Arthur von Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Paul Ferdinand von Wolff (* 7. Juni 1828 in Berlin; † 13. Februar 1898 in Potsdam) war königlich-preußischer Regierungsbeamter, Chef-Präsident des Rechnungshofes des Deutschen Reichs, Mitglied des Staatsrats, Domherr von Brandenburg.

Leben[Bearbeiten]

Wolff heiratete in Großfurra am 18. Mai 1858 Elise von Wurmb aus dem alten thüringischen Adelsgeschlecht von Wurmb. 1846 wurde er Mitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg.

In den ersten Jahren seiner beruflichen Laufbahn in Preußen durchlief er ab 1847 Positionen am Kammergericht Berlin, an der Regierung Potsdam, dem preußischen Innenministerium sowie der Regierung Frankfurt/Oder. 1872 wurde er zum Regierungspräsident von Trier ernannt, was er bis 1881 war. Von 1881 bis 1890 war er Oberpräsident der preußischen Provinz Sachsen. Seit 1890 war er Chefpräsident der Preußischen Oberrechnungskammer bzw. Präsident des Rechnungshof des Deutschen Reiches in Potsdam, wo er am 13. Februar 1898 im Dienst verstarb.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser 1902, S. 906.

Weblinks[Bearbeiten]