Artyk (Sacha)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Artyk
Артык (russisch)
Аартык (jakutisch)
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Oimjakon
Siedlung städtischen Typs seit 1957
Bevölkerung 509 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 700 m
Zeitzone UTC+10
Telefonvorwahl (+7) 41154
Postleitzahl 678735
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 239 553
Geographische Lage
Koordinaten 64° 11′ N, 145° 8′ OKoordinaten: 64° 10′ 45″ N, 145° 7′ 45″ O
Artyk (Sacha) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Artyk (Sacha) (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎

Artyk (russisch А́ртык; jakutisch Аартык) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 509 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 800 km Luftlinie ostnordöstlich der Republikhauptstadt Jakutsk am rechten Ufer des Indigirka-Nebenflusses Nera, unmittelbar oberhalb der Einmündung des namensgebenden Zuflusses Artyk.

Artyk gehört zum Ulus Oimjakonski und befindet sich etwa 100 km ostsüdöstlich von dessen Verwaltungszentrum Ust-Nera. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Possjolok Artyk, zu der außerdem das Dorf Deljankir (ehemals Doroschny) gehört, etwa 45 km südöstlich bei der Vereinigung der Nera-Quellflüsse Deljankir und Chudschach unmittelbar an der Grenze zur Oblast Magadan gelegen.

Der Gemeindeteil Deljankir gehört zu den kältesten Orten der Nordhalbkugel neben Oimjakon und Werchojansk, zwar nicht nach der absoluten Minimaltemperatur, aber die langjährige Jahresdurchschnittstemperatur (1951–1989) bei der dortigen Wetterstation lag mit −16,8 °C noch unter der von Oimjakon.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde Ende der 1930er-Jahre im Zusammenhang mit dem Bau der Abzweigung von der Kolymatrasse nach Ust-Nera gegründet. Seit 1957 besitzt Artyk den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 2898
1970 2792
1979 1924
1989 2420
2002 633
2010 509

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chandyga liegt an der Fernstraße R504 Kolyma, die Nischni Bestjach bei Jakutsk mit Magadan verbindet (bisher M56, Nummer noch bis 2017 alternativ in Gebrauch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. R. N. Ivanova: Rekordno nizkie temperatury v Evrazii. In: Vestnik JaGU. 3/2006. S. 13–19 (online, russisch)