Aschbach-Markt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Aschbach-Markt
Wappen Österreichkarte
Wappen von Aschbach-Markt
Aschbach-Markt (Österreich)
Aschbach-Markt
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Fläche: 37,27 km²
Koordinaten: 48° 4′ N, 14° 45′ OKoordinaten: 48° 4′ 22″ N, 14° 45′ 21″ O
Höhe: 309 m ü. A.
Einwohner: 3.822 (1. Jän. 2020)
Postleitzahl: 3361
Vorwahl: 07476
Gemeindekennziffer: 3 05 04
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Rathausplatz 1
3361 Aschbach-Markt
Website: www.aschbach-markt.gv.at
Politik
Bürgermeister: Martin Schlöglhofer (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(23 Mitglieder)
17
2
3
1
17 
Insgesamt 23 Sitze
Lage von Aschbach-Markt im Bezirk Amstetten
AmstettenArdaggerAschbach-MarktBehambergBiberbachEnnsdorfErnsthofenErtlEuratsfeldFerschnitzHaagHaidershofenHollenstein an der YbbsKematen an der YbbsNeuhofen an der YbbsNeustadtl an der DonauOed-OehlingOpponitzSeitenstettenSonntagbergSt. Georgen am ReithSt. Georgen am YbbsfeldeSt. Pantaleon-ErlaSt. Peter in der AuSt. ValentinStrengbergViehdorfWallsee-SindelburgWeistrachWinklarnWolfsbachYbbsitzZeillernAllhartsbergNiederösterreichLage der Gemeinde Aschbach-Markt im Bezirk Amstetten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Aschbach-Markt ist eine Marktgemeinde mit 3822 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bezirk Amstetten in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aschbach-Markt liegt im Mostviertel in Niederösterreich etwa zehn Kilometer von der Bezirkshauptstadt Amstetten entfernt. Durch das Gemeindegebiet verläuft die Url.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Abetzberg (255) samt Burgersberg, Hauptmannsberg, Hochbruck, Hoserau, Kleinkienberg, Kreuzberg und Luft
  • Aschbach-Dorf (423) samt Göstling, Gunnersdorf, Lahen und Riesing
  • Aschbach-Markt (1721) samt Moderhackermühle und Neubrunnmühle
  • Krenstetten (459) samt Besendorf, Graßlau und Hötzing
  • Mitterhausleiten (671) samt Aukental, Dorf, Hackenöd, Hinterholz, Holz, Hundsheim, Lemberg, Lieglhof, Neufeld, Oberhausleiten, Schörghub, und Windfeld
  • Oberaschbach (293) samt Edla, Feitzing, Fimbach, Fohra, Gerersdorf, Gobetzberg, Langholz, Linden, Samesbruck und Schmiedleiten

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Abetzberg, Aschbach Dorf, Aschbach Markt, Krenstetten, Mitterhausleiten und Oberaschbach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallsee-Sindelburg Oed-Oehling
Wolfsbach Nachbargemeinden Amstetten
Biberbach Kematen an der Ybbs

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum.

Zum ersten Mal wurde Aschbach als asbahe in der ins Jahr 823 datierten Urkunde Confirmatio Ludovici Pii erwähnt. Aschbach ist Urpfarre und die älteste Marktgemeinde im Bezirk Amstetten, die zur Zeit Herzog Leopolds VI. ihre Hochblüte erlebte.

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Ortsgemeinde Aschbach-Markt ein Arzt, ein Tierarzt, ein Autolackierer, drei Bäcker, drei Bierniederlagen, zwei Binder, ein Brunnenbauer, ein Dachdecker, ein Devotionalienhändler, drei Fleischer, zwei Friseure, neun Gastwirte, acht Gemischtwarenhändler, ein Glaser, eine Hebamme, ein Holzhändler, ein Hutmacher, ein Kupferschmied, ein Lederhändler, eine Maler, zwei Maurermeister, ein Zimmermeister, ein Mechaniker, zwei Mühlen/Sägewerke, ein Pferdehändler, ein Radiohändler, ein Rauchfangkehrer, zwei Sattler, zwei Schlosser, drei Schmiede, sechs Schneider und sieben Schneiderinnen, fünf Schuster, ein Sodawassererzeuger, ein Spengler, drei Tischler, ein Uhrmacher, zwei Viehhändler, ein Wachszieher, ein Wagner und mehrere Landwirte ansässig. Weiters gab es im Ort ein Hotel, eine Molkereigenossenschaft und eine Sparkasse.[2]

Krenstetten ist seit 1500 Wallfahrtsort.

In Aschbach-Markt befand sich bis 2014 eine Polizeiinspektion der österreichischen Polizei.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 23 Mitglieder.

Bürgermeister

  • bis 2005 Josef Lettner (ÖVP)
  • 2005–2015 Franz Kirchweger (ÖVP)
  • seit 2015 Martin Schlöglhofer (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtskirche Krenstetten mit bemerkenswerter lichtdurchfluteter großer Chorhalle
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aschbach-Markt
  • Katholische Pfarrkirche Aschbach-Markt hl. Martin
  • Katholische Wallfahrtskirche Krenstetten Mariä Himmelfahrt: Jedes Jahr findet an jedem 13. von Mai bis Oktober in der Wallfahrtskirche Maria am Anger in Krenstetten die Fatimafeier statt.
  • Das kulturelle Leben in Aschbach wird, so wie in vielen ländlichen Gemeinden, von dem Engagement einzelner Personen getragen. Besonders hervorzuheben ist dabei die Vorsitzende des Kulturausschusses, die Veranstaltungsreihen FIT (Frühlings Intensiv Tage) und AH-Abende (Aschbacher Herbst Abende) organisiert. Daneben tragen auch die Vereine, allen voran die Musikkapellen von Aschbach-Markt und Krenstetten, sowie die Chorvereinigung Musica Aspacensis wesentlich zur kulturellen Bereicherung bei. Die musikalische Ausbildung können Kinder und Erwachsene in der Musikschule Mostviertel erhalten.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen

  • Berglandmilch: größte Molkerei Österreichs
  • Bau Pabst (Bauunternehmen)
  • Starkl (Gärtnerei)
  • Fuchsluger (Transporte)
  • Hinterholzer (Erdbau)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Niederösterreichischer Landeskindergarten (I,II,III)
  • Volksschule Aschbach
  • Neue Mittelschule „Walther von der Vogelweide“[9]
  • Mostviertler Montessori-Schule
  • Musikschule Mostviertel

Tourismus und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freibad Aschbach
  • Radwege
  • Sportanlagen
  • Wanderwege

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportunion Aschbach[10] hat rund 400 Mitglieder, die auf neun Sektionen verteilt sind: Fit+Gesund, Fußball, Kung Fu, Schi+Berg, Stocksport, Tennis, Tischtennis, Volleyball und Badminton.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet von Aschbach gibt es drei Feuerwehren:

  • Freiwillige Feuerwehr Aschbach
  • Freiwillige Feuerwehr Aukental
  • Freiwillige Feuerwehr Krenstetten

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aschbach-Markt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 195
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Aschbach-Markt. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Aschbach-Markt. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Aschbach-Markt. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Aschbach-Markt. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Aschbach-Markt. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 16. Oktober 2019.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Aschbach-Markt. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 29. Januar 2020.
  9. http://www.hauptschule-aschbach.at/ Neue Mittelschule „Walther von der Vogelweide“
  10. http://sportunion.aschbach-markt.at