Arsenal VG-90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arsenal VG-90
Arsenal VG 90.01>
Typ: Trägerjagdflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Arsenal de l'Aéronautique
Erstflug: 27. September 1949
Stückzahl: 2

Die Arsenal VG-90 war ein strahlgetriebenes trägergestütztes Jagdflugzeug des französischen Herstellers Arsenal de l'Aéronautique.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 3. Juni 1946 gab die französische Marine eine Spezifikation für ein trägergestütztes Jagdflugzeug heraus, welches eine Höchstgeschwindigkeit von 900 km/h erreichen sollte. Neben der von Vernisse und Galtier entwickelten VG-90 wurden auch die Entwürfe Aérocentre NC 1080 und Nord 2200 eingereicht. Die VG-90 basierte auf Erfahrungen der Arsenal VG-70 und startete am 27. September 1949 in Villaroche mit Modeste Vonner an Bord zu ihrem 15-minütigen Erstflug. Am 26. Januar 1950 erreichte das Flugzeug eine Geschwindigkeit von 800 km/h, und am 1. April begann das Vergleichsfliegen mit den anderen Entwürfen im Flugversuchszentrum Centre d'Essais en Vol. Am 25. Mai 1950 führte der eigentlich als Testpilot vorgesehene, aber beim Start der Erprobung verletzte Pierre Decroo einen Testflug mit der Maschine durch. Als Abschluss setzte er zu einem Anflug in niedriger Höhe auf Brétigny an, als sich wahrscheinlich ein Teil der Fahrwerksklappe löste, gegen das Höhenleitwerk prallte und Decroo die Kontrolle über die Maschine verlor, abstürzte und dabei ums Leben kam. Der Unfall verzögerte das Flugtestprogramm um fast ein Jahr, so dass der zweite nur wenig verbesserte Prototyp erst im Juni 1951 zum Erstflug startete. Am 21. Februar 1952 stürzte auch dieser Prototyp bei einem Flug nach Istres durch einen Konstruktionsfehler in der Servosteuerung, wodurch das Flugzeug ins Flattern geriet und daraufhin das Höhenleitwerk abriss, bei Gipcy ab. Der Pilot Claude Dellis kam dabei ums Leben, da auch der eingebaute Martin-Baker-Schleudersitz versagte. Daraufhin wurde im Juni 1952 das Projekt zugunsten der Sud-Est Aquilon eingestellt und der Bau des dritten Prototyps, welcher als erste Maschine der Serienversion VG-91 mit einem Snecma Atar 101F Triebwerk ausgerüstet werden sollte, abgebrochen. Dieser wurde im Juli 1978 verschrottet.[1]

Konstruktion[Bearbeiten]

Die VG-90 war ein einmotoriger und einsitziger Tiefdecker mit konventionellem Leitwerk in Ganzmetallbauweise, wobei der erste Prototyp noch eine Struktur aus Metallträgern mit Birkenholzbeplankung besaß. Die Lufteinläufe für das Hispano-Suiza-Nene-Triebwerk (eine Lizenzproduktion von Rolls-Royce) befanden sich seitlich am Rumpf unter den um 25° gepfeilten Flügeln.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[1]
Besatzung 1
Länge 13,44 m
Spannweite 12,6 m
Höhe 3,55 m
Flügelfläche 30,7 m²
Leermasse 5555 bis 5725 kg
max. Startmasse 8200 bis 8719 kg
Höchstgeschwindigkeit 855 km/h in Bodennähe
Dienstgipfelhöhe 12.000 m oder ft
Steigleistung 15 m/s
Triebwerk ein Hispano-Suiza (Rolls-Royce) Nene mit 22,2 kN Schub
Bewaffnung geplant waren drei 30 mm Kanonen HS 602 von Hispano Suiza

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c FlugRevue September 2010, S.90-93, Arsenal VG-90 - Der erste Trägerjet

Weblinks[Bearbeiten]