Ashland (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ashland Inc.

Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US0442091049
Gründung 1924
Sitz Covington, Kentucky, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung William A. Wulfsohn (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl 10.500[2]
Umsatz 5,387 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Chemie
Website www.ashland.com
Stand: 30. September 2015

Ehemaliges Logo

Ashland Inc. ist ein 1924 in den Vereinigten Staaten gegründetes Unternehmen, das weltweit in über 100 Ländern aktiv ist. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Covington, Kentucky. Ashland stellt Spezialchemikalien, Zwischenprodukte, Lösungsmittel und Motoröl her. Das Unternehmen ist im Aktienindex S&P 500 gelistet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen: Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im August 2011 übernahm Ashland die International Speciality Products (ISP), eine Nachfolgergesellschaft der GAF Corporation.[3]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich Specialty Ingredients werden Celluloseether, Vinylpyrrolidone, PVP und verschiedene Klebstoffe hergestellt.[2]

Der Bereich Performance Materials produziert u. a. Gelcoats, Maleinsäureanhydrid, 1,4-Butandiol und 2-Buten-1,4-diol, Tetrahydrofuran sowie N-Methylpyrrolidon.[2]

Valvoline[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Valvoline

Valvoline ist die wohl bekannteste Abteilung von Ashland. 1866 von John Ellis in Pennsylvania, USA gegründet und 1950 von Ashland übernommen, ist Valvoline heute in über 140 Ländern aktiv und seit mehr als 125 Jahren z. B. auch in Deutschland tätig.[4]

Der europäische Hauptsitz von Valvoline ist in den Niederlanden, genauer in Barendrecht. Die Herstellung vieler Produkte für den europäischen Markt, den Mittleren Osten und Afrika findet in dem Valvoline-Werk in Dordrecht, ebenso in den Niederlanden, statt. Die Unternehmenszentrale befindet sich in Lexington (Kentucky).

Überwiegend bekannt als Hersteller von Schmierstoffen, bietet Valvoline auch Chemieprodukte und Programme für den automotiven Sektor, sowie Rostschutzprodukte der hauseigenen Marke Tectyl an.

Umgang mit radioaktiven Abfällen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde bekannt, dass das Unternehmen in Martha, einer Gemeinde in Kentucky, Tausende radioaktiv kontaminierte Förderrohre an Farmer, Kindergärten und Schulen verkauft hat, ohne diese über die Kontamination zu informieren. Es wurden bis zu 1100 Mikroröntgen pro Stunde gemessen, so dass die Grundschule und einige Wohnhäuser nach Entdeckung der Strahlung sofort geräumt werden mussten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Directors & Officers
  2. a b c d Geschäftsbericht 2015
  3. Ashland to buy specialty chemical maker ISP for $3.2 billion, 31. Mai 2011
  4. Webseite der Valvoline Europa
  5. Radioaktive Rückstände – Probleme aus der Ölförderung belasten Anwohner in Kentucky. In: Deutschlandfunk. 9. März 2010. Abgerufen am 13. März 2010.