Artjom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Artjom
Артём
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Region Primorje
Stadtkreis Artjom
Bürgermeister Wladimir Nowikow
Gegründet 1924
Stadt seit 1938
Fläche 506,4 km²
Bevölkerung 102.603 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 203 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 42337
Postleitzahl 692750–692764
Kfz-Kennzeichen 25, 125
OKATO 05 405
Website www.artemokrug.ru
Geographische Lage
Koordinaten 43° 21′ N, 132° 11′ OKoordinaten: 43° 21′ 0″ N, 132° 11′ 0″ O
Artjom (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Artjom (Region Primorje)
Red pog.svg
Lage in der Region Primorje
Liste der Städte in Russland

Artjom (russisch Артём) ist eine Stadt mit 102.603 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Region Primorje in Russland, 53 km nordöstlich der Pazifik-Metropole Wladiwostok gelegen.

Die Stadt besteht vorwiegend aus ein- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern in Ziegel- oder Plattenbauweise. Es gibt aber auch eine verhältnismäßig große Zahl von hölzernen Privathäusern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Stadt 1924 nahe einer Steinkohlegrube. Diese wurde nach dem berühmten Revolutionär mit dem Spitznamen Artjom (eigentlich Fjodor Sergejew) benannt. Am 26. Oktober 1938 wurde dem Ort der Stadtstatus verliehen.

Im Jahr 2004 gab es zahlreiche Eingemeindungen, wodurch die Einwohnerzahl der Stadt von 64.000 auf über 100.000 stieg. Damit wurde Artjom zur Großstadt. Eingemeindet wurden u. a. die städtischen Siedlungen Artjomowski, Sawodskoi und Uglowoje.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 34.926
1959 55.531
1970 61.412
1979 68.520
1989 68.887
2002 64.145
2010 102.603

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt befinden sich mehrere Industrieunternehmen, vorwiegend aus der Konsumgüterbranche (Möbel- und Bekleidungsunternehmen).

Der Kohlebergbau war bislang Basis der örtlichen Wirtschaft. Sie verliert jedoch zusehends an Bedeutung, da die Kohlereserven zur Neige gehen.

Auf dem Stadtgebiet befindet sich der größte Verschiebebahnhof der Region Primorje, Uglowaja: Jährlich werden hier zwölf Millionen Tonnen Güter nach Wladiwostok und 24 Millionen Tonnen nach Nachodka umgeschlagen.

Der Flughafen Wladiwostok befindet sich etwa zwei Kilometer nördlich der Stadt.

Weiterführende Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filiale der Fernöstlichen Staatlichen Technischen Universität
  • Filiale der Fernöstlichen Staatlichen Universität

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Artjom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien