Asian Kung-Fu Generation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asian Kung-Fu Generation
Asian Kung-Fu Generation-live-countdownjapan2011.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) J-Rock
Gründung 1996
Website http://www.asiankung-fu.com/
Aktuelle Besetzung
Kensuke Kita
Gesang, Gitarre
Masafumi Gotō
Gesang, Bass
Takahiro Yamada
Kiyoshi Ijichi

Asian Kung-Fu Generation, auch Ajikan (アジカン) oder AKG, ist eine J-Rock-Band aus Japan, bestehend aus den Sängern und Gitarristen Kensuke Kita sowie Masafumi Gotō, Sänger und Bassisten Takahiro Yamada sowie Schlagzeuger Kiyoshi Ijichi.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1996 traf sich die Band das erste Mal an der Kantō Gakuin Universität. Für Gotō, Kita und Yamada war es die erste Band überhaupt. Ijichi trat der Band kