Arte Journal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelARTE Journal
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheDeutsch, Französisch
Jahr(e)seit 1998
GenreNachrichten
Moderation
Erstausstrahlung12. September 1998 auf Arte

Das Arte Journal ist eine Nachrichtensendung von Arte aus den Studios in Straßburg. Sie firmierte ursprünglich unter dem Namen Arte Info.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie greift auf eine deutsch-französische Redaktion zurück und versteht sich als europäisches Nachrichtenmagazin mit Hintergründen und einem multikulturellen Ansatz.[1] Die aufbearbeiteten Themen umfassen Politik und Kultur.

Anfangs wurde das Nachrichtenmagazin abwechselnd von Jürgen Biehle und Catherine-Marie Degrace moderiert. Der Tagesspiegel verortete das Magazin zwischen typischen Kurznachrichten sowie dem auslandsjournal (ZDF) und der Kulturzeit (3sat).[2] 2010 fusionierten Info Arte und Arte Kultur zum heutigen Arte Journal.[3]

Das Format wird seit 2012 getrennt produziert. Täglich unter der Woche um 19:20 Uhr, am Wochenende um 19:10 Uhr, (20-minütig) und von Montags bis Freitags um 12:50 Uhr (10-minütig) findet die Ausstrahlung in deutscher Sprache statt. Die Hauptmoderatoren sind Nazan Gökdemir und Jürgen Biehle. Zeitversetzt um 19:45 Uhr in Frankreich moderieren Leïla Kaddour-Boudadi und Marie Labory.[4] Weitere Teammitglieder sind u. a. Annette Gerlach und Meline Freda.

Am 9. Februar 2014 startete zusätzlich das Format Arte Journal Junior für Kinder.

Chefredakteur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chefredaktion ist für die Informationsprogramme zuständig. Ehemalige Chefredakteure waren u. a. von 1998 bis 2000 Georg Schmolz, von 2001 bis 2005 Gérard Saint-Paul und von 2006 bis 2013 Pascal Guimier.

Guimiers Nachfolger ist seit 2013 Marco Nassivera.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Nazan Gökdemir (Memento des Originals vom 28. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv, Arte, 6. Januar 2012.
  2. Michael Burucker: Im Irgendwo. In: Der Tagesspiegel, Nr. 16459, 16. September 1998, S. 31.
  3. Kai-Hinrich Renner: Arte: Auf die Nachrichten um 19 Uhr folgen Entdeckungen. Arte sendet künftig früher. In: Hamburger Abendblatt, 12. November 2009, Nr. 264, S. 10.
  4. ARTE Journal (Memento des Originals vom 6. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv, Arte, 7. Januar 2012.
  5. ARTE ernennt neue Verantwortliche, Arte, 17. Juni 2013.