Arteriovenöse Fistel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q27.3 Arteriovenöse Fehlbildung der peripheren Gefäße
Q28.01 Angeborene arteriovenöse Fistel der präzerebralen Gefäße
Q28.21 Angeborene arteriovenöse Fistel der zerebralen Gefäße
I25.4 Koronare arteriovenöse Fistel, erworben
I67.11 Zerebrale arteriovenöse Fistel, erworben
I77.0 Arteriovenöse Fistel, erworben
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Eine arteriovenöse Fistel (Syn.: AV-Fistel) ist eine abnormale Verbindung (Kurzschluss) zwischen einer Arterie und einer Vene. Normalerweise fließt das Blut von Arterien durch Arteriolen, Kapillargefäße, Venolen und erst dann über Venen zum Herz zurück.

Diese Verbindungen können selten angeboren sein, entstehen aber meist durch Verletzungen, hierbei häufig durch Punktion von Gefäßen zum Beispiel im Rahmen einer angiographischen Untersuchung wenn Arterie und Vene nahe beieinander liegenden. Im Rahmen der Dialysebehandlung wird gewollt eine derartige Verbindung, ein s. g. Shunt, geschaffen, um so einen höheren Blutfluß während der Behandlung gewährleisten zu können.

Diagnostisches Mittel der Wahl bei Fisteln außerhalb des Gehirns ist die fardopplergestützte Ultraschalluntersuchung. Aufwändiger und durch die Verwendung eines Röntgenkontrastmittels etwas belastender ist die radiologische Darstellung in der Durchleuchtung oder auch im Rahmen einer Computertomographie.

Kleine arteriovenöse Fisteln werden üblicherweise zunächst durch Kompression und Ruhigstellung behandelt, in der Hoffnung, dass sich die Verbindung spontan verschließt. Sollte dies nicht gelingen sind unterschiedliche gefäßchirurgische Möglichkeiten denkbar.

AV-Fistel am Handgelenk
Funktionsweise eines Dialyse-Shunts
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!