Artis (Zoo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Natura Artis Magistra
Vollständiger Name Natura Artis Magistra
Ort Plantagebuurt,
Amsterdam
Fläche 14 Hektar
Eröffnung 1838
Tierarten 786
Individuen ca. 8200
Organisation
Plantage Kerklaan Artis.jpg

Eingang des Artis

http://www.artis.nl/

Natura Artis Magistra (lat. für: „Die Natur ist die Meisterin (oder Lehrerin) der Kunst“), bei der Bevölkerung als Artis bekannt, ist der zoologische Garten der niederländischen Hauptstadt Amsterdam.

Artis wurde im Jahr 1838 gegründet. Heute besitzt der Park neben mehr als 8200 Tieren in 786 Arten zwei Museen (ein zoologisches und ein geologisches), ein Planetarium und ein Aquarium. Die Fußgängerwege und die monumentalen historischen Gebäude haben ihr Aussehen aus dem 19. Jahrhundert bewahrt. Das im modernen Stil errichtete Gebäude „De twee cheetahs“ (die zwei Geparden) beherbergt ein Restaurant.

Seit Oktober 2014 gibt es in Artis die Abteilung Micropia. Es handelt sich um den weltweit ersten Zoo für Bakterien und Viren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zoo wurde 1838 von Gerard Westerman, J.W.H. Werlemann and J.J. Wijsmuller (auch als die drei Ws bekannt) gegründet. Anfangs war der Park nur Mitgliedern zugänglich. Im Jahre 1851 wurde der Öffentlichkeit der Zugang zum Gelände während des Monats September ermöglicht. Ab dem Jahre 1920 war der Zoologische Garten ganzjährig für Öffentlichkeit zugänglich.

Von Anfang an beherbergte der Park neben der Sammlung lebender Tiere und Pflanzen auch eine Reihe an ausgestopften Exemplaren.

Der letzte Quagga in Gefangenschaft starb in Artis am 12. August 1883.

Historische Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände stehen 27 historische Gebäude; darunter auch exotische Häuser anderer Ethnien bzw. besonderer, durch andere Kulturen beeinflusster Architektur.

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Parks befinden sich mehrere Museen und ein Planetarium.

Noch bestehende Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zoologisches Museum – noch im Bau befindlich.

Aquarium – Dauerausstellung über niederländische Naturforschung inklusive dem Diorama Leben in den Dünen, temporäre Ausstellung der zoologischen Sammlung.

Insektarium – Dauerausstellung über den Aufbau von Insekten.

Brutstation – Dauerausstellung über Eier und Entenvögel.

Planetarium – Dauerausstellung über das Planetensystem und Planetarium.

Micropia – Dauerausstellung über Bakterien und Viren.

Ehemalige Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prähistorisches Museum – Dauerausstellung der geologischen und prähistorischen Sammlung. (Stegosaurusskelett, Triceratopsschädel, Skelett einer Stellerschen Seekuh, Riesenhirschskelett, Megaceropsschädel, Mammutstoßzahn)

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prähistorische Sammlung – ehemals separates Gebäude. Die Sammlung wurde nach Naturalis in Leiden abgegeben – Wiederaufbau im neuen zoologischen Museum.

Zoologische Sammlung – ein Teil der Sammlung wurde an Naturalis in Leiden abgegeben. Der restliche Bestand wird im zoologischen Museum ausgestellt werden.

Literarische Sammlung - Bibliothek

Kunstsammlung

Botanische Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Garten beherbergt eine Vielzahl an Pflanzen, darunter einen großen Bestand an alten Bäumen.

Zoologische Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exotische Nutztiere - (Hauskamel, Hausrentier, Alpaka, Watussirind, Zwergesel)

Bauernhof - Nutztiere Europas - (Kunekune, Shropshire, Kamerunschaf, Holländische Geit, Anglo-Nubier Ziege, Galloway, Gans, Ente, Pute, Hühner, Tauben, ehemals auch Zwartebless Schafe, Göttinger Minischwein)

Brutstation - Aufzucht von Küken.

