Ascha (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ascha
Ascha (Niederbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ascha hervorgehoben
Koordinaten: 49° 0′ N, 12° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Straubing-Bogen
Verwaltungs­gemeinschaft: Mitterfels
Höhe: 339 m ü. NHN
Fläche: 19,54 km2
Einwohner: 1597 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94347
Vorwahl: 09961
Kfz-Kennzeichen: SR
Gemeindeschlüssel: 09 2 78 116
Gemeindegliederung: 26 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Burgstr. 1
94360 Mitterfels
Webpräsenz: www.ascha.de
Bürgermeister: Wolfgang Zirngibl (CSU / Unabhängige Wähler)
Lage der Gemeinde Ascha im Landkreis Straubing-Bogen
Bogen (Stadt)WindbergWiesenfeldenStraßkirchenSteinach (Niederbayern)StallwangSchwarzach (Niederbayern)Sankt EnglmarSalchingRattiszellRattenberg (Niederbayern)Rain (Niederbayern)PerkamPerasdorfParkstettenOberschneidingNiederwinklingNeukirchen (Niederbayern)MitterfelsMariaposchingMallersdorf-PfaffenbergLoitzendorfLeiblfingLaberweintingKonzellKirchrothIrlbachHunderdorfHaselbach (Niederbayern)Haibach (Niederbayern)GeiselhöringFeldkirchen (Niederbayern)FalkenfelsAttingAschaAiterhofenAholfingStraubingLandkreis KelheimRegensburgLandkreis LandshutLandkreis RegenLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis DeggendorfLandkreis ChamLandkreis ChamLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt und das Gemeindehaus von Ascha

Ascha ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascha liegt in der Region Donau-Wald im Vorwaldgebiet des Bayerischen Waldes.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascha hat 26 Ortsteile: das Pfarrdorf Ascha, das Kirchdorf Gschwendt, die Dörfer Au und Willerszell, die Weiler Bärnzell, Hagnzell, Herrnberg, Hochfeld, Höfling, Kienberg, Krähhof, Mühlau, Oberniedersteinach, Ramling, Weingraben und Willersberg sowie die Einöden Deglholz, Edenhofen, Fahrmühl, Grünberg, Kumpfmühl, Oberascha, Pielhof, Thanhof, Unterniedersteinach und Wiesenzell.[2]

Die ehemals zu vier verschiedenen Gemeinden gehörigen Gemeindeteile liegen heute in den drei Gemarkungen Ascha, Bärnzell und Gschwendt:[3][4] In der Gemarkung Ascha liegen die Ortsteile der ursprünglichen Gemeinde Ascha, Au, Grünberg, Hochfeld, Höfling, Mühlau, Ramling und Wiesenzell, sowie die drei aus der aufgelösten Gemeinde Pilgramsberg stammenden Ortsteile Fahrmühl, Krähhof und Willerszell. Die Gemarkung Bärnzell umfasst den Bereich der ehemaligen gleichnamigen Gemeinde, die Gemarkung Gschwendt entspricht der Fläche der ehemaligen Gemeinde Gschwendt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ascha gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Mitterfels des Kurfürstentums Bayern. Der Ort war Sitz einer Hofmark, die in der Zeit von 1609 bis 1791 im Besitz der Freiherren von Weichs war. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Stichtag 1. Januar 1946 teilte die amerikanische Militärregierung die Orte Willerszell, Krähhof und Fahrmühl der aufgelösten Gemeinde Pilgramsberg sowie die Gemeinde Gschwendt der Gemeinde Ascha zu. Im Zuge der Gebietsreform erfolgte am 1. Januar 1971 der freiwillige Anschluss der Gemeinde Bärnzell.[5] Seit 1978 ist Ascha Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Mitterfels.

Adlbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Au und dem benachbarten Hörmannsberg lag die Einöde Adlbruck, heute eine Wüstung in der Gemarkung Ascha.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur seit 1589 nachgewiesenen katholischen Pfarrei Ascha gehören die Gemeinden Ascha und Falkenfels.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1867: 0387 Einwohner[6]
  • 1961: 0861 Einwohner
  • 1970: 0946 Einwohner
  • 1987: 1.152 Einwohner
  • 1991: 1.254 Einwohner
  • 1995: 1.328 Einwohner
  • 2000: 1.425 Einwohner
  • 2005: 1.538 Einwohner
  • 2010: 1.552 Einwohner
  • 2015: 1.597 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Wolfgang Zirngibl (CSU/Unabhängige Wähler).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 22. Oktober 1982 durch die Regierung von Niederbayern genehmigt.

Blasonierung: „In Schwarz eine durchgehende silberne Spitze, darin auf grünem Dreiberg, der mit drei silbernen Eschenblättern an einem Stiel belegt ist, eine grüne Tanne, deren Stamm mit einem waagrechten schwarzen Pflug überdeckt ist.“[7]

Die silberne Spitze ist das Wappen der Freiherren von Weichs, die als Inhaber der Hofmark Ascha von 1607 bis 1796 wichtige Grund- und Niedergerichtsherren im Gemeindegebiet waren. Die grüne Tanne auf dem Dreiberg symbolisiert die geografische Lage der Gemeinde im Bayerischen Wald und erinnert in Verbindung mit dem Pflug zugleich an die Rodungstätigkeit zur Zeit der frühen Besiedlung, die noch im Ortsnamen Geschwendt zum Ausdruck kommt. Der Pflug verweist auch auf die landwirtschaftliche Prägung und die enge Verbindung mit der Stadt Straubing, die ebenfalls einen Pflug im Wappen führt. Die drei Eschenblätter sind ein für den Ortsnamen Ascha (von althochdeutsch „ask“/Esche) redendes Bild.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Mariä Himmelfahrt ist ein spätbarockes Bauwerk, das um 1740 entstand. Auch die Ausstattung sowie Grabmäler stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 83 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 21 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 475. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 14 Betriebe, im Bauhauptgewerbe sieben Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 54 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 875 ha, davon waren 462 ha Ackerfläche und 410 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 55 Kindern
  • Freiherr-von-Weichs-Grundschule Ascha: mit fünf Lehrern und 98 Schülern[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ascha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Ascha in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 3. Juli 2017
  3. Amtsbezirk. Gemeinden und Gemarkungen. Bayerische Vermessungsverwaltung, archiviert vom Original am 11. April 2013; abgerufen am 31. März 2015.
  4. Amtsbezirk. Bayerische Vermessungsverwaltung, archiviert vom Original am 2. April 2015; abgerufen am 31. März 2015 (PDF; 1,9 MB).
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 437 (Snippet).
  6. Kgl. statistisches Bureau (Hrsg.): Verzeichniß der Gemeinden des Königreichs Bayern nach dem Stande der Bevölkerung im Dezember 1867. XXI. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. Ackermann, München 1869, S. 52 (Digitalisat).
  7. Wappenangaben Haus der Bayerischen Geschichte
  8. Freiherr-von-Weichs-Grundschule Ascha in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. , abgerufen am 5. August 2017