Art (Philosophie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Art (syn.: Artbegriff; lat.: species) nennt man in der Logik einen Begriff, der aus gemeinsamen Merkmalen von Individualbegriffen gebildet ist. Diese Gemeinsamkeit von Merkmalen trifft auch auf andere gleichrangige Artbegriffe zu. Aufgrund solcher gleichrangiger Klassen begrifflicher Gegenstände entstehen höhere Gattungsbegriffe.

Artbegriffe sind somit hierarchisch gegliedert. Sie stehen hierarchisch unterhalb der Gattungsbegriffe und weisen einen kleineren Begriffsumfang auf als diese, vgl. → Arbor porphyriana. So sind z. B. die stumpfwinkligen Dreiecke eine Art, die zur Gattung der Dreiecke gehört. Die Art ist eine von den fünf durch Porphyrios geprägten Prädikabilien.

Diese Systematik findet ihre herkömmliche Anwendung insbesondere in der Biologie und den dort bekannten biologischen Arten, aber auch in der Theologie, Medizin, Mathematik, Naturwissenschaft und Geometrie.[1]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gattung
(z. B. Lebewesen)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Art 1
(z. B. Mensch)
 
 
artbildender
Unterschied

(z. B. vernunftbegabt)
 
 
Art 2
(z. B. Tier)
 
 
 
 
 
 
 
 


Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georgi Schischkoff (Hrsg.): Philosophisches Wörterbuch. Alfred-Kröner, Stuttgart 141982, ISBN 3-520-01321-5; Sachartikel Art Seite 39; Sachartikel Prädikabilien Seite 552.