Arsaber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arsaber (mittelgriechisch Ἀρσαβήρ; armenisch Արշաւիր Arshavir; † nach 821/824) war ein byzantinischer Usurpator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Patrikios und Quästor Arsaber entstammte wahrscheinlich dem armenischen Geschlecht der Kamsarakan,[1] das sich auf die Arsakiden zurückführte.[2] Seine Tochter Theodosia war mit dem späteren Kaiser Leo V. verheiratet.

Arsaber soll im Februar 808 einen Usurpationsversuch gegen Kaiser Nikephoros I. unternommen haben. Die Verschwörung wurde jedoch rechtzeitig aufgedeckt. Nikephoros ließ Arsaber zum Mönch scheren und in ein Kloster in Bithynien stecken. In einem zwischen 821 und 824 verfassten Brief des Theodor Studites an Theodosia wird er als „frommer Mann“ erwähnt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander P. Kazhdan (Hrsg.): The Oxford Dictionary of Byzantium. Oxford University Press, New York NY 1991, ISBN 0-19-504652-8, S. 186.
  • Ralph-Johannes Lilie, Claudia Ludwig, Thomas Pratsch, Ilse Rochow, Beate Zielke: Prosopographie der mittelbyzantinischen Zeit. 1. Abteilung: (641–867). Band 1: Aaron (#1) – Georgios (#2182). Nach Vorarbeiten F. Winkelmanns erstellt. Herausgegeben von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. De Gruyter, Berlin 1999, ISBN 3-11-015179-0, S. 193 Nr. 600.
  • Ilse Rochow: Byzanz im 8. Jahrhundert in der Sicht des Theophanes. Quellenkritisch-historischer Kommentar zu den Jahren 715–813 (= Berliner byzantinistische Arbeiten. Bd. 57). Akademie-Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-05-000700-1, S. 289.
  • Alexios G. Savvides, Benjamin Hendrickx (Hrsg.): Encyclopaedic Prosopographical Lexicon of Byzantine History and Civilization. Bd. 1: Aaron – Azarethes. Brepols Publishers, Turnhout 2007, ISBN 978-2-503-52303-3, S. 390–391.
  • Christian Settipani: Continuité des élites à Byzance durant les siècles obscurs. Les princes caucasiens et l'Empire du VIe au IXe siècle. De Boccard, Paris 2006, ISBN 978-2-7018-0226-8, S. 370–392.
  • Cyrille Toumanoff: Les dynasties de la Caucasie chrétienne de l'Antiquité jusqu'au XIXe siècle: Tables généalogiques et chronologiques. Rom 1990, S. 270–274.
  • Warren T. Treadgold: The Byzantine Revival, 780–842. Stanford University Press, Stanford CA 1988, ISBN 0-8047-1462-2, S. 479.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cyrille Toumanoff: Kamsarakan. In: Encyclopædia Iranica 15, S. 453–455.
  2. Toumanoff, Dynasties, S. 274; Settipani, Continuité, S. 390–392.