Arteria mesenterica superior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Arteria mesenterica superior und ihre Äste.

Die Arteria mesenterica superior[1] („obere Eingeweidearterie“) ist ein unpaarer Ast der Aorta und entspringt hinter dem Hals der Bauchspeicheldrüse zwischen dem Stamm des Truncus coeliacus und den Nierenarterien (Arteria renalis), also etwa auf Höhe des ersten Lendenwirbelkörpers. Bei Haustieren entspringt sie unmittelbar hinter der Arteria coeliaca und wird als Arteria mesenterica cranialis[2] („schädelwärts-gelegene Eingeweidearterie“) bezeichnet.

Über die Riolan-Anastomose ist die Arteria mesenterica superior mit der Arteria mesenterica inferior verbunden.

Mensch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Arteria mesenterica superior des Menschen entspringen:

Haustiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arteria mesenterica cranialis der Tiere hat folgende Äste:

  • Arteria pancreaticoduodenalis caudalis (hintere Pankreas-Zwölffingerdarmarterie)
  • Arteriae jejunales (Leerdarmarterien)
  • Arteriae ilei (Hüftdarmarterien)
  • Arteria ileocolica (Hüft-Grimmdarmarterie)
  • Arteria caecalis (Blinddarmarterie)
  • Arteria colica dextra (rechte Grimmdarmarterie)
  • Arteria colica media (mittlere Grimmdarmarterie)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCAT – Federative Committee on Anatomical Terminology: Terminologia Anatomica. Thieme, Stuttgart u. a. 1998, ISBN 3-13-114361-4.
  2. World Association of Veterinary Anatomists – International Committee on Veterinary Gross Anatomical Nomenclature: Nomina Anatomica Veterinaria. 4th edition. International Committee on Veterinary Gross Anatomical Nomenclature u. a., Zürich u. a. 1994, ISBN 0-9600444-7-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: Franz-Viktor Salomon, Hans Geyer, Uwe Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Enke, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 404–463.