Weidevogelanlage - Wattvögel - (Löffler, Knäckente, Kiebitz, Kampfläufer, Brachvogel, Rotschenkel)

Affenfels und Affeninsel - Primaten - (Rotgesichtsmakak, Gelbwangengibbon, Roter Vari)

Affenhaus - hauptsächlich Primaten - (Weißkopfsaki, Zwergseidenäffchen, Weißgesichtsseidenäffchen, Faultier, Kurzkopfgleitbeutler, Bodenkuskus Blattnase, Fasan, Leguan)

Vogelhaus - Vögel - (Beringstrandläufer, Nicobartaube, Madagaskarweber, Kräuselhaubenperlhuhn, Inkaseeschwalbe, Waldrapp, Jahrvogel, Doppelhornvogel, Halsbandliest, Schildturako)

Terrarium - Reptilien und Amphibien - (Komodowaran, Sundgavial, Netzpython, Gürtelschweif, Callagur-Schildkröte, Dickhalsschildkröte, Fidschileguan, Schwarzleguan, Segelechse, Krustenechse, Scheltopusil, Kobra, Klapperschlange)

Raubtierterrasse und Raubtiergalerie - (Löwe, ehemals auch Tiger, Jaguar, Luchs, Leopard, Serval, Fossa)

Kleinsäugerhaus - Kleinsäuger- (Zwergmanguste, Gundi, Mausmaki, Kurzohrrüsselspringer, Schönhörnchen, Zwergotter, Stachelschwein, Katta, Potto, Margay, Klippschliefer, Binturong, Buntmarder)

Pampasanlage - (Vicunia, Lama, Flachlandtapir, Pamapashase, Ameisenbär, Capybara, Jaguar, Tschaja, Chileflamingo)

Fasanerie - Vögel - (Riesentukan, Hammerkopf, Blaukehlara, Scharlachsichler, Van der Decken Toko, Satyr-Tragopan, ehemals auch Kammtalegalla)

Bärenanlage - Bären - (Nasenbären und Mandrill, ehemals Eisbär, Brillenbär und Lippenbär)

Artis Aquarium - Fische, Wirbellose und Amphibien - (Amsterdamer Grachtenbecken, Amazonas, Korallenatoll, Korallenriff, Lungenfisch, Historische Halle, Süßwasserbecken, Salzwasserbecken, Amphibiengallerie)

Pinguinanlage und Seelöwenanlage (Brillenpinguin, Basstölpel und Kalifornischer Seelöwe)

Butterflypavilion - Schmetterlinge - (Atlasspinner, Glasflügelfalter, Morphofalter, Hamadryasfalter, Bananefalter, Heliconiusfalter, Kolibri, Wachtel)

Mentzlerhalle - Fauna und Flora Borneos - (Orchideen, Fruchttaube, Nicobartaube, Kleinkantschil, Tupaja) - Temporär Geschlossen -

Insektarium - Insekten und Spinnenartige - (Polynesische Landschnecken, Fregatinselkäfer, Rosenkäfer, Dominokäfer, Gespentheuschrecke, Apfelschnecken, Geißelspinne und Vogelspinnen, ehemals auch Ameisenlöwen und Termiten)

Gorillahaus - Warmhaus - (Gorilla, Meerkatze, Aldabra Riesenschildkröte, Nashornleguan, Spaltenschildkröte ehemals auch Nagelmanati und das Flusspferd Tanja)

Savannenanlage - afrikanische Savannentiere - (Netzgiraffe, Grevyzebra, Spießbock, Säbelantilope, Großer Kudu, Springbock, Erdmännchen, Blauhals-Strauß, Helmperluhn, ehemals auch Weißschwanzgnu und Klippspringer)

Elefantenanlage - (Asiatischer Elefant)

Geiervoliere - europäische Geier - (Schmutzgeier, Gänsegeier, Mönchsgeier)

Schimpansenhaus - (Schimpansen, Gelbwangenschildkröte)

Tongkonan - Fauna Sulwasis - (Schopfmakak, Flachlandanoa)a

Wolfshaus - Wildhunde - (Afrikanischer Wildhund, Waschbär, Farbmaus)

Ruinen - europäische Greifvögel - (Schneeeule, Steinkauz, Turmfalke, Nachtreiher)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Garten der Erleuchtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerad Westerman sah Artis als die Verwirklichung des Zeitgeistes der Erleuchtung. Von Anfang an umfasste daher die Sammlung neben lebenden Tieren und Pflanzen, auch eine literarische, zoologische, geologische und botanische Sammlung. Der Park ist heute noch im Besitz eines Briefes von Charles Darwin, in dem er um die Meinung des Zoodirektors zu seinen später als revolutionär angesehene Ansicht zum Thema Evolution bittet.

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon bei der Gründung von Artis spielte Kunst als Teilstück der Philosophie der Beantwortung aller grundlegenden Fragen des Seins eine Rolle, was sich auch im Namen des Garten widerspiegelt. Viele Künstler wie Max Liebermann schufen im Artis Zoo Werke, die teilweise heute noch im Park ausgestellt sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Artis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 21′ 58″ N, 4° 54′ 57″ O