Arturo Castiglioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arturo Castiglioni ca. 1900
Arturo Castiglioni Altersbild

Arturo Castiglioni (* 10. April 1874 in Triest; † 21. Januar 1953 in Mailand) war ein italienischer Arzt und Medizinhistoriker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn von Vittorio Castiglioni und Enrichetta Bolaffio wurde Arturo Castiglioni am 10. April 1874 in Triest geboren. In Triest besuchte er auch die Schulen. Nach Erlangung der Hochschulreife humanistischer Fachrichtung studierte er von 1892 bis 1896 Medizin in Wien. Seine Studienzeit fiel in die Hochblüte der Zweiten Wiener Medizinischen Schule. Er konnte so Vorlesungen bei Wissenschaftlern internationaler Bedeutung besuchen: Siegmund Exner-Ewarten (Physiologie), Salomon Stricker (experimentelle Pathologie), Emil Zuckerkandl (Anatomie), Richard Paltauf und Anton Weichselbaum (Pathologie), Hermann Nothnagel (Klinik Innere Medizin), Theodor Billroth (Chirurgie), Richard von Krafft-Ebing und Julius Wagner-Jauregg (Psychiatrie). Die Wiener Medizinische Schule war auf dem Höhepunkt ihres Konfliktes mit Freud. Seit 1888 war Theodor Puschmann Ordinarius für Medizingeschichte in Wien ohne eigenes Institut. Zu den wenigen Hörern in Puschmanns Vorlesungen gehörten neben Castiglioni auch Isidor Fischer und Max Neuburger, der später Inhaber des Wiener Lehrstuhls wurde.[1]

Von 1896 bis 1898 arbeitete Castiglioni zwei Jahre lang als Assistent in der Wiener Medizinischen Klinik auf der Abteilung von Leopold Schrötter von Kristelli. Anschließend kehrte er nach Triest zurück, wo er von 1898 bis 1904 als Assistenzarzt im Städtischen Krankenhaus arbeitete. Von 1899 bis 1918 war er leitender Arzt des Österreichischen Lloyds und von 1918 bis 1938 des Lloyd Triestino und der Italian Line.

1921 war er Privatdozent für Geschichte der Medizin in Siena, von 1922 bis 1938 Professor für Geschichte der Medizin in Padua.

Mit antisemitischer Begründung wurde Castiglioni seiner Funktionen an der Universität Padua enthoben. Im September 1938 verweigerten ihm die italienischen Behörden ein Ausreisevisum zur Teilnahme am 11. Internationalen Kongress für Geschichte der Medizin in Jugoslawien.[2] Im November 1939 wanderte er in die USA aus. An der Yale University wurde er «Research Associate» und Dozent, 1943 Professor für Geschichte der Medizin. 1942 wählte die «New York Society for Medical History» ihn zu ihrem Präsidenten. 1946 erlangte er die amerikanische Staatsbürgerschaft, kehrte aber im Sommer 1947 nach Europa zurück, nicht in seine Heimatstadt Triest, sondern nach Mailand. Die erzwungene Emigration in fortgeschrittenem Alter hatte tiefe Narben bei den Eheleuten Castiglioni hinterlassen.[3][4]

„Für einen glühenden Patrioten wie dich konnte es vielleicht verführerisch sein, einem Regime zu huldigen, das die Nation verherrlichte und danach strebte, das Römische Reich in all seiner Größe und in all seinem Glanz wiederherzustellen. Viele erlagen dieser Versuchung, und nicht nur Dumme und Opportunisten. Du nicht. Du warst zu sehr Demokrat und Liberaler, um faschistische Tyrannei zu akzeptieren. Als Wissenschaftler und Historiker erkanntest du die Leere der faschistischen Rhetorik und du wusstest nur zu gut, dass dieses Regime das Land, dein geliebtes Land in die Katastrophe führte. Und so kam der Tag, an dem du den bitteren Weg ins Exil antreten musstest.“

Henry E. Sigerist: Epistola dedicatoria. In: Essays in the History of Medicine. Presented to Professor Arturo Castiglioni on the occasion of his seventieth birthday. Supplements of the Bulletin of the History of Medicine No 3, Baltimore 1944, S. 2 [5]

Weitere Aktivitäten im Bereich der Medizin und Medizingeschichte:

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La vita e l’opera di Santorio Capodistriano. 1920
    • Emile Recht (Übersetzer). The life and work of Santorio Santorio (1561–1636). Medical life press, New York 1932
  • Medici e medicine a Trieste al principio dell’Ottocento. G. Balestra, Triest 1922
  • Il volto di Ippocrate. Istorie di medici e medicine d’altri tempi. Soc. Ed. Unitas, Mailand 1925
  • Storia della medicina. Soc. Ed. Unitas, Mailand 1927
    • 2. Ausgabe 1933; 3. überarbeitete Ausgabe 1936
    • J. Bertrand und F. Gidon (Übersetzer). Histoire de la médecine. Payot, Paris 1931
    • G. Stiassny (Übersetzer). Geschichte der Medizin. Weidmann Medizinischer Verlag, Wien und Leipzig 1938
    • E. Capdevilla y Casas (Übersetzer). Historia de la medicina. Salvat Editiones, Barcelona und Buenos Aires 1941
    • E. B. Krumbhaar (Übersetzer). A history of medicine. A. Knopf, New York 1941
  • Die italienischen Lehrer und Ärzte an der Wiener Medizinischen Schule. Festschrift für Max Neuburger, Wien 1928
  • Storia della tuberculosis. In: Trattato italiano delle tuberculosis. Band I, Vallardi Mailand 1931
    • History of tuberculosis. Froben Press, New York 1933
  • The Renaissance of Medicine in Italy. Johns Hopkins Press, Baltimore 1933
  • L’orto della sanitá. Librerie Italiane Riunite, Bologna 1935 (Digitalisat)
  • Aulus Cornelius Celsus as a Historian of Medicine. (Transactions of the Sixteenth Annual Meeting of the American Association of the History of Medicine. The Fielding H. Garrison Lecture.) In: Bulletin of the History of Medicine, Baltimore, Band 8 (1940), S. 587 ff.
  • Galileo Galilei and his influence on the evolution of medical thought. In: Bulletin of the History of Medicine, Band 12 (1942), No 2
  • The origin of the University of Vienna and the rise of the Medical School. In: Ciba Symposia. Juni–Juli 1947 (Digitalisat)
  • Gerolamo Fracastoro e la dottrina del contagium vivum. In: Gesnerus, Band 8 (1951), S. 52–65 (Digitalisat)
  • Der Aderlass. In: Ciba-Zeitschrift 66, Band 6, Wehr / Baden 1954, S. 2186–2216.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry E. Sigerist.
    • Epistola dedicatoria, Vita und ausführliche Bibliographie. In: Essays in the History of Medicine. Presented to Professor Arturo Castiglioni on the occasion of his seventieth birthday. Supplements of the Bulletin of the History of Medicine No 3, Baltimore 1944, S. 1–15
    • Arturo Castiglioni. In: Bulletin of the History of Medicine, Band 27 (1953), S. 387–389
  • John Farquhar Fulton. Arturo Castiglioni. In: Journal of the History of Medicine, Band 8 (1953), S. 129–132
  • Hans Fischer. Arturo Castiglioni. In: Gesnerus, Band 11 (1954), S. 53–54 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arturo Castiglioni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Hubenstorf. Eine “Wiener Schule” der Medizingeschichte? – Max Neuburger und die vergessene deutschsprachige Medizingeschichte. In: Medizingeschichte und Gesellschaftskritik. Festschrift für Gerhard Baader. Matthiesen, Husum 1997, S. 246–289, hier: S. 286–287
  2. Henry E. Sigerist. Yugoslavia and the XI-th International Congress of the History of Medicine. In: Bulletin of the History of Medicine, Band 7 (1939), S. 108
  3. Henry E. Sigerist. Epistola dedicatoria. In: Essays in the History of Medicine. Presented to Professor Arturo Castiglioni on the occasion of his seventieth birthday. Supplements of the Bulletin of the History of Medicine No 3, Baltimore 1944, S. 1–7
  4. Henry E. Sigerist. Arturo Castiglioni. In: Bulletin of the History of Medicine, Band 27 (1953), S. 387–389
  5. Im Original: «For a man of your ardent patriotism it might have been tempting to adhere to a regime that was glorifying the nation and wanted to restore the Roman empire in all its grandeur and glory. Many succumbed to the temptation, and not only fools and opportunists. You did not. You were too much of a democrat and liberal to accept fascist tyranny. As a scientist and historian you saw through the hollowness of fascist rhetoric and knew only too well that the regime was leading the country, your beloved country, into a catastrophe. And so the day came when you had to take the bitter road into exile.»