Arthur Kennedy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Schauspieler Arthur Kennedy. Für den britischen Kolonialverwalter und Gouverneur siehe Arthur Edward Kennedy.

John Arthur Kennedy (* 17. Februar 1914 in Worcester, Massachusetts; † 5. Januar 1990 in Branford, Connecticut) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Schauspielerei zog es Arthur Kennedy nach New York an den Broadway. Dort spielte er in mehreren Stücken und wurde unter anderem Mitglied des angesehenen Group Theatres, das sich insbesondere um naturalistisches Schauspiel bemühte und das zum Vorreiter des Actors Studio wurde. In seinen späteren Kritiken wurde Kennedy immer wieder große Komplexität und Glaubwürdigkeit in seinen Darstellungen zugestanden. Ende der 1930er-Jahre wurde der noch weitgehend unbekannte Kennedy von James Cagney entdeckt. Mit ihm drehte er unter der Regie von Anatole Litvak 1940 seinen ersten Film. Kennedy wurde vor allem bekannt durch prägnante Nebenrollen in Kriminalfilmen und Western. Unter Regie von Anthony Mann und neben James Stewart spielte Kennedy in den Western Meuterei am Schlangenfluß (1951) und Der Mann aus Laramie (1955) geplagte Männer, die vor allem durch äußere Umstände zum Schurken wurden. Zu seinen weiteren Filmrollen gehörten ein Verbrecher in Entscheidung in der Sierra (1941), der Mörder Dr. Quimpy im Miss Marple-Krimi 16 Uhr 50 ab Paddington mit Margaret Rutherford sowie Zeitungsreporter in den Klassikern Elmer Gantry (1960) und Lawrence von Arabien (1962). Insgesamt wurde er viermal als Bester Nebendarsteller und einmal als Bester Hauptdarsteller für den Oscar nominiert, konnte den begehrten Preis jedoch nicht gewinnen.

Auch am Theater hatte Kennedy Erfolg: Elia Kazan besetzte ihn 1949 als Biff in der Welturaufführung von Arthur Millers Tod eines Handlungsreisenden. Für diese Rolle erhielt er einen Tony Award. Später spielte er noch in den Uraufführungen von weiteren Stücken Millers, etwa als John Proctor in Hexenjagd. Ab den 1950er-Jahren war Kennedy auch in mehreren Fernsehserien als Gastdarsteller zu sehen, in der kurzlebigen Serie Nakia, der Indianersheriff übernahm er 1974 sogar eine der Hauptrollen. Ende der 1970er-Jahre zog er sich aus dem Schauspielgeschäft zurück. Ende der 1980er-Jahre kehrte er allerdings noch einmal für drei Filme vor die Kamera zurück. Kurz vor seinem 76. Geburtstag starb er an einem Gehirntumor. Er war von 1938 bis zu ihrem Tod 1975 mit Mary Cheffrey verheiratet, sie hatten zwei Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]