Arteria epigastrica superior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arterien der Rumpfwand des Menschen

Die Arteria epigastrica superior („obere Oberbaucharterie“) – in der Tieranatomie als Arteria epigastrica cranialis bezeichnet – ist eine Schlagader, die aus der Brusthöhle kommend an die seitliche Rumpfwand zieht. Sie ist, neben der Arteria musculophrenica, einer der beiden Endäste der Arteria thoracica interna.

Die Arteria epigastrica superior versorgt die vordere obere Rumpfwand und anastomosiert in Höhe des Bauchnabels mit der Arteria epigastrica inferior. Bei Tieren mit thorakalen Milchdrüsen übernimmt sie die Versorgung der dortigen Mammarkomplexe.

Bei Arteriosklerose mit allmählicher Verengung der Aorta kann über Arteria epigastrica superior und inferior ein Kollateralkreislauf entstehen, der eine ausreichende Versorgung der unteren Extremität ermöglicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard L. Drake, Wayne Vogl, Adam W. M. Mitchell: Gray's Anatomie für Studenten. Elsevier, Urban & Fischer, München u. a. 2007, ISBN 978-3-437-41231-8, S. 133.
  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 404–463.