Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington

Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington (* vermutlich 1. Mai 1769 in Dublin, Irland; † 14. September 1852 in Walmer Castle bei Deal, Kent, England), war Feldmarschall und der herausragende britische Militärführer der napoleonischen Zeit sowie britischer Außen- und zweimal Premierminister. Er siegte über Napoleon in der Schlacht bei Waterloo. 2002 wurde er in einer Umfrage der BBC auf Platz 15 der 100 größten Briten gewählt. Arthur war außerdem Ritter des Hosenbandordens (Knight of the Order of the Garter), Großkreuzritter des Order of the Bath, Großkreuzritter des Guelphen-Orden, Mitglied des Privy Council und Mitglied der Royal Society. Die HMS Duke of Wellington, ein 131-Kanonen-Schiff der britischen Royal Navy, wurde 1852 nach ihm benannt. Sie war das Flaggschiff von Sir Charles Napier, damals Konteradmiral der Blauen Flagge. Auch die HMS Iron Duke, das Flaggschiff der Grand Fleet im Ersten Weltkrieg war nach ihm benannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellesley stammte aus verarmtem englisch-irischen Adel und war der dritte überlebende Sohn von Garret Wesley, 1. Earl of Mornington und Anne, der Tochter von Arthur Hill-Trevor, Viscount Dungannon. Der Tag seiner Geburt ist nicht sicher bekannt. Vermutlich wurde er in Mornington House, 24 Upper Merrion Street in Dublin geboren. Sein älterer Bruder Richard Colley Wesley (20. Juni 1760 bis 26. September 1842) folgte dem Vater als Earl of Mornington (1781 bis 1799) bevor er 1799 zum Marquis erhoben wurde. Er wählte den Titel Marquess Wellesley, so dass sein Bruder Arthur bei seiner Erhebung zum Herzog auf den Familiennamen verzichten musste und den Titel eines Herzogs von Wellington wählte.

Als Kind kränklich und wenig ehrgeizig, aber musikalisch begabt (er spielte gerne und oft Violine), stand er ganz im Schatten seiner beiden älteren Brüder. Nach dem Besuch des Eton College von 1781 bis 1785, wo er sich wenig hervortat, sandten ihn seine Eltern zunächst zum 73. Infanterie-Regiment der British Army, in das er am 7. März 1787 eintrat, damit „wenigstens“ ein „passabler“ Soldat aus ihm würde. Danach besuchte er die Militärakademie in Angers (Frankreich). Zur gleichen Zeit studierte ein anderer, im selben Jahr geborener Kadett an der Militärakademie in Brienne: Napoleon Bonaparte.

Militärische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1788 wurde Wellesley zum Leutnant befördert. Nach verschiedenen Zwischenstationen bei der Kavallerie und den 12. und 18. leichten Dragonern wurde er 1793 Oberstleutnant des 33rd Foot, ein schneller Aufstieg, der durch das damals übliche Kaufsystem ermöglicht wurde. Während der ganzen Zeit war er Adjutant des Vizekönigs von Irland und nebenbei (1790–1797) Abgeordneter von Trim (seinem Familiensitz) im irischen Parlament (Irish House of Commons in Dublin, das 1800 aufgelöst wurde, als Irland unter Kriegsrecht gestellt wurde).

Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington. Ölgemälde des spanischen Malers Francisco de Goya

Seine aktive militärische Karriere begann 1794, als er im Ersten Koalitionskrieg mit dem Duke of York nach Flandern ging und dort am erfolglosen Feldzug gegen die Franzosen teilnahm. Er kommandierte beim Rückzug die Nachhut.

