Arta (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
عرتا
Arta
SomaliaÄthiopienEritreaJemenArta (Region)Dschibuti (Stadt)Ali Sabieh (Region)Dikhil (Region)Obock (Region)Tadjoura (Region)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Dschibuti
Hauptstadt Arta
Fläche 1800 km²
Einwohner 42.380 (2009)
Dichte 24 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 DJ-AR
Koordinaten: 11° 31′ N, 42° 47′ O
Karte der Region Arta

Die Region Arta (arabisch عرتا) ist eine Region im Südwesten von Dschibuti. Hauptort der Region ist die gleichnamige Stadt Arta, ein weiterer Ort ist Loyada an der Grenze zu Somaliland/Somalia.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region hatte zur Volkszählung am 29. Mai 2009 exakt 42.380 Einwohner. Davon waren 11.043 städtisch, 11.345 ländlich, 17.775 nomadisch und 2.217 sonstige.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Arta wurde im Rahmen des Gesetzes über die Dezentralisierung und den Status der Regionen von 2002 aus Teilen der Hauptstadt Dschibuti-Stadt (400 km² im Süden und Westen des heutigen Stadtgebiets) und der damaligen Bezirke Dikhil (1400 km² am Golf von Tadjoura mit Hinterland), Tadjoura und Ali Sabieh gebildet.[2] Dieser Schritt sollte offiziell der Dezentralisierung dienen. Der Afar-Oppositionspolitiker Ahmed Dini kritisierte jedoch, die Schaffung der Region Arta diene vor allem dazu, die Volksgruppe der Issa-Somali gegenüber den Afar zu stärken.[3]

Städte und Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arta Region
Stadt/Dorf Bevölkerung
Arta 13.010
Oueah 3.167
Loyada 1.267
Chabelley 723
Damerjog 600
Koussour 170

Vor der Errichtung der Region Arta 2002 gehörte davon nur Koussour zur Region Dikhil, die übrigen in der Tabelle genannten Städte und Orte zum Hauptstadtdistrikt Dschibuti-Stadt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ministere-finances.dj/Nouveau%20dossier%20(8)/SITE%20OFFICIEL%20DE%20LA%20REPUBLIQUE%20DE%20DJIBOUTI.mht Décret n°2010-0038/PR/MEFPCP portant publication des résultats du 2ème Recensement Général de la Population et de l’Habitat de 2009
  2. Amina Saïd Chiré: Recompositions politiques et territoriales, la décentralisation en République de Djibouti: un processus avorté? In: Amina Saïd Chiré (Hrsg.): Djibouti contemporain. 1. Auflage. Éditions Khartala, Paris 2013, ISBN 978-2-8111-0824-3, S. 110 (französisch).
  3. Interview mit Ahmed Dini in Les Nouvelles d'Addis, 18. Juni 2002 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]