Artassenx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artassenx
Artassenx (Frankreich)
Artassenx
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Kanton Adour Armagnac
Gemeindeverband Pays Grenadois
Koordinaten 43° 51′ N, 0° 24′ WKoordinaten: 43° 51′ N, 0° 24′ W
Höhe 79–122 m
Fläche 5,50 km2
Einwohner 251 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km2
Postleitzahl 40090
INSEE-Code

Pfarrkirche Saint Jean-Baptiste

Artassenx ist eine französische Gemeinde mit 251 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Mont-de-Marsan und zum Kanton Adour Armagnac (bis 2015: Kanton Grenade-sur-l’Adour).

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Artassen.[1]

Die Einwohner werden Artassénois und Artassénoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artassenx liegt circa zehn Kilometer südöstlich von Mont-de-Marsan in der historischen Provinz Gascogne am südöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Artassenx von den Nachbargemeinden:

Laglorieuse
Nachbargemeinden Pujo-le-Plan
Bascons Maurrin

Artassenx liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Nebenflüsse, der Ruisseau du Bos, auch Ruisseau de Saint-Jean genannt, fließt an der südlichen Grenze zur Nachbargemeinde Bascons entlang.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 13. Jahrhundert wurden die Burg des Grundherrn und die Pfarrkirche errichtet.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 290. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bis zu den 1940er Jahren auf 125, bevor eine Wachstumsphase bis zu den 1990er Jahren einsetzte, die die Größe der Gemeinde auf rund 250 Einwohner hob.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 150 162 200 233 255 244 237 264 251
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2010[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche, geweiht Johannes dem Täufer. Sie wurde im 13. Jahrhunderts errichtet, was ihre halbrunde Apsis unterlegt. Sie ist mit drei Strebewerken mit Wassernasen verstärkt, die wahrscheinlich zu einer späteren Zeit hinzugefügt wurden. Die Kirche ist aus Bruchsteinen aus muschel- oder eisenhaltigen Sandstein gebaut und mit gelblichem Putz versehen. Zwischen den Strebewerken sind Rosetten in die Mauer eingelassen, die mit Werksteinen aus Sandstein eingefasst sind. Vier weitere Rosetten sind an der Südfassade zu sehen, während in der Nordfassade zwei romanische Fenster das Kircheninnere ausleuchten. Der Glockenturm über dem Eingangsvorbau ist ein Ergebnis einer Restaurierung. Er wird in der Mitte von zwei Strebewerken unterstützt.[7]
  • Schloss Artassenx. Im 18. Jahrhundert ersetzte es die Burg, die im 13. Jahrhundert von Odon de Clarac auf einem römischen Grabhügel gebaut worden war. Die Familie La Faye de Guerre ließ das Schloss von Victor Louis, Architekt des Grand Théâtre de Bordeaux, im Louis-quinze-Stil errichten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde es erneut abgerissen und nach dem Geschmack der Epoche neu gebaut. Es bewahrte allerdings eine schöne Terrasse des 18. Jahrhunderts und einen Park. Heute werden in der Schlossanlage seit dem 19. Jahrhundert Rennpferde gezüchtet.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 24

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 52 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artassenx wird durchquert von der Route départementale 30.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Artassenx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artassenx (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  2. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 5. Januar 2018.
  3. Fiche cours d’eau Ruisseau de Saint-Jean (Q1250500) (fr) Service d’Administration Nationale des Données et Référentiels sur l’Eau (SANDRE). Abgerufen am 6. Januar 2018.
  4. Artassenx (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 6. Januar 2018.
  5. Notice Communale Artassenx (fr) EHESS. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  6. Populations légales 2015 Commune d’Artassenx (40012) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  7. Église Saint-Jean-Baptiste (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 6. Januar 2018.
  8. Château d’Artassenx (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 6. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 6. Januar 2018.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune dְ’Artassenx (40012) (fr) INSEE. Abgerufen am 6. Januar 2018.
  10. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 6. Januar 2018.