1796 wurde Wellesley zum Oberst befördert und ging mit seinem Regiment nach Indien, wo im Jahr darauf sein älterer Bruder Richard Generalgouverneur werden sollte. Als 1799 der Vierte Mysore-Krieg gegen den Sultan von Mysore, Tipu Sultan, ausbrach, kommandierte er seine erste Division. Er führte einen sehr erfolgreichen Feldzug im Zweiten Marathenkrieg und konnte dabei seine militärischen Fähigkeiten erheblich ausbauen. Er wurde Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte in Indien und zwang ganz Südindien unter britische Herrschaft. Am 11. August 1803 nahm er die Festung Ahmednagar und besiegte eine überlegene Streitmacht der Marathen in der Schlacht von Assaye. In den nächsten Wochen gelang es seinen Truppen Burhanpur und die Festung Asirgarh einzunehmen. Er stieß auf Hyderabad vor, siegte am 29. November in der Schlacht von Argaon und stürmte die Festung Gawilgarh. 1805 kehrte er als dekorierter und zum Ritter geschlagener (1804) Major General Sir Arthur Wellesley nach Großbritannien zurück, gemeinsam mit Richard, dessen Amtszeit als Generalgouverneur ebenfalls abgelaufen war.

Duke of Wellington 1814, Gemälde von Sir Thomas Lawrence

1807 nahm Wellesley als Lieutenant General an einer Expedition nach Dänemark teil. Anfang August 1808 landete er mit 13.000 Mann in Portugal und besiegte zwei Wochen darauf die französischen Truppen in der Schlacht bei Vimeiro. Wellesleys Vorgesetzte Burrard und Dalrymple, die erst nach dem Ende der Schlacht in Portugal eingetroffen waren, schlossen Ende August die Konvention von Cintra ab, welche den Franzosen nicht nur den freien Abzug gewährte, sondern ihnen auch den Erhalt der Kriegsbeute und den Rücktransport auf britischen Schiffen garantierte. Diese Bedingungen, welche von der britischen Öffentlichkeit als Sieg für Frankreich empfunden wurden, führten dazu, dass Wellesley, gemeinsam mit Burrard und Dalrymple, nach Großbritannien zurückbefohlen wurde. Dort hatten sie sich einer Anhörung vor einem Militärgericht zu stellen. Wellesley wurde jedoch entlastet und wurde im Gegensatz zu den beiden anderen Beteiligten, rehabilitiert.

Im Frühjahr 1809 versuchten die Franzosen ein zweites Mal, Portugal zu erobern. Wellesley kehrte nach Portugal zurück und übernahm den Oberbefehl der dortigen britisch-portugiesischen Truppen. Am 12. Mai 1809 schlug er Marschall Nicolas Soult in der Zweiten Schlacht bei Oporto. Durch den Sieg in der Schlacht bei Talavera de la Reina am 28. Juli beendete Wellesley die französischen Ambitionen.

Wellesley gab zum Schutze Portugals am 20. Oktober 1809 beim britischen Ingenieur Richard Fletcher die Befestigung der Linien von Torres Vedras in Auftrag, unter dessen Leitung sie von portugiesischen Militäreinheiten und Arbeitern errichtet wurden. Der Vormarsch der Franzosen unter Marschall Masséna hatte am 27. September 1810 in der Schlacht von Buçaco einen empfindlichen Rückschlag erhalten, jedoch blieb die Hauptstadt Lissabon weiterhin bedroht. Am 3. April 1811 scheiterte mit der Schlacht von Sabugal der letzte Versuch Frankreichs, Portugal zu erobern. Durch diese Erfolge schwenkte die Stimmung in Spanien auf die britische Seite um, und Wellesley wurde auch Oberkommandierender der spanischen Streitkräfte. Lord Beresford erhielt den Oberbefehl über die reorganisierte portugiesische Truppenmacht. Nachdem bekannt wurde, dass die französischen Truppen im Westen Spaniens reduziert wurden, marschierte Wellington nach Ciudad Rodrigo und nahm diese Stadt nach kurzer Belagerung am 19. Januar 1812 ein, wofür er durch den Prinzregenten Georg zum Earl of Wellington erhoben wurde. Ab 27. März 1812 begannen die Verbündeten die dritte Belagerung von Badajoz, Wellington nahm die Stadt nach drei Wochen unter Verlust von etwa 4.000 Mann auf britischer Seite am 7. April ein. Die Eroberung erlaubte es den Briten eigene Operationen im zentralen Spanien einzuleiten. Während sich ein britisches Korps unter General Hill zwischen den französischen Armeen Marmont und Soult gegen den Tajo vorschob, wandte sich die britische Hauptmacht nach Leon. Am 21. Juli erwarteten die Franzosen den Gegner am Tormes und in Stellungen auf den Arapilen und am 22. Juli schlug Wellington den Gegner in der Schlacht von Salamanca. Wellington konnte infolge dieser Kämpfe am 12. August Madrid besetzen, wurde aber kurz darauf wieder aus der Stadt vertrieben und musste die geplante Belagerung von Burgos aufgeben.

