Arthur Solmssen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur R. G. Solmssen (* 1928 in New York) ist ein amerikanischer Jurist und Schriftsteller. Er entstammt der deutschen Bankiersdynastie Salomonsohn bzw. Solmssen, die teilweise vom Judentum zum Christentum konvertierte und deren berühmteste Vertreter der Onkel Georg Solmssen und der Großvater Arthur Salomonsohn sind. Er verbrachte seine frühe Kindheit in Berlin und studierte am Harvard College und der Universität Pennsylvania. Nach dem juristischen Staatsexamen 1953 arbeitete er als Rechtsanwalt in Philadelphia.

Er hat mehrere Bücher veröffentlicht. Sein berühmtester Roman ist A Princess in Berlin (1980), ins Deutsche 1986 übersetzt als "Berliner Reigen", ein Porträt über die frühe Zeit der Weimarer Republik in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die konvertierte deutsch-jüdische Bankiersdynastie von Waldstein, in der sich die Salomosohns bzw. Solmssens wiederfinden lassen. Prominente Figuren wie Hermann Göring oder Bertolt Brecht treten auf. Das enorme philanthropische Wirken der Quaker wird gewürdigt. Das Buch ist in alle europäische Sprachen sowie ins Türkische übersetzt worden.

Werke[Bearbeiten]

  • Rittenhouse Square (1968)
  • Alexander's Feast (1971)
  • The Comfort Letter (1975)
  • A Princess in Berlin (1980)
  • Takeover Time (1986)
  • The Wife of Shore (2000)

Weblinks[Bearbeiten]

Achtung: Der Sortierungsschlüssel „Solmssen, Arthur“ überschreibt den vorher verwendeten Schlüssel „Solmssen, Georg“.