Arteria iliaca communis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arteria iliaca communis[1] („gemeinsame Darmbeinarterie“) ist beim Menschen der beidseitig abgehende Hauptast der Endaufzweigung der Aorta in Höhe des vierten Lendenwirbels. Der Gefäßstamm teilt sich schon nach sehr kurzer Verlaufsstrecke weiter in eine Arteria iliaca externa (äußere Beckenarterie) und eine Arteria iliaca interna (innere Beckenarterie).

Bei den Hunden, Katzen, Wiederkäuern und Pferden ist keine Arteria iliaca communis ausgebildet, hier entspringen Arteria iliaca externa und interna separat aus der Aorta.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCAT – Federative Committee on Anatomical Terminology: Terminologia Anatomica. Thieme, Stuttgart u. a. 1998, ISBN 3-13-114361-4.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walther Graumann, Dieter Sasse (Hrsg.): Sinnessysteme, Haut, ZNS. Periphere Leitungsbahnen (= CompactLehrbuch Anatomie. Bd. 4). Schattauer, Stuttgart u. a. 2005, ISBN 3-7945-2064-5.
  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 404–463.