Nach der Niederlage Napoleons in Russland und dem Beginn der Kämpfe in Deutschland erhielten die französischen Truppen in Spanien keine Verstärkung mehr. Wellington verbrachte den Winter damit, seine Armee zu reorganisieren und plante für das Frühjahr 1813 die Iberische Halbinsel gänzlich freizukämpfen. Im Mai 1813 begann Wellingtons abschließende Offensive von Portugal aus zwischen dem Duero und Tajo, in der er zunächst die nördlichen Provinzen Spaniens eroberte und sein Hauptquartier von Lissabon nach Santander verlegte. Wellingtons Truppen marschierten durch das kastilische Hochland in Richtung auf Kantabrien, um die französische Hauptmacht durch Abschneidung der Verbindungswege zum Rückzug aus Zentralspanien zu zwingen. Er griff die französische Hauptmacht unter Joseph Bonaparte am 21. Juni 1813 in der entscheidenden Schlacht von Vitoria mit drei Kolonnen an. Die Schlacht beendete Napoleons Herrschaft in Spanien. Am 7. Juli begann Wellington die Belagerung von San Sebastian. Im Herbst 1813 rang er, inzwischen zum Feldmarschall befördert, mit den Truppen des neuen französischen Oberbefehlshabers Soult auf breiter Front um die Übergänge in den Pyrenäen. In Südfrankreich eindringend, lieferte er sich mit Soult noch am 10. April 1814 die blutige Schlacht bei Toulouse, dann folgte mit der Abdankung Napoleons, das Kriegsende.

Wellesley wurde am 11. Mai 1814 vom Prinzregenten in Vertretung von dessen Vater Georg III., zum (ersten) Duke of Wellington ernannt.[1]

Feldmarschall Herzog von Wellington in der Schlacht bei Waterloo, Kupferstich von Thomas Heaphy

Der Herzog nahm im Frühjahr 1815 unter Lord Castlereagh auch an mehreren Sitzungen des Wiener Kongress teil. Im Februar wurde Wellington nach dessen Abberufung nach England, Hauptbevollmächtigter in Wien, bevor er März 1815 nach der Rückkehr Napoleons aus Elba den Oberbefehl im neuen Krieg gegen Frankreich erhielt. Im Raum Brüssel sammelte Wellington das verbündete Heer gegen Napoleon, darunter nur etwa 35.000 Briten und wartete die geplante Vereinigung mit den Preußen ab. Am 18. Juni in der Schlacht von Waterloo (auch „Schlacht von Belle-Alliance“) von Napoleon angegriffen, hielten Wellingtons Truppen den französischen Angriffen solange erfolgreich stand, bis die Ankunft der Preußen den Sieg der Alliierten entschied. Das bekannte Zitat „Ich wollte, es wäre Nacht, oder die Preußen kämen“ wird Wellesley beim Warten auf die Ankunft Blüchers zugeschrieben, ist aber nicht verbürgt. Die Schlacht ging mit der Hilfe Blüchers zu Wellesleys Gunsten aus, Napoleon zog sich geschlagen zurück, für ihn bedeutete diese Schlacht das Ende seiner militärischen Karriere. Wellington hingegen wurde von den Briten als Held gefeiert, unter den Militärstrategen galt er fortan als Meister der Defensive.

1827/28 und noch einmal von 1842 bis zu seinem Tod war Wellesley Oberbefehlshaber der britischen Armee. Ab 1829 hatte er auch das Amt des Lord Warden of the Cinque Ports inne. Nach seinem Tod wurde er am 18. November 1852[2] in einem Staatsbegräbnis in der Krypta der St Paul’s Cathedral beigesetzt. Im Hauptschiff der Kathedrale wurde ihm ein monumentales Grabdenkmal gesetzt.

Politisches Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellington Monument in St Paul’s Cathedral

Im Jahr 1806 zog er als Abgeordneter für den Wahlkreis Rye in Sussex ins britische House of Commons ein. 1807 wurde er Chief Secretary for Ireland, dieses Amt gab er jedoch noch im gleichen Jahr zugunsten seiner militärischen Karriere wieder auf. Nach dem Wiener Kongress wandte er sich wieder einer politischen Laufbahn zu und erhielt 1818 ein Amt in der Tory-Regierung unter Lord Liverpool. Am 17. August 1827 wurde er Oberkommandierender der britischen Armee, doch übernahm er 1828 nach dem Tod von Canning und dem Sturz von Lord Goderich widerstrebend das Amt des Premierministers. Er führte eine erzkonservative Regierung und eine isolationistische Politik. So beendete er trotz des Siegs in der Schlacht von Navarino die Unterstützung des griechischen Freiheitskampfes. Infolge dieser Politik lehnte Prinz Leopold die ihm angebotene griechische Krone ab. Innenpolitisch setzte Wellington gegen große innerparteiliche Widerstände 1829 das Wahlrecht für Katholiken durch. Gleichzeitig versuchte er eine weitere Wahlrechtsreform zu verhindern, weswegen er bei weiten Teilen der Bevölkerung höchst unpopulär wurde. Die Verzögerung der Wahlrechtsreform und seine Unbeliebtheit weiteten sich zu Unruhen aus. Dennoch erklärte er in völliger Verkennung der Lage bei der Parlamentseröffnung nach dem Tod Georgs IV., dass er eine Wahlrechtsreform weiter ablehne. Diese Erklärung führte zum Sturz seiner Regierung am 22. November 1830. Sein Nachfolger als Premierminister Earl Grey nahm sofort eine Wahlrechtsreform in Angriff nahm und brachte den Reform Act am 1. März 1831 gegen den Widerstand Wellingtons ins Unterhaus ein. Nachdem das Gesetz das House of Commons passiert hatte, verweigerte das House of Lords am 8. Oktober 1831 seine Zustimmung. Trotz der Gefahr eines drohenden revolutionären Umsturzes blockierte das Oberhaus das Gesetz weiter. Am 9. Mai 1832 wurde Wellington erneut zum Regierungschef ernannt. Wilhelm IV. bewog ihn, ein gemäßigtes Kabinett zu bilden. Da zahlreiche Sparer aus Protest ihre Einlagen aus der Bank of England abzogen, drohte eine Finanzkrise, so dass Wellington schon am 15. Mai wieder aufgab. Sein Nachfolger wurde wieder Earl Grey, unter dem am 4. Juni 1832 die Wahlrechtsreform vom Oberhaus verabschiedet wurde.

Die nächsten beiden Jahre verbrachte Wellington in der Opposition. Bei der Trauerfeier für Lord Althorp im Oberhaus entließ Wilhelm IV. unerwartet das Whig-Kabinett und beauftragte Wellington am 17. November 1834 mit der Bildung einer Minderheitsregierung. Dieser schlug schließlich Robert Peel, seinen langjährigen politischen Weggefährten, als Premierminister vor, während er das Amt des Außenministers übernahm. Dies war die letzte britische Regierung, die ein Monarch ohne Mehrheit im Unterhaus ernannte, und scheiterte schon im April 1835. Peel wurde im September 1841 erneut zum Premierminister ernannt, und Wellington wurde in dieser Regierung als Oberkommandierender der Armee Minister ohne Geschäftsbereich sowie Leader des House of Lords. Als Peel 1846 zurücktrat, legte auch Wellington am 27. Juni sein Amt als Leader nieder und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Das Amt des Oberbefehlshabers der Armee behielt er allerdings bis zu seinem Tod.

Daguerreotypie des Duke of Wellington von Antoine Claudet 1844

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellington, Altersbildnis

1805 heiratete er Kitty Pakenham, die Tochter des 2. Baron Longford. Eine Verbindung, die ihm noch ein Jahrzehnt zuvor verweigert worden war, da der damalige Sir Arthur dem Brautvater als Ehemann nicht gut genug gewesen war. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

Kittys Bruder Ned war in Spanien einer von Wellingtons wichtigsten Generälen. Wellington war seit dem 7. Dezember 1790 ein Mitglied im Bund der Freimaurer (Trim No. 494)[3] und gehörte dem renommierten Londoner Travellers Club an.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das von Wellington favorisierte Design der hessischen Militärstiefel wurde für die ersten britischen Gummistiefel verwendet, weshalb diese in Großbritannien Wellington boots oder kurz Wellingtons genannt werden.
  • Nach ihm benannt sind die neuseeländische Hauptstadt Wellington sowie die Stadt Wellington in Südafrika.
  • Das für ihn neu geschaffene Herzogtum erhielt seinen Namen nach dem Ort Wellington, Somerset. Dort steht auf dem Wellington Hill das Wellington Monument.
  • Das Filet Wellington, ein mit Blätterteig umhülltes Rinderfilet, erhielt seinen Namen zu seinen Ehren.
  • Als Premierminister machte ihn seine Ablehnung der Wahlrechtsreform so unpopulär, dass er sein Londoner Stadthaus Apsley House mit eisernen Fensterblenden versehen musste, damit ihm der wütende Mob nicht die Scheiben einwarf und weswegen er den Spitznamen Iron Duke erhielt.[4] Dieser Spitzname wurde bereits dreimal für Kriegsschiffe der Royal Navy verwendet und wurde auch in der Perry-Rhodan-Serie verwendet.
  • Berühmt war das Pferd von Wellington, Copenhagen. Es gibt mehrere Reiterdenkmäler des Herzogs, die ihn auf Copenhagen reitend darstellen.
  • 2012 erschien der Film Lines of Wellington – Sturm über Portugal, in dem die Geschichte von Wellingtons Linien von Torres Vedras dargestellt werden

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Die Geschichte einer Schlacht schreiben? Man könnte genauso gut die Geschichte einer Ballnacht schreiben wollen.“
  • „Das größte Unglück ist eine verlorene Schlacht, das zweitgrößte eine gewonnene.“
  • „Nichts außer einer verlorenen Schlacht kann halb so melancholisch stimmen wie eine gewonnene Schlacht.“
  • „Geschichte ist jene Fabel bzw. Lüge, auf die man sich geeinigt hat.“
  • „Ich kenne keine Frau, die an Liebeskummer gestorben wäre. Sie alle werden ohne größere Schwierigkeiten damit fertig und sehen dabei noch bezaubernd aus.“
  • „Verschiebe nicht auf morgen, was du auch heute tun kannst, denn wenn es dir heute Spaß macht, kannst du es morgen wiederholen.“
  • „Erfahrung ist die Summe der Fehler, die man gemacht hat.“
  • „Das Glück dient der Tüchtigkeit.“
  • „Ich wollte, es würde Nacht oder die Preußen kämen.“ – Unbestätigtes Zitat.
  • „Das geht so nicht. Schreiben wir uns einen Sieg.“ [5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arthur Wellesley – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The London Gazette Nr. 16984 vom 3. Mai 1814, S. 936. Abgerufen am 20. Juli 2012
  2. Wilhelm Liebknecht: Karl Marx zum Gedächtnis. In: Mohr und General. Erinnerungen an Marx und Engels. Dietz Verlag, Berlin 1965, S. 122.
  3. MQ Magazin von Yasha Beresiner (9. April 2004). Abgerufen am 21. Mai 2014
  4. bbc History: Duke of Wellington. Abgerufen am 20. Januar 2012.
  5. nach der unentschieden ausgegangenen Schlacht bei Albuera zu General Beresford, der die Schlacht als verloren angesehen hatte
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich August, Herzog von York und Albany Oberbefehlshaber der britischen Armee
1827–1828
Rowland Hill, 1. Viscount Hill
Rowland Hill, 1. Viscount Hill Oberbefehlshaber der britischen Armee
1842–1852
Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge