Arturo Pérez-Reverte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arturo Pérez-Reverte

Arturo Pérez-Reverte Gutiérrez (* 25. November 1951 in Cartagena, Spanien) ist ein spanischer Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Pérez-Reverte begann als Journalist und arbeitete als Korrespondent in verschiedenen Ländern Afrikas für die Tageszeitung "Pueblo". Seit 1991 schreibt er regelmäßig Kolumnen in der Zeitschrift "El Semanal", einer Wochenendbeilage, die in 25 spanischen Tageszeitungen erscheint.

Mittlerweile ist er einer der meistübersetzten spanischen Autoren weltweit. Sein wohl bekanntestes Werk, "Der Club Dumas", wurde 1999 von Roman Polański als "Die neun Pforten" mit Johnny Depp verfilmt, wobei die Handlung stark vereinfacht wurde. Des Weiteren wurde der 1993 mit dem Grand prix de littérature policière ausgezeichnete Roman "Geheimnis der schwarzen Dame" mit Kate Beckinsale unter dem Namen Geheimnisse (engl. "Uncovered") verfilmt. Im Jahr 2006 wurde die Alatriste-Reihe mit Viggo Mortensen in der Hauptrolle für die Leinwand adaptiert. In seinen Büchern finden sich immer wieder, wie auch bei Balzac, Querverbindungen zu seinen anderen Romanen, in denen er z.B. das Bild, das im "Geheimnis der schwarzen Dame" eine Hauptrolle spielt, als Poster in "Jagd auf Matutin" auftauchen lässt.

1996 erschien der erste Band der in Spanien außerordentlich populären Alatriste-Reihe, die im Spanien des frühen 17. Jahrhunderts angesiedelt ist. Titelheld dieser "Mantel-und-Degen"-Geschichten ist Diego Alatriste, ein Veteran der spanischen Infanterie, der legendären "tercios", der sich als Detektiv, bezahlter Killer und Söldner durchschlägt. Seine Abenteuer werden aus der Perspektive seines Burschen, Íñigo Balboa, erzählt. Interessant sind die Romane, da einerseits der Verfall des spanischen Weltreiches zum Ende des sogenannten "Goldenen Zeitalters" (Siglo de Oro) reflektiert wird und andererseits fiktive Figuren und reale historische Personen vermischt werden. Zum Beispiel trifft sich Diego Alatriste regelmäßig mit dem Dichter Francisco de Quevedo in einer Taverne Madrids.

Seit 2003 ist Pérez-Reverte Mitglied (académico de número) der Real Academia Española.

Arturo Pérez-Reverte war zwei Jahrzehnte lang Reporter für den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender TVE (Televisión Española) und berichtete von den Kriegsschauplätzen der Welt, u.a. aus Afrika und von den Balkankriegen. Mit seinen Fernsehbeiträgen aus den Krisenzonen prägte er eine Form der TV-Berichterstattung, die mit persönlichem Risiko verbunden war, ihn beim breiten Publikum bekannt machte und zahlreiche Nachahmer fand. Die Erlebnisse seiner Etappe als Kriegsreporter hat er in "Territorio Comanche" und dem 2006 veröffentlichten Roman "Pintor de Batallas" einfließen lassen.

2013 erscheint sein Roman Dreimal im Leben (El tango de la Guardia Vieja, 2012), den er zwanzig Jahre zuvor zu schreiben begonnen hatte und der „eine ganze Reihe von autobiografischen Details und Mustern“ enthält.[1]

Im Jahre 2015 erschien der Roman Hombres buenos in der Arturo Pérez-Reverte die Geschichte zweier Männer erzählt die als Mitglieder der Real Academia Española im späten 18. Jahrhundert – so der Bibliothekar Don Hermogenes Molina und der Admiral Don Pedro Zarate – von ihren Akademiekollegen den Auftrag erhielten nach Paris zu reisen um Zugang zur Gesamtausgabe der Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers von Denis Diderot und Jean-Baptiste le Rond d’Alembert zu erhalten, welche im Königreich Spanien verboten war.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten]

  • Territorio Comanche. Un relato. Ollero & Ramos, Madrid 1996, ISBN 84-7895-025-7 (EA Madrid 1994).
  • Cabo Trafalgar. Un relato naval. Santillana, Madrid 2005, ISBN 84-204-6717-0. 2004.

Romane[Bearbeiten]

Alatriste-Reihe

Die ersten drei Teile der Alatriste-Reihe sind in Deutschland zu einem Band zusammengefasst als „Alatriste“ erschienen. Die Teile vier und fünf erschienen in dem Band „Das Gold des Königs“.

  • El capitán Alatriste. 1996.
    • deutsch: Hauptmann Alatriste.
  • Limpieza de sangre. 1997.
    • deutsch: Reinheit des Blutes.
  • El sol de Bred. 1998.
    • deutsch: Die Sonne von Breda.
  • El oro del rey. 2000.
    • deutsch: Das Gold des Königs.
  • El caballero del jubón amarillo. 2003.
    • deutsch: Der Ritter mit dem gelben Wams.
  • Corsarios de levante. 2006.
Einzelwerke

Artikel und Kolumnen[Bearbeiten]

  • Patente de corso. Articulos 1993–1998. Santillana, Madrid 2000, ISBN 84-204-8350-8 (EA Madrid 1998).
  • Con ánimo de ofender. Articulos 1998–2001. Alfaguara, Madrid 2006, ISBN 84-204-4310-7 (EA Madrid 2002).
  • No me cogereís vivo. Articulos 2001–2005. Alfaguara, Madrid 2005, ISBN 84-204-6943-2.
  • Cuando éramos honrados mercenarios. Ariculos 2005–2009. Alfaguara, Madrid 2009, ISBN 978-84-204-0506-3.
  • Obra Breve. 2001.

Sachbücher[Bearbeiten]

  • La construcción de una novela. „El tango de la Guardia Vieja“. Alfaguara, Madrid 2013.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Kino

Der Titel des Romans auf dem die Verfilmung basiert ist in Klammern angegeben.

  • 1992: The Fencing Master (Der Fechtmeister)
  • 1994: Geheimnisse (Das Geheimnis der schwarzen Dame)
  • 1995: Cachito (Cachito: Un asunto de honor)
  • 1997: Dem Tod auf der Spur (Territorio Comanche)
  • 1999: Die neun Pforten (Der Club Dumas)
  • 2006: Alatriste (Alatriste und Das Gold des Königs)
  • 2007: La carta esférica (Die Seekarte)
  • 2009: Quart (Fernsehserie) (Jagd auf Matutin)
Fernsehreihe

Literatur[Bearbeiten]

  • Josè Belmonte Serrano: Arturo Pèrez-Reverte „La sonrisa del cazador“. La novela y su didáctica. Nausícaä, Murcia 2002, ISBN 84-95450-84-4.
  • JosÈ M. López de Abiada: Territorio Reverte. Ensayos sobre la obra de Arturo Pèrez-Reverte. Editorial Verbum, Madrid 2000, ISBN 84-7962-154-0.
  • Ángel Otero-Blanco: El envés de la drama. El segundo plano en la literatura de Arturo Pèrez-Reverte. Academia del Hispanismo, Madrid 2012, ISBN 978-84-15175-48-3.
  • Nina Waldkirch: Der Trend zum Mystery-Genre in neuen Romanen und Filmadaptionen. Dan Brown, Arturo Rèverte und Wolfgang Hohlbein (Literatur und Medien; 1). Tectum-Verlag, Marburg 2007, ISBN 978-3-8288-9365-8 (zugl. Dissertation, Universität Stuttgart 2007)
  • Anne L. Walsh: Arturo Pèrez-Reverte. Narrative tricks and narrative strategies. Tamesis, Woodbridge 2007, ISBN 978-1-85566-150-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Video-Interview mit Arturo Pérez-Reverte Insel Verlag, abgerufen am 12. August 2013.
  2. El País; A la caza de la „Encyclopédie“ 4. März 2015
  3. a b c d Übersetzt von Claudia Schmitt.
  4. a b Übersetzt von Ulrich Kunzmann.
  5. Übersetzt von Angelica Ammer.
  6. Übersetzt von Petra Zickmann
  7. Warum John Rambo die Borgias in Budapest trifft in FAZ vom 8. Januar 2014, Seite 29

Weblinks[Bearbeiten]