Arturo Vidal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arturo Vidal
Arturo Vidal Training 2017-03 FC Bayern Muenchen-4.jpg
Vidal während des Trainings (2017)
Personalia
Name Arturo Erasmo Vidal Pardo
Geburtstag 22. Mai 1987
Geburtsort Santiago de ChileChile
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Deportes Melipilla
0000–2005 CSD Colo-Colo
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2007 CSD Colo-Colo 36 0(2)
2007–2011 Bayer 04 Leverkusen 117 (15)
2011–2015 Juventus Turin 124 (35)
2015–2018 FC Bayern München 79 (14)
2018– FC Barcelona 5 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Chile U20 14 0(8)
2007– Chile 102 (24)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 23. September 2018

2 Stand: 17. Oktober 2018

Arturo Erasmo Vidal Pardo (* 22. Mai 1987 in Santiago de Chile) ist ein chilenischer Fußballspieler. Er wechselte im Alter von 20 Jahren nach Europa und spielte dort für Bayer 04 Leverkusen, Juventus Turin und den FC Bayern München. Seit August 2018 steht er beim FC Barcelona unter Vertrag. Vidal ist Nationalspieler, gewann mit der chilenischen Nationalmannschaft zweimal die Copa América und nahm an zwei Weltmeisterschaften teil. Er spielt vorwiegend im defensiven Mittelfeld, ist aber auch in der Offensive einsetzbar.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colo-Colo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2005 wurde Arturo Vidal in den Profikader des chilenischen Traditionsklubs CSD Colo-Colo aufgenommen, bei dem er zuvor mehrere Jugendmannschaften durchlaufen hatte. 2006 gewann er mit dem Klub die chilenische Apertura-und-Clausura-Meisterschaft. In der Folgesaison verteidigte Colo-Colo diesen Titel. Im Sommer 2007 entschied sich Vidal zu einem Wechsel nach Europa.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vidal wurde von mehreren europäischen Vereinen umworben, letztlich unterschrieb er beim deutschen Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Am 28. April 2007 gab Colo Colo den Transfer von Vidal nach Leverkusen bekannt.[1] Nach eigenen Angaben zahlte Leverkusen eine Ablösesumme von 5,6 Millionen Euro. Eine Klausel im Vertrag beinhaltete, dass Colo-Colo bei einem möglichen Weiterkauf des Chilenen 30 Prozent der Ablösesumme erhalten sollte. In Leverkusen unterschrieb er einen Vertrag bis 2012.

In seinem ersten Jahr in Deutschland kam der Defensivspieler regelmäßig zu Einsätzen; sein Debüt in der Bundesliga gab Vidal am 19. August 2007 (2. Spieltag) gegen den Hamburger SV als Linksverteidiger.[2] Am 6. Spieltag gelang ihm beim 3:0-Auswärtserfolg gegen Hannover 96 sein erster Ligatreffer für die Werkself.[3] Auch in den folgenden Jahren war er Stammspieler bei Bayer. Dabei wurde er auf den verschiedensten Positionen eingesetzt. 2008/09 erreichte er mit der Mannschaft das Finale im DFB-Pokal, das man gegen Werder Bremen verlor. In der Saison 2010/11 wurde Vidal offensiver im zentralen Mittelfeld eingesetzt. Mit zehn Saisontoren war er der erfolgreichste Torschütze der Leverkusener, die am Ende die Vizemeisterschaft errangen.

Juventus Turin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vidal im Trikot von Juventus Turin (2012)

Im Juli 2011 wechselte Vidal für eine Ablösesumme von 10,5 Millionen Euro zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin.[4] Zuvor hatte Turin die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb bzw. die Qualifikationsrunden zum internationalen Wettbewerb verpasst. In seinem ersten Ligaspiel erzielte Vidal beim 4:1-Sieg gegen den FC Parma im drei Tage zuvor eingeweihten Juventus Stadium seinen ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber.[5] In der Saison 2012/13 erzielte Vidal in 45 Pflichtspielen für seinen Verein 15 Tore und gewann unter Trainer Antonio Conte den zweiten Meistertitel in Folge; so auch in den Folgesaisons 2013/14 und 2014/15. Im Juni 2015 stand er mit Juventus im Finale der Champions League, das gegen den FC Barcelona mit 1:3 verloren wurde.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

beim Training auf dem Gelände des FC Bayern München (2017)

Zur Saison 2015/16 wechselte Vidal zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München und unterschrieb einen Vierjahresvertrag.[6][7] Am 1. August 2015 gab er beim Supercup gegen den VfL Wolfsburg sein Pflichtspieldebüt und am 14. August 2015 beim 5:0-Heimsieg gegen den Hamburger SV sein Bundesligadebüt für den FC Bayern München. Am 19. September 2015 erzielte Vidal mit dem Treffer in der 20. Minute zum 1:0 beim 3:0-Auswärtssieg gegen den SV Darmstadt 98 sein erstes Bundesligator für die Münchner. In seiner ersten Saison in München gewann er mit der deutschen Meisterschaft und dem Pokalsieg das Double. Am 19. August 2016 bestritt er gegen den FC Carl Zeiss Jena sein 50. Pflichtspiel für Bayern München und erzielte dabei beim 5:0-Auswärtssieg den Treffer zum 4:0. 2017 und 2018 gewann er erneut die deutsche Meisterschaft.

FC Barcelona[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Vidal beim FC Bayern nicht unumstritten war und mit dem Schalker Leon Goretzka zur Saison 2018/19 ein weiterer Mittelfeldspieler verpflichtet wurde[8], war der FC Bayern bereit den 31-Jährigen ein Jahr vor Vertragsablauf gegen eine entsprechende Ablösesumme freizugeben. Nachdem Vidal beim FC Bayern noch die Saisonvorbereitung aufgenommen hatte, reiste er am 3. August aus dem Trainingslager am Tegernsee ab und wurde bereits drei Tage später als Neuzugang beim spanischen Meister FC Barcelona vorgestellt, bei dem er einen Dreijahresvertrag erhielt.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2007 gab er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft bei einem Kurzeinsatz gegen Venezuela. Für die Copa América wurde er von Trainer Nelson Acosta nicht in den Kader berufen; stattdessen wollte Acosta Vidal bei der U20-WM in Kanada spielen lassen, um die Chancen auf den WM-Titel zu steigern. Vidal erreichte dort mit der U20-Nationalmannschaft den dritten Platz.

In der Folgezeit lief er regelmäßig für die A-Nationalmannschaft auf und qualifizierte sich mit dem Team für die WM 2010 in Südafrika, für die der Defensivallrounder im Mai 2010 in den Kader der Chilenen berufen wurde. Im Achtelfinale schied die Mannschaft gegen Brasilien aus. Vidal stand in allen vier Spielen in der Startelf und wurde einmal zur Halbzeit ausgewechselt.

Im Juli 2011 wurde Vidal bei der Copa América in Argentinien in drei der vier Spiele eingesetzt. Im ersten Gruppenspiel gegen Mexiko hatte er den Siegtreffer erzielt und schied mit der Mannschaft im Viertelfinale gegen Venezuela aus.

Im Dezember 2011 wurde Vidal vom chilenischen Verband zusammen mit vier anderen Spielern für zehn Spiele suspendiert, da sie vor dem WM-Qualifikationsspiel in Uruguay im Vormonat nach einem freien Abend verspätet und betrunken ins Mannschaftsquartier zurückgekehrt seien.[10] Die Suspendierung Vidals wurde am 6. Mai 2012 aufgehoben, sodass er für die WM-Qualifikationsspiele im Juni in Bolivien und Venezuela nominiert werden konnte.[11]

Bei der WM 2014 in Brasilien schied er mit Chile wie schon vier Jahre zuvor wiederum im Achtelfinale gegen Brasilien aus, diesmal im Elfmeterschießen; Vidal war zuvor ausgewechselt worden. Er bestritt drei der vier WM-Spiele.

Im Folgejahr war Vidal bei der Copa América im eigenen Land Teil der Mannschaft, die mit dem erstmaligen Titelgewinn den größten Erfolg in der Historie der chilenischen Nationalmannschaft erreichte. In der Vorrunde erzielte er drei Tore, beim 5:0-Vorrundensieg gegen Bolivien wurde er zur Halbzeit ausgewechselt. Die folgenden Spiele im Turnier spielte er alle über die volle Zeit durch, einschließlich des Endspiels gegen Vizeweltmeister Argentinien, das nach torlosen 120 Minuten mit 4:1 im Elfmeterschießen gewonnen wurde. Vidal trug dazu mit seinem verwandelten Elfmeter bei.

Aufgrund des 100-jährigen Jubiläums des Wettbewerbs fand bereits ein Jahr später, 2016, die nächste Copa América statt, diesmal in den USA. Vidal war wiederum Stammspieler, fehlte im Halbfinale gegen Kolumbien jedoch gelbgesperrt. Chile gewann das Halbfinale und traf im Endspiel auf Argentinien, denselben Finalgegner wie im Vorjahr. Chile hatte bereits in der Vorrunde gegen Argentinien gespielt und mit 1:2 verloren. Auch dieses Endspiel ging wie 2015 torlos in das Elfmeterschießen. Vidal, der erster chilenischer Schütze war, war nicht erfolgreich, da der argentinische Torwart Sergio Romero seinen Elfmeter halten konnte. Chile gewann das Elfmeterschießen dennoch mit 4:2 und konnte somit den Titel verteidigen.

2017 nahm Chile als südamerikanischer Vertreter am Confed-Cup in Russland teil und erreichte das Endspiel, das gegen Weltmeister Deutschland mit 0:1 verloren wurde. Vidal bestritt alle Spiele über die komplette Spielzeit.

Für die WM 2018 in Russland konnte sich Chile nicht qualifizieren.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Woche nachdem Arturo Vidal einen 250.000 Euro teuren Ferrari gekauft hatte, stieß er am 16. Juni 2015 betrunken auf einer Landstraße zwischen Santiago de Chile und dem Süden des Landes mit zwei anderen Autos zusammen, sodass sein neuer PKW vollständig zerstört wurde. Seine Frau und er erlitten dadurch einige Prellungen. Nachdem bei Vidal Alkoholkonsum festgestellt worden war, nahm ihn die Polizei fest und brachte ihn über Nacht in ein Polizeikommissariat.[12]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine

Nationalmannschaft

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arturo Vidal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Transferbestätigung auf der Vereins-Homepage von Colo Colo (Memento vom 29. April 2007 im Internet Archive)
  2. Spielstatistik: Hamburger SV – Bayer Leverkusen 1:0 (0:0) auf fussballdaten.de.
  3. Spielstatistik: Hannover 96 – Bayer Leverkusen 0:3 (0:0) auf fussballdaten.de.
  4. Arturo Vidal è bianconero (Memento vom 26. Januar 2013 im Webarchiv archive.is)
  5. weltfussball.de: Spielbericht Juventus Turin – FC Parma, abgerufen am 11. September 2011.
  6. Vidal unterschreibt Vier-Jahres-Vertrag fcbayern.de, abgerufen am 28. Juli 2015.
  7. Vidal unterschreibt beim FC Bayern, sueddeutsche.de am 28. Juli 2015.
  8. Vidal fürchtet Goretzka nicht, sport1.de, 28. Januar 2018, abgerufen am 6. August 2018
  9. Barça stellt Vidal vor - und Vidal sich selbst, kicker.de, 6. August 2018, abgerufen am 6. August 2018
  10. FIFA.com:Vidal und Co. zehn Spiele suspendiert
  11. FIFA.com: Chile begnadigt Ex-Leverkusener Vidal
  12. Betrunkener Juve-Star schrottet nagelneuen Ferrari. welt.de. Abgerufen am 17. Juni 2015.