Arthur Findlay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Findlay (* 1883 in Glasgow; † Juli 1964) war ein britischer Makler und Börsenfachmann sowie einflussreicher Spiritist. Namensgeber des Arthur Findlay College in Stansted nahe London.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In Glasgow als Sohn strenggläubiger Eltern geboren, entwickelte Arthur Findlay früh ein Interesse an Religionswissenschaft und -geschichte. Dennoch führte ihn sein Weg nach dem Studium in England und Genf zunächst in wenig spirituelle Bereiche; er machte Karriere als Börsenmakler und Finanzberater. 1913 erhielt er den Orden des British Empire für seine Verdienste um die Organisation des britischen Roten Kreuzes in Kriegszeiten. 1918 begegnete er – bis dahin ein überzeugter Skeptiker in Bezug auf mediale Phänomene – in Glasgow dem Medium John C. Sloan. Die Begegnung wurde zum Auslöser ausgedehnter Versuche, diese Erscheinungen zu erforschen. 1920 gründete er die Glasgow Society for Psychical Research. Später wurde er Gründer und Vorsitzender des International Institute for Psychical Research. Er war Ehrenmitglied des Edinburgh Psychic College und des Institute of Psychic Writers and Artists. Findlay widmete sich speziell der Erforschung medialer Phänomene, vor allem der so genannten direct voice-Erscheinungen, die er über fünf Jahre lang studierte und u.a. in einem Werk über das britische Medium John C. Sloan beschrieb. Etwa 40-jährig gab er seine geschäftliche Karriere auf und zog sich auf das von ihm gekaufte großzügige Anwesen Stansted Hall in Essex bei London zurück. Seine späteren Jahre widmete er beruflich der kommunalen Verwaltungsarbeit und privat seinen Studien zu Medialität.

Werk[Bearbeiten]

Findlay schrieb mehrere, zum Teil umfangreiche Werke. Vor allem im englischen Sprachraum ist sein zweiteiliges kirchenkritisches Hauptwerk The Curse of Ignorance von 1947 bekannt. Weitere Werke sind unter anderem:

  • On the Edge of the Etheric (1931)
  • The rock of truth (1933)
  • The Way of Life
  • Where two worlds meet
  • The Unfolding Universe
  • The Psychic Stream
  • Looking back

Einfluss[Bearbeiten]

Überregional ist Arthur Findlay heute hauptsächlich durch das nach ihm benannte College bekannt, eine Ausbildungsstätte für Medialität und Spiritismus. In seinem letzten Willen vermachte Findlay sein Privathaus, Stansted Hall, der SNU (Spiritualist National Union), die in diesen Räumlichkeiten das Arthur Findlay College ins Leben rief und bis heute betreibt.

Weblinks[Bearbeiten]