Aschacher Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haiding–Aschach a. d. Donau
5047 027 im Bahnhof Aschach a. d. Donau (1993)
Streckennummer (ÖBB):256 01
Kursbuchstrecke (ÖBB):152
Streckenlänge:20,5 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 17 
Minimaler Radius:171 m
Höchstgeschwindigkeit:65 km/h
von Wels
0,000 Haiding 320 m ü. A.
nach Passau
2,529 Breitwiesen
5,298 Finklham 289 m ü. A.
Innbach
6,862 Breitenaich
7,066 EK B 134
8,386 Kalköfen-Daxberg 277 m ü. A.
10,551 Lahöfen
Linzer Lokalbahn von Peuerbach
12,524 Eferding 271 m ü. A.
Linzer Lokalbahn nach Linz
12,738 EK B 134
14,739 Leumühle
16,980 Pupping 271 m ü. A.
18,471 Karling
18,520 EK B 130
18,558 Aschach
19,733 Anschlussbahn Arthofer (Awanst)
19,953 Rollbahn
20,500 Aschach a. d. Donau 274 m ü. A.
Anschlussgleis Agrana

Die Aschacher Bahn ist eine normalspurige Nebenbahn, die im Bahnhof Haiding von der Bahnstrecke Wels–Passau abzweigt. Sie führt meist fallend 20 km weiter in nördlicher Richtung zur Donau hin, die sie bei Aschach erreicht. Dabei kreuzt sie im Bahnhof der Bezirksstadt Eferding die elektrifizierte Strecke der Linzer Lokalbahn, die 1912 von der Lokalbahn AG Linz–Eferding–Waizenkirchen eröffnet worden war. Sie ist eingleisig und nicht elektrifiziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erbauer und Eigentümerin war die von der Stadt Wels gegründete Lokalbahn-Gesellschaft Wels–Aschach, die die Strecke auf Grundlage der Concessionsurkunde vom 10. October 1885 für die Locomotiveisenbahn von Wels (Haiding) nach Aschach an der Donau[1] am 20. August 1886 eröffnete. Den Betrieb führte von Anfang an die jeweilige Staatsbahn. Nach dem Bau der Strecke von Wels über Sattledt nach Unterrohr (spätere Almtalbahn) firmierte die Gesellschaft als Welser Lokalbahn AG. Die Züge begannen und endeten in Wels. Bis zum kompletten zweigleisigen Ausbau des Passauer Flügels der Westbahn besaß die Lokalbahn bereits ein eigenes Gleis von Wels nach Haiding. Die auf diesem Abschnitt befindliche Haltestelle Wels Puchberg (früher Puchberg bei Wels) wurde bis zu deren Auflassung von den Regionalzügen der Aschacher Bahn mit bedient.

In Aschach kam am 1. August 1894 noch eine 0,8 km lange Schleppbahn hinzu, die vom Bahnhof zur Donaulände führte.[1] Sie diente in den Jahren 1898 bis 1914 und 1932 bis 1937 auch dem Personenverkehr als Zubringer zur Donauschifffahrt. Sie wurde in den Jahren 1958/59 von der Donaukraftwerke AG (DoKW) Aschach in eine Zufahrtsstrecke zum Kraftwerk umgebaut.

Im Dezember 1895 wandte sich ein sog. Actions-Comité mit einem Schriftstück an den oberösterreichischen Landtag, mit dem Hintergrund einer Attraktivierung sowohl der Aschacher Bahn als auch der Mühlkreisbahn.[2] Konkret wurde die Verbindung dieser beiden Bahnen über eine Donaubrücke bei Neuhaus und Einmündung bei Neufelden vorgeschlagen. Realisiert wurde dieses Vorhaben nie.

Im Jahre 1942 wurde die Deutsche Reichsbahn – als damalige Staatsbahn – Eigentümerin der bisherigen Welser Lokalbahn AG, also auch der Aschacher Bahn. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie von den Österreichischen Bundesbahnen betrieben. Seit dem 9. Dezember 2007 wird der Güterverkehr von Stern & Hafferl geführt. Bedeutung hat die Strecke heutzutage nur mehr im Güterverkehr (u. a. zur Maisstärkefabrik der Agrana in Aschach). Der Personenverkehr war in diesem Gebiet stets schwach entwickelt – bis Mai 2000 gab es unter der Woche noch sieben Zugpaare, am Wochenende vier. Ab diesem Zeitpunkt wurden sämtliche Kurse, bis auf ein morgendliches Zugpaar, mit Bussen geführt, welche auch in Orte fahren, die nicht im Einzugsbereich der Bahn liegen.

Ab dem 1. Juli 2008 verkehrte, in den Sommermonaten am Wochenende, nachmittags ein weiteres Zugpaar. Mit Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 stellten die Österreichischen Bundesbahnen den Schienenpersonenverkehr zwischen Haiding und Aschach an der Donau ein.[3]

Im Jahr 2019 wurde angekündigt, dass die Strecke mit 1. Jänner 2021 durch das Land Oberösterreich übernommen werden soll.[4] Dabei stand die Eingliederung in die Linzer Lokalbahn bzw. die Betriebsführung durch Stern & Hafferl im Raum. Nach der Übernahme sollte eine zehn Kilometer lange Strecke elektrifiziert werden. Ebenso wurde überlegt, den Bahnhof Eferding zu sanieren.[5] Auch im Jahr 2021 findet sich die Strecke noch im ÖBB-Streckenverzeichnis für die Jahre 2021 und 2022.[6] Im Juli 2021 stimmte der Oberösterreichische Landtag der Übernahme der Bahn zu, der Betrieb soll im Dezember 2022 an die Schiene Oberösterreich GmbH übergehen.[7]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Triebfahrzeuge auf dieser Strecke waren im Güterverkehr die Lokomotiven der Reihen 2060, 2062 und 2067 (zuletzt auch 2043 und 2048), sowie im Personenverkehr die Triebwagen der Reihen 5070, 5081 und zuletzt 5047.

Heute wickeln die beiden Lokomotiven der Reihe 2016 von Stern & Hafferl den Güterverkehr ab.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aschacher Bahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b RGBl. 152/1885
  2. Die Eisenbahnverbindung zwischen Aschach und Neufelden. Das Actions-Comité, Wels 1895 (landesbibliothek.at [abgerufen am 20. September 2022]).
  3. Almtalbahn, Mühlkreisbahn und Hausruckbahn fahren weiter. In: liferadio.at. 8. Oktober 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  4. ÖBB und Land investieren 725 Millionen Euro. In: ooe.orf.at. 2. Juli 2019, abgerufen am 2. Juli 2019.
  5. Oberösterreichische Nachrichten: Linzer Lokalbahn will die Aschacher Bahn integrieren. (nachrichten.at [abgerufen am 17. Dezember 2017]).
  6. Streckenverzeichnis der ÖBB-Infrastruktur AG. Abgerufen am 11. April 2021.
  7. Land Oberösterreich übernimmt Aschacher Bahn. In: Schienenverkehr aktuell. Nr. 10, 2021, ISSN 1663-5248, S. 522.
  8. bahnbilder.warumdenn.net Bild von StH 2016.911 in Haiding auf der Aschacher Bahn