Arsgir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Arsgir
Арзгир
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Rajon Arsgir
Gegründet 1876
Bevölkerung 14.722 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 75 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86560
Postleitzahl 356570–356571
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 207 802 001
Geographische Lage
Koordinaten 45° 23′ N, 44° 13′ OKoordinaten: 45° 22′ 30″ N, 44° 13′ 0″ O
Arsgir (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Arsgir (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste großer Siedlungen in Russland

Arsgir (russisch Арзгир) ist ein Dorf in der Region Stawropol (Russland) mit 14.722 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der hügeligen Steppenlandschaft des nördlichen Kaukasusvorlandes, südlich der Manytschniederung, etwa 180 Kilometer Luftlinie ostnordöstlich des Regionsverwaltungszentrums Stawropol. Durch Arsgir fließt das in den Sommermonaten regelmäßig austrocknende, ansonsten salziges Wasser führende Flüsschen Tschograi, das für den gut 20 Kilometer nordöstlich gelegenen Tschograi-Stausee am Östlichen Manytsch namensgebend ist, in den es mündet.

Arsgir ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Arsgir. Dem Dorfsowjet Arsgir ist neben dem Dorf noch der 15 Kilometer südwestlich gelegene Aul Baschanta zugeordnet.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gründung des Dorfes Arsgir kam es auf Anordnung der Behörden des Gouvernements Stawropol am 7. Augustjul./ 19. August 1876greg., nachdem sich in dem Gebiet Bauern aus den „kleinrussischen“ Gouvernements Kiew, Poltawa und Tschernigow sowie aus Zentralrussland angesiedelt hatten. Der Ortsname ist turksprachiger Herkunft.

Im Rahmen einer Verwaltungsreform wurde Arsgir 1924 Zentrum eines neu geschaffenen Rajons. Im Zweiten Weltkrieg war Arsgir von August 1942 bis Januar 1943 von der deutschen Wehrmacht besetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 11.069
1959 9.148
1970 12.291
1979 13.117
1989 15.307
2002 15.559
2010 14.722

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig des Gebietes ist die Landwirtschaft mit überwiegendem Getreideanbau sowie Rinder- und Schafshaltung. In Arsgir gibt es einen fleischverarbeitenden Betrieb und einige Unternehmen der Bauwirtschaft.

In südlicher Richtung hat Arsgir Straßenanschluss in das etwa 70 Kilometer entfernte Budjonnowsk an der Regionalstraße R263 Georgijewsk – Lagan, wo sich auch die nächstgelegene Bahnstation befindet. Nach Westen führt eine Straße in Richtung Swetlograd. In südöstlicher Richtung besteht Verbindung zu den Dörfern am etwa 50 Kilometer entfernten Kuma-Manytsch-Kanal; weiter wird ebenfalls die R263 nördlich von Neftekumsk erreicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Dorfsowjet Arsgir (Memento vom 7. April 2012 im Internet Archive) auf der Webseite der Rajonverwaltung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]