Ashanti/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ashanti – Diskografie

Ashanti (2008)
Veröffentlichungen
Studioalben 6
Remixalben 1
EPs 1
Singles 12
Musikvideos 14
Weitere Gastbeiträge 24

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Ashanti. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als sechs Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Ashanti ist das Album Ashanti mit rund 3.550.000 verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Ashanti 10
(21 Wo.)
36
(15 Wo.)
15
(29 Wo.)
3
(36 Wo.)
1
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2002
Verkäufe: + 3.555.000
2003 Chapter II 12
(7 Wo.)
65
(5 Wo.)
9
(9 Wo.)
5
(8 Wo.)
1
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2003
Verkäufe: + 1.060.000
Ashanti’s Christmas 160
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
2004 Concrete Rose 36
(7 Wo.)
66
(9 Wo.)
25
(7 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2004
Verkäufe: + 1.100.000
2008 The Declaration 6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2008
2014 Braveheart 10
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2014

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2003 7 Series Sampler: Ashanti 142
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2003

Remixalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Collectables by Ashanti 59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2005

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Foolish
Ashanti
26
(9 Wo.)
49
(8 Wo.)
15
(22 Wo.)
4
(10 Wo.)
1
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2002
Happy
Ashanti
41
(8 Wo.)
24
(10 Wo.)
13
(8 Wo.)
8
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2002
Unfoolish
Ashanti
91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2002
(feat. The Notorious B.I.G. & P. Diddy)
Baby
Ashanti
89
(3 Wo.)
15
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2002
2003 Rock wit U (Awww Baby)
Chapter II
41
(7 Wo.)
33
(6 Wo.)
7
(10 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2003
Rain on Me
Chapter II
70
(2 Wo.)
85
(2 Wo.)
19
(4 Wo.)
7
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2003
2004 Only U
Concrete Rose
12
(11 Wo.)
30
(11 Wo.)
12
(16 Wo.)
2
(8 Wo.)
13
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2004
Verkäufe: + 500.000
Wonderful
Concrete Rose
20
(13 Wo.)
47
(8 Wo.)
12
(17 Wo.)
1
(10 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 2004
(feat. Ja Rule & R. Kelly)
2005 Don’t Let Them
Concrete Rose
38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2005
2008 The Way That I Love You
Concrete Rose
37
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2008
Body on Me
The Declaration
42
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2008
(feat. Nelly & Akon)
2013 I Got It
BraveHeart
Erstveröffentlichung: Dezember 2013 (featuring Rick Ross)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2005: Still On It (featuring Paul Wall & Method Man)
  • 2008: Good Good
  • 2011: The Woman You Love (featuring Busta Rhymes)
  • 2012: That´s What We Do (featuring R.Kelly)
  • 2013: Never Should Have

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Always on Time
Pain Is Love
22
(12 Wo.)
4
(25 Wo.)
6
(13 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2002
(feat. Ja Rule)
What’s Luv?
J.O.S.E.
10
(12 Wo.)
33
(14 Wo.)
2
(20 Wo.)
4
(8 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2002
(feat. Fat Joe)
Down 4 U
Irv Gotti Presents…
54
(5 Wo.)
43
(6 Wo.)
4
(10 Wo.)
6
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2002
(feat. Ja Rule, Charlie Baltimore & Vita)
Mesmerize
The Last Temptation
71
(4 Wo.)
79
(4 Wo.)
12
(8 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Dezember 2002
(feat. Ja Rule)
2003 Into You
Street Dreams
4
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2003
(feat. Fabolous & Tamia)
2004 Southside
Southside
24
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2004
(feat. Lloyd)
2006 Pac’s Life
Pac’s Life
31
(5 Wo.)
21
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2006
(feat. 2Pac & T.I.)
2008 Just Stand Up! 73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
(feat. Stand Up to Cancer)
2009 Want It, Need It
Da REAList
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2009
(feat. Plies)
Nummer-eins-Singles 1 2
Top-10-Singles 1 2 7 10
Singles in den Charts 12 5 10 13 17

Weitere Singles

  • 2003: Dreams
  • 2004: Breakup 2 Makeup (Remix) (feat. Black Child)
  • 2005: Don’t Leave Me Alone
  • 2005: Still on It (mit Paul Wall & Method Man)
  • 2008: Good Good
  • 2008: Thing You Make Me Do (feat. Robin Thicke)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Album
2001 POV City Anthem Caddillac Tah feat. Ashanti POV City Anthem (Album Sample)
Just Like a Thug Caddillac Tah feat. Ashanti POV City Anthem (Album Sample)
How We Roll Big Pun feat. Ashanti Endangered Species
The INC. Ja Rule feat. Ashanti, Caddillac Tah & Black Child Pain Is Love
2002 Down 4 U Irv Gotti feat. Ashanti, Ja Rule, Charli Baltimore & Vita Irv Gotti Presents: The Inc.
No One Does It Better Irv Gotti feat. Charli Baltimore & Ashanti Irv Gotti Presents: The Inc.
The Pledge Irv Gotti feat. Ashanti & Caddillac Tah Irv Gotti Presents: The Inc.
Come-N-Go Irv Gotti feat. Ja Rule, Ashanti & Cadillac Tah Irv Gotti Presents: The Remixes
Baby (Remix) Irv Gotti feat. Ashanti Irv Gotti Presents: The Remixes
Happy (Remix) Irv Gotti feat. Ashanti & Charli Baltimore Irv Gotti Presents: The Remixes
No One Does It Better (Remix) Irv Gotti feat. Ashanti & Charli Baltimore Irv Gotti Presents: The Remixes
Baby (Remix) Irv Gotti feat. Ashanti & Scarface Irv Gotti Presents: The Remixes
No One Does It Better (Remix) Irv Gotti feat. Ashanti, Ja Rule, Caddillac Tah & Black Child Irv Gotti Presents: The Remixes
Baby (Remix) Irv Gotti feat. Ashanti & Crooked I Irv Gotti Presents: The Remixes
2003 The Pledge (Remix) Ja Rule feat. Ashanti & Nas
2004 Wonderful Ja Rule feat. Ashanti & R. Kelly R.U.L.E.
Southside (Remix) Lloyd feat. Ashanti & Scarface
Jimmy Choo Shyne feat. Ashanti Godfather Buried Alive
Wake Up Everybody Various Artists Wake Up Everybody
2005 1st Time Again Z-Ro feat. Ashanti Let the Truth Be Told
2007 Put a Little Umph in It Jagged Edge feat. Ashanti Baby Makin’ Project
2008 Body on Me Nelly feat. Ashanti & Akon Brass Knuckles
2011 Changing the Locks Jim Jones feat. Ashanti Capo
Soft Rhodes Game feat. Ashanti Purp & Patron

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

  • 2004: Ashanti: The Making of a Star

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2002 Foolish Irv Gotti
Happy Irv Gotti
Baby Irv Gotti, Nia Long
Baby (Remix) Irv Gotti
2003 Rock wit U (Awww Baby) Paul Hunter
Rain on Me Hype Williams
Rain on Me (Remix) Irv Gotti
Christmas Melody Juan Carlos
2004 Breakup 2 Makeup (Remix) Juan Carlos
Only U Hype Williams
2005 Don’t Let Them Irv Gotti, Ashanti
Still on It Fat Cats
2008 The Way That I Love You Kevin Bray
Good Good Melina

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[2]

  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „Chapter II“

Goldene Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2002: für das Album „Ashanti“
  • Schweiz
    • 2002: für das Album „Ashanti“
  • Großbritannien
    • 2005: für das Album „Concrete Rose“
  • USA
    • 2005: für die Single „Only U“

Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2002: für die Single „Foolish“
  • Großbritannien
    • 2002: für das Album „Ashanti“
  • USA
    • 2003: für das Album „Chapter II“
    • 2005: für das Album „Concrete Rose“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • Kanada
    • 2004: für das Album „Ashanti“

3x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2004: für das Album „Ashanti“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 1 1
KanadaKanada Kanada 0 0 2
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 5
Insgesamt 1 4 9

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d e Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE UK US AU CA