Artefuckt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artefuckt
Artefuckt (2018)
Artefuckt (2018)
Allgemeine Informationen
Herkunft Rheinberg, Deutschland
Genre(s) Rock
Gründung 2015
Website artefuckt.de
Aktuelle Besetzung
André Donay
Sven Goldschmidt (seit 2016)
Kevin Ricken
Ulrich Clinchy (seit 2017)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Falk Wegner (2015, 2017)
Schlagzeug
Roland (2016–2017)

Artefuckt ist eine Deutschrock-Band aus Rheinberg. Sie steht beim Südtiroler Independent-Label Rookies & Kings unter Vertrag.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artefuckt wurde im März 2015 von Sänger André Donay gegründet. Den ersten Song Endlose Räume schrieb er allerdings schon etwa 10 Jahre vorher. Noch ohne stabiles Line-up produzierte er außerdem die Songs für das Debütalbum Manifest, das am 7. Juli 2017 über das Frei.Wild-Label Rookies & Kings erschien. Im gleichen Jahr durfte die Band auf dem AlpenFlair-Festival in Südtirol auftreten.[1] Das Album erreichte Platz 100 der deutschen Albencharts.

Am 11. Januar 2019 folgte das zweite Album Stigma. Dieses erreichte Platz 5 der deutschen Albencharts. Das Album erschien außerdem als limitiertes, handsigniertes Boxset mit zwei weiteren Titeln.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch spielt Artefuckt Punk- und Metal-beeinflussten Deutschrock, wie er dem Labelprogramm von Rookies & Kings entspricht.[2][3][4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5][6][7]
Manifest
  DE 100 14.07.2017 (1 Wo.)
Stigma
  DE 5 18.01.2019 (2 Wo.)
Gemini
  DE 5 18.09.2020 (1 Wo.)
  AT 71 25.09.2020 (1 Wo.)
  CH 87 20.09.2020 (1 Wo.)
  • 2017: Manifest (Rookies & Kings/Soulfood)
  • 2019: Stigma (Rookies & Kings/Soulfood)
  • 2020: Gemini (Rookies & Kings/Soulfood)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Artefuckt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas K.: Artefuckt – Über Gipfel und Träumen. In: dasrockt-magazin.de. 26. November 2017, archiviert vom Original am 23. April 2019; abgerufen am 12. Mai 2020.
  2. Andreas Schiffmann: Artefuckt: Stigma (Review). In: musikreviews.de. 19. Januar 2019, abgerufen am 12. Mai 2020.
  3. Julia Schuster: Artefuckt – Stigma (CD-Kritik). In: darkmusicworld.de. 8. Januar 2019, abgerufen am 12. Mai 2020.
  4. Kirstin Albrecht: Artefuckt – Stigma. In: hellfire-magazin.de. 13. Januar 2019, abgerufen am 12. Mai 2020.
  5. Chartdiskografie Deutschland – Alben Artefuckt. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 12. Mai 2020.
  6. Diskographie Artefuckt. In: austriancharts.at. Abgerufen am 24. September 2020.
  7. Diskographie Artefuckt. In: hitparade.ch. Abgerufen am 23. September 2020.