Arzberg (Sachsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Arzberg (Sachsen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Arzberg hervorgehoben
Koordinaten: 51° 32′ N, 13° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Nordsachsen
Verwaltungs­gemeinschaft: Beilrode
Höhe: 84 m ü. NHN
Fläche: 58,55 km2
Einwohner: 1897 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km2
Postleitzahl: 04886
Vorwahl: 034222
Kfz-Kennzeichen: TDO, DZ, EB, OZ, TG, TO
Gemeindeschlüssel: 14 7 30 010
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Platz der Einheit 1
04886 Arzberg
Webpräsenz: www.gemeinde-arzberg.de
Bürgermeister: Holger Reinboth
Lage der Gemeinde Arzberg im Landkreis Nordsachsen
ArzbergBad DübenBeilrodeBelgern-SchildauCavertitzDahlenDelitzschDoberschützDommitzschDreiheideEilenburgElsnigGroßtreben-ZwethauJesewitzKrostitzLaußigLiebschützbergLöbnitzMockrehnaMockrehnaMügelnNaundorfWiedemarOschatzRackwitzBelgern-SchildauSchkeuditzSchönwölkauMügelnTauchaTorgauTrossinWermsdorfWiedemarTorgauZschepplinWiedemarKarte
Über dieses Bild

Arzberg (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i) ist eine Gemeinde im Landkreis Nordsachsen in Sachsen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Beilrode an.

Arzberg von Südosten

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Elbniederung östlich der Elbe und am Südrand der Annaburger Heide an der Grenze zum Land Brandenburg. Die Nachbarstädte sind Belgern-Schildau (6 km), Falkenberg/Elster (10 km) und Torgau (12 km). Die Bundesstraße 183 verläuft im Norden des Gemeindegebietes durch die Ortsteile Kötten und Elsterberg. Arzberg besitzt keinen eigenen Bahnanschluss. Die nächstgelegene Station ist Beilrode an der Bahnstrecke Halle–Cottbus. Neben dem Regionalbusverkehr bindet auch ein Bürgerbus die einzelnen Ortsteile an.[2]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orte sind meist sorbischen Ursprungs und wurden meist im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt. So wurde der Hauptort Arzberg im Jahr 1251 als Arnsberk, Arnßberk ersterwähnt, was so viel wie Adlerberg bedeutet. Ältester Ortsteil ist Piestel, welcher im Jahr 1220 als allodium pezle, Pietele ersterwähnt wurde. Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Kathewitz, Kaucklitz und Nichtewitz eingegliedert. Am 1. April 1974 wurde die Gemeinde Triestewitz angeschlossen. Am 1. Juli 1993 kam Blumberg hinzu.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[3]
Wahlbeteiligung: 41,8 %
 %
40
30
20
10
0
32,9 %
24,0 %
24,3 %
5,0 %
6,3 %
7,5 %

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Bürgerinitiative Ostelbien gegen unsoziale Kommunalabgaben e. V. (BIKO): 5 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • LINKE: 3 Sitze
  • SPD: 1 Sitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Arzberg

Schloss Adelwitz
Schloss Triestewitz
  • Naturschutzgebiet Alte Elbe Kathewitz als Biberschutzgebiet; der Elbarm Alte Elbe Kathewitz[4] wird auch als Pfaffenloch bezeichnet.
  • Schloss Adelwitz
  • Schloss Triestewitz
  • einige ehemalige Herrenhäuser
  • Ostelbisches Mehrgenerationenhaus Arzberg (O-M-A)

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SV Arzberg
  • SV Blumberg
  • Reitverein Adelwitz
  • Kegelsportverein Triestewitz
  • Angelsportgruppe Triestewitz

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arzberg (Sachsen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Arzberg im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. mdr.de: Startschuss für Bürgerbus in Arzberg | MDR.DE. (mdr.de [abgerufen am 12. Mai 2017]).
  3. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014
  4. Geoportal Sachsen: ALte Elbe Kathewitz