medizin:[19][20]

Ingenieurwissenschaften/Informatik:[21]

Rechtswissenschaften:[22]

Chemie:

Biologie/Biowissenschaften:

Mathematik:

Physik:

Sport:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ars legendi-Preisträger auf der Seite des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  2. Liste der Preisträger auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz
  3. Pressemitteilung des DHV
  4. Pressemitteilung der Universität Halle-Wittenberg
  5. Ars legendi-Preisträger auf der Seite des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  6. Liste der Preisträger auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz
  7. Ars legendi-Preisträger auf der Seite des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  8. Liste der Preisträger auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz
  9. Pressemitteilung der LMU München
  10. Pressemitteilung der Hochschule Bremerhaven
  11. Pressemitteilung der Hochschulrektorenkonferenz
  12. Pressemitteilung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  13. Pressemitteilung der Universität Osnabrück
  14. Pressemitteilung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  15. Pressemitteilung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
  16. Pressemitteilung der Technischen Universität München
  17. Ars legendi-Preisträger 2012
  18. Peggy Groß: Ars legendi-Preis 2016 geht nach Essen und Oldenburg. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Pressemitteilung vom 10. Oktober 2016 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 10. Oktober 2016.
  19. Ars legendi-Fakultätenpreis Medizin – Stifterverband. In: stifterverband.org. Abgerufen am 3. März 2016.
  20. http://www.stifterverband.org/wissenschaft_und_hochschule/lehre/ars_legendi_fakultaetenpreis/medizin/preistraeger/index.html (Memento vom 18. Dezember 2013 im Internet Archive)
  21. Ars legendi-Fakultätenpreis Ingenieurwissenschaften und Informatik – Stifterverband. In: stifterverband.org. 9. Juli 2014, abgerufen am 3. März 2016.
  22. Ars legendi-Fakultätenpreis Rechtswissenschaften – Stifterverband. In: stifterverband.org. 29. Januar 2016, abgerufen am 3. März 2016.
  23. Peggy Groß: Ars legendi-Fakultätenpreis Sportwissenschaft 2017 geht an Nils Neuber von der Universität Münster. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Pressemitteilung vom 22. März 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 22. März 2017.