Arvydas Juozaitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ArvydasJuozaitis.jpg

Arvydas Juozaitis (* 18. April 1956 in Vilnius, Litauische SSR) ist ein litauischer Philosoph, Journalist, olympischer Schwimmer, Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Mittelschule Žirmūnai absolvierte er 1980 das Diplomstudium der Wirtschaft an der Wirtschaftsfakultät der Vilniaus universitetas und 1986 promovierte an der Philosophiefakultät zum Thema über Wilhelm Dilthey („Vilhelmas Diltėjus: istorinis subjektas ir subjektyvioji realybė“).

Von 1985 bis 1987 lehrte er an der Lietuvos konservatorija, von 1987 bis 2001 war er wiss. Mitarbeiter am Forschungsinstitut der Lietuvos mokslų akademija.[1] Von 1998 bis 2004 lehrte er an der Internationalen Wirtschaftsschule an der Vilniaus universitetas, von 2001 bis 2003 war Berater des Premierministers Litauens, von 2004 bis 2009 Kulturattaché im Generalkonsulat Litauens in Kaliningrad. Seit 2009 lebt Juozaitis in Riga.

Im September 2018 verkündete er seine Teilnahme bei der Präsidentschaftswahl in Litauen 2019.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Spielen in Montréal trat Arvydas Juozaitis in der sowjetischen 4-mal-100-m-Lagenstaffel und über 100 und 200 m Brust an. Über 100 m erschwamm er eine Bronzemedaille.[2]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sąjūdis ir demokratija, Vilnius, Periodika, 1990.
  • Valdžia ir laisvė, Vilnius, Žurnalistika, 1990 ir 1998.
  • Lietuvos nepriklausomybės judėjimas ir nacionalinės mažumos (The Lithuanian Independence Movement and National Minorities), Frankfurt am Main, J. W. Goethe-Universitat, 1992.
  • Nepriklausomybės kryžkelė, Vilnius, Liktarna, 1992.
  • Tarp žmonių, Vilnius, 1993.
  • Laiškai post scriptum, Vilnius, 1995.
  • Šanchajaus istorijos, Kaunas, Santara, 1995.
  • Tėvas Stanislovas, Vilnius, Džiugas, trys leidimai – 1995–1997.
  • Alsavimas, Santara, 1996.
  • Salomėja – sunkiausi metai, Vilnius, Regnum, 1997 ir 1999.
  • Vilniaus langas – 1997, Vilnius, 1998.
  • Prisilietimai, Vilnius, Pradai, 1999.
  • Vilniaus langas – 1998, Vilnius, 1999.
  • Vilniaus langas – 1999, Vilnius, 2000.
  • Ištvermės metai ir A. Brazauskas: 1990–1997 metų politinė patirtis, Vilnius, 2001.
  • Kultūros įkvėpiai, Mažasis vyturys, 2001.
  • Laikraštis, Vilnius, 2003.
  • Karalių miestas be karalių, Eglės leidykla, Klaipėda, trys leidimai – 2006–2007, ISBN 9955-542-25-X
  • Ryga – niekieno civilizacija, Alma litera, 2011, ISBN 978-9955-38-995-8

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Žurnalistikikos enciklopedija, S, 196
  2. Arvydas Juozaitis in der Datenbank von Sports-Reference (englisch), aufgerufen am 9. August 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arvydas Juozaitis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien