Arthur F. Burns Fellowship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur F. Burns Fellowship
Einführungsjahr: 1988
Förderungsdauer: mind. 2 Monate
Förderungshöhe: 4.000 € / 5.200 $
Stifter: Arthur F. Burns
Stipendiaten: 20
Voraussetzungen
Region: Deutschland, Kanada und USA
Mindestalter: 21 Jahre
Höchstalter: 37 Jahre
Zielgruppe: Journalisten
Website: www.ijp.org/stipendien/burns

Das Arthur F. Burns Fellowship ist ein deutsches Journalistenstipendium. Es trägt den Namen des ehemaligen US-Botschafters in Deutschland und Federal Reserve Board Chairman, Arthur F. Burns. Es wird vom Internationale Journalisten-Programme e.V. (IJP) vergeben.[1]

Das Arthur F. Burns Fellowship-Programm gibt jedes Jahr zwanzig Journalistinnen und Journalisten aus Deutschland, Kanada und den USA die Gelegenheit, im Rahmen eines Arbeitsstipendiums berufliche und persönliche Erfahrungen im jeweils anderen Land zu gewinnen. Die Stipendiaten arbeiten mindestens zwei Monate in einer Gastredaktion ihrer Wahl und haben gleichzeitig die Möglichkeit, als Korrespondenten für ihre Heimatmedien zu berichten.[1]

Das Programm wurde 1988 gegründet, um das Verständnis deutscher Journalisten von den USA und den transatlantischen Beziehungen zu stärken. Seit 1990 ist es ein Austauschprogramm zwischen beiden Staaten. Absicht des Trägers IJP ist es, vielversprechende Journalisten zu fördern.[1] So sind einige ehemalige Stipendiaten des Programms Träger hochrangiger Auszeichnungen, zum Beispiel des Emmy Awards oder der jährlichen Preise der RIAS Berlin Kommission.

Nach dem Vorbild des Arthur F. Burns Programms haben die IJP mittlerweile elf weitere Stipendienprogramme ins Leben gerufen, die Journalisten in mehr als 50 Staaten führen können.[1]

Stipendiaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur F. Burns Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arthur F. Burns Preis wird seit 1994 jährlich vom IJP und dem Bundesminister des Auswärtigen verliehen an je einen deutschen und einen amerikanischen Burns-Alumni, der im abgelaufenen Kalenderjahr in bemerkenswerter und herausragender Weise, unter Berücksichtigung besonderen journalistischen Könnens, einen Beitrag zur politischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Situation des jeweiligen Partnerlandes oder zu den transatlantischen Beziehungen veröffentlicht hat. Er ist mit 2000 Euro je Gewinner dotiert.[3]

George F. Kennan Kommentar-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 verleiht das Kuratorium des IJP jährlich den George F. Kennan Kommentar-Preis an einen Journalisten, der in inhaltlich bemerkenswerter und herausragender Weise im abgelaufenen Kalenderjahr in einer deutschen Publikation einen Kommentar veröffentlicht hat, der sich mit Fragen der Vereinigten Staaten oder des transatlantischen Verhältnisses beschäftigt.

Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.[4]

Ernst Cramer & Teddy Kollek Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 verleiht das IJP den Ernst Cramer & Teddy Kollek Preis.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Deutsch-Amerikanisches Journalistenstipendium – The Arthur F. Burns Fellowship Programmbeschreibung bei Internationale Journalisten-Programme e. V. (IJP) Abruf 2. Mai 2016
  2. June 2010 Newsletter. In: ICFJ. Juni 2010, abgerufen am 27. Juni 2016.
  3. Der Arthur F. Burns Preis. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  4. Der George F. Kennan Kommentar-Preis. Abgerufen am 17. Oktober 2015.
  5. Ernst Cramer & Teddy Kollek Preis. Abgerufen am 17. Oktober 2015.