Asan (Südkorea)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asan
Koreanisches Alphabet: 아산시
Chinesische Schriftzeichen: 牙山市
Revidierte Romanisierung: Asan-si
McCune-Reischauer: Asan-si
Basisdaten
Provinz: Chungcheongnam-do
Koordinaten: 36° 47′ N, 126° 59′ OKoordinaten: 36° 47′ N, 126° 59′ O
Fläche: 542,25 km²
Einwohner: 287.073 (Stand:  31. Dezember 2013)
Bevölkerungsdichte: 529 Einwohner je km²
Gliederung: eup, 9 myeon, 6 dong
Postleitzahl: 31400 – 31584
Karte
Asan (Südkorea)
Asan
Asan
Asan auf der Karte von Südkorea.

Asan (kor. 아산) ist eine Stadt in der südkoreanischen Provinz Chungcheongnam-do.

Die Stadt grenzt im Norden an die Metropolregion Sudogwon. Das heutige Verwaltungsgebiet der Stadt entstand 1995, als Onyang-si und Asan-gun zusammengelegt wurden. Onyang ist heute als -dong Teil der Stadt und bekannt für seine Thermalquellen. Bürgermeister ist Bok Ki-wang (복기왕).[1]

In der Nähe der Stadt liegt der Hafen von Pyeongtaek. In Asan haben sich Fabriken von Hyundai Motor und Samsung Electronics angesiedelt.

Der zweite Campus der Universität Hoseo liegt in Asan.

Im Schrein Hyeonchungsa, der 1706 zum Gedenken an Admiral Yi Sun-sin erbaut wurde, liegen das Kriegstagebuch, die Briefmappe und Kopien von Entwürfen des Kriegsberichts des Admirals.[2]

Bekannt ist auch das Volkskundemuseum Onyang (온양민속박물관).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greeting (Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive). Offizielle Website der Stadt, abgerufen am 7. April 2014 (englisch).
  2. Hyeonchungsa Shrine (현충사) Visit Korea, abgerufen am 7. April 2014 (englisch).
  3. Onyang Folk Museum (온양민속박물관) Visit Korea, abgerufen am 7. April 2014 (englisch).