Arzneiverordnungs-Report

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Arzneiverordnungsreport – nicht zu verwechseln mit dem Arzneimittelreport der Barmer (s. u.) – ist ein seit 1985 von den Autoren Dieter Paffrath und Ulrich Schwabe herausgegebenes Dokument zur Erfassung der jährlichen Arzneimittelkosten der gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland.

Die aufgeführten Analysen der oft mehr als 25 beteiligten Autoren basieren für gewöhnlich auf Arzneiverordnungen mehrerer Tausend verschiedener Arzneimittel, die in pharmakologische Kapitel und Wirkstoffgruppen kategorisiert werden. Darüber hinaus werden neu eingeführte Medikamente beschrieben, deren therapeutischer Nutzen bewertet und konkrete Verordnungsempfehlungen für Ärzte gegeben. Das primäre Ziel des Arzneiverordnungsreports liegt in der Verbesserung der Markt- und Kostentransparenz im Arzneimittelbereich.[1]

1997 gingen 19 Pharmakonzerne juristisch gegen den Arzneiverordnungsreport vor, so dass dieser mit geschwärzten Passagen erscheinen musste.[2]

Der Arzneiverordnungsreport ist gegliedert in:

  • Allgemeine Verordnungs- und Marktentwicklung
  • Neue Wirkstoffe
  • Sonderkapitel zu Analogarzneimitteln
  • Indikationsgruppenbezogene Besprechungen
  • Arztgruppenanalysen
  • Alters- und Geschlechtsgruppenanalysen
  • Methodisch-statistischer Anhang

Aktuelle Ausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schwabe/Paffrath/Ludwig/Klauber (Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2017: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare; 2017; 870 S.; 100 Abb.; Softcover; 59,99 €; ISBN 978-3-662-54629-1; Springer-Verlag.[3][4]

Nicht zu verwechseln mit dem Arzneimittelreport der Barmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihren Arzneimittelreports legt auch die Barmer Ersatzkasse umfassende versichertenbezogene Auswertungen von Daten zur Arzneimittelversorgung vor.[5] Aktuelle Ausgabe: Arzneimittelreport 2018, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Autoren: Daniel Grandt, Veronika Lappe und Ingrid Schubert, Band 10[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arzneiverordnungs-Report. Wissenschaftliches Institut der AOK
  2. Markus Grill: Kranke Geschäfte
  3. Arzneiverordnungs-Report 2017, Online Shop Springer, abgerufen am 6. Juli 2018
  4. Pressekonferenz zum Arzneiverordnungs-Report 2017, Pressemappe der AkdÄ und des WIdO vom 4. Oktober 2017, abgerufen am 6. Juli 2018
  5. BARMER Arzneimittelreport, Website der Barmer, abgerufen am 6. Juli 2018.
  6. Arzneimittelreport 2018, komplett als PDF, abgerufen am 6. Juli 2018.