Arzys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arzys
Арциз
Wappen von Arzys
Arzys (Ukraine)
Arzys
Arzys
Basisdaten
Oblast: Oblast Odessa
Rajon: Rajon Arzys
Höhe: 15 m
Fläche: 118,44 km²
Einwohner: 16.268 (2004)
Bevölkerungsdichte: 137 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 68400
Vorwahl: +380 4845
Geographische Lage: 46° 0′ N, 29° 26′ OKoordinaten: 45° 59′ 40″ N, 29° 25′ 56″ O
KOATUU: 5120410100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Jurij Mychajlow
Adresse: вул. 28 червня 99
68400 м. Арциз
Statistische Informationen
Arzys (Oblast Odessa)
Arzys
Arzys
i1

Arzys (ukrainisch und russisch Арциз, deutsch Arzis, rumänisch Arciz oder selten Arșița, türkisch Artsız oder Arsız) ist eine Stadt im Süden der Ukraine, etwa 113 Kilometer südwestlich von Odessa entfernt. Sie ist Zentrum des gleichnamigen Rajons Arzys und liegt am Zusammenfluss des Tschaha (Чага) mit dem Kohylnyk (Когильник). Seit 1963 hat Arzys das Stadtrecht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der historischen Landschaft Bessarabien. Das Gebiet von Bessarabien kam 1812 im Frieden von Bukarest vom osmanischen Vasallenstaat Fürstentum Moldau zusammen mit dem Budschak an das Russische Kaiserreich. Die Neuerwerbung wurde als Kolonisationsgebiet behandelt und zunächst dem Generalgouverneur von Neurussland zugeordnet. Zar Alexander I. rief in einem Manifest von 1813 deutsche Kolonisten ins Land, um die neu gewonnenen Steppengebiete in Neurussland zu kolonisieren. Hier gründeten 1816 deutsche Auswanderer Arzis als Kolonie 14 am Zusammenfluss von Kogälnik und Tschaga. Der Ort gehört zu den 24 bessarabiendeutschen Mutterkolonien. Sie wurden von Einwanderern gegründet, während Tochterkolonien später von Bewohnern der Mutterkolonien gegründet wurden. Die Auswanderer, die sich hier 1816 niederließen, stammten aus dem Gebiet Preußisch-Polen im Königreich Polen. Die erste Gruppe von 82 Familien kam aus dem Stadtbezirk Kulm, die zweite Gruppe aus der Provinz Kalisch. Der Ortsname Arzis wurde von der russischen Ansiedlungsbehörde vorgegeben und erinnert an die Schlacht von Arcis-sur-Aube zwischen den Verbündeten und Napoleon beim französischen Ort Arcis-sur-Aube.

In den ersten Jahren erlitt die Ansiedlung Arzis, auch durch Missernten, erhebliche Rückschläge. 1824 teilte sich der Ort Neu-Arzis als Tochterkolonie ab, da die Felder bis zu 10 km vorm Dorf lagen. Einer Pest-Epidemie fielen 1829 180 und der Cholera 280 zum Opfer. Im 20. Jahrhundert entstand Einzelhandel und eine kleine Industrie im Ort mit Tuchfabriken, Färbereien und Fabriken für landwirtschaftliche Maschinen.

Die sich schnell entwickelnde Siedlung gehörte bis 1918 zum Russischen Reich, kam dann zum Königreich Rumänien. Nach der sowjetischen Besetzung Bessarabiens im Sommer 1940, gedeckt vom Hitler-Stalin-Pakt, schlossen sich die bessarabiendeutschen Ortsbewohner im Herbst 1940 der Umsiedlung ins Deutsche Reich unter dem Motto Heim ins Reich an. 1941 bis 1944 war Arzys von Rumänien besetzt, danach war der Ort ein Teil der Ukrainischen SSR beziehungsweise seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Kern (Hrsg.): Heimatbuch der Bessarabiendeutschen. Hilfskomitee der Evangelisch-Lutherischen Kirche aus Bessarabien, Hannover, 1964, S. 172–181 (Online, pdf)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arzys – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien