Artaphernes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Artaphernes (altpersisch: Artafarnah; † nach 486/85 v. Chr.) war ein persischer Statthalter des Achämenidenreichs im 6. und 5. vorchristlichen Jahrhundert. Als Sohn des Hystaspes und jüngerer Bruder des Großkönigs Dareios I. war er selbst ein Angehöriger der Achämenidendynastie. Er hatte einen gleichnamigen Sohn.

Leben[Bearbeiten]

Karte zum ionischen Aufstand.

Artaphernes wurde um das Jahr 513 v. Chr. von seinem Bruder zum Satrap von Ionien mit der Residenz Sardis ernannt.[1] Im Jahr 500/499 v. Chr. drängte ihn der Tyrann von Milet, Aristagoras, zu einem Angriff auf Naxos, um dort die zuvor vom Demos vertriebenen Oligarchen zurückzuführen. Nachdem Artaphernes für dieses Unternehmen die Einwilligung des Dareios I. erhalten hatte, rüstete er eine Flotte von 200 Triremen aus, zu deren Befehlshaber er seinen Vetter Megabates ernannte. Trotz einer viermonatigen Belagerung gelang es den Persern allerdings nicht Naxos einzunehmen, vor allem weil sich Megabates und Aristagoras untereinander zerstritten hatten.[2]

Aufgrund dieser Vorkommnisse befürchtete Aristagoras eine Bestrafung von Seiten des Großkönigs. Um dieser zuvorzukommen fiel er 499 v. Chr. von Persien ab und organisierte den Ionischen Aufstand. Um die persische Position in Griechenland zu stärken, forderte Artaphernes mit Strafandrohungen Athen dazu auf, den 510 v. Chr. gestürzten Tyrannen Hippias wieder aufzunehmen. Der attische Demos allerdings verweigerte diese Forderung und bekannte sich zu seiner perserfeindlichen Haltung.[3] Die Ionier eroberten 498 v. Chr. Sardis, doch Artaphernes konnte sich mit starken Truppen in der Stadtburg verschanzen und einer Belagerung bis zum Eintreffen des persischen Entsatzes standhalten.[4] Anschließend nahm er an der persischen Gegenoffensive teil und eroberte 497 v. Chr. Klazomenai und Kyme, wodurch sich Aristagoras zur Flucht aus Milet nach Thrakien genötigt sah.[5]

Artaphernes kritisierte die um 496 v. Chr. erfolgte Wiedereinsetzung des Histiaios, des Schwiegervaters des Aristagoras, als Tyrann von Milet durch den Großkönig. Bei einer gemeinsamen Zusammenkunft machte er Histiaios mitverantwortlich für den Ionischen Aufstand, da dieser den Schuh genäht hätte, den Aristagoras angezogen habe.[6] Histiaios floh darauf nach Chios, worauf die Perser Milet erobern konnten. Histiaios konnte die Chiner zu einem Feldzug nach Kleinasien bewegen, doch wurde er 493 v. Chr. geschlagen und gefangen genommen. Artaphernes ließ ihn umgehend kreuzigen, um zu verhindern, dass er bei Dareios I. erneut Gnade finden würde.[7]

Nach dem Ende des Ionischen Aufstandes berief Artaphernes 493 v. Chr. einen Kongress aller ionischen Städte in Sardis ein, auf dem ein allgemein gültiges Verkehrsrecht verabschiedet wurde, das als Friedenspakt angesehen wurde.[8]

Artaphernes lebte noch im Jahr 486/85 v. Chr. als er die Nachfolge des Xerxes I. gegen den Thronanspruch des Ariamenes unterstützte.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herodot, Historíai. 5, 25.
  2. Herodot, Historíai. 5, 30–35.
  3. Herodot, Historíai. 5, 96.
  4. Herodot, Historíai. 5, 100.
  5. Herodot, Historíai. 5, 123.
  6. Herodot, Historíai. 6, 1–4.
  7. Herodot, Historíai. 6, 30.
  8. Herodot, Historíai. 6, 42.
  9. Justin 2, 10.