Arthur Dobson (Rennfahrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Lagonda V12 mit der Originalstartnummer 5; Charles Brackenbury und Arthur Dobson wurden mit diesem 1939 Dritte beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Arthur Charles Dobson (* 6. August 1914 in Lodsworth; † 12. März 1980 in London) war ein britischer Autorennfahrer.

Karriere als Rennfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Dobson war der jüngere Bruder von Austin Dobson und wie dieser in den 1930er-Jahren als Rennfahrer aktiv. Sein Debüt gab er bei der RAC Tourist Trophy 1935, wo er einem Fiat 508S fuhr, aber nicht ins Ziel kam.[1] 1938 gewann er die British Empire Trophy und blieb in seiner Karriere bei insgesamt sieben Voiturette-Grand-Prix-Rennen erfolgreich.

1938 fuhr er gemeinsam mit Elsie Wisdom, der Ehefrau von Tommy Wisdom einen MG PB Midget beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, fiel nach einem Kupplungsschaden aber vorzeitig aus. 1939 wurde er gemeinsam mit Charles Brackenbury auf einem Werks-Lagonda V12 Gesamtdritter und trat Ende des Jahres vom Rennsport zurück.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1938 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Miss Dorothy Stanley-Turner MG PB Midget Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elsie Wisdom Ausfall Kupplungsschaden
1939 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lagonda Ltd. Lagonda V12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Charles Brackenbury Rang 3

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RAC Tourist Trophy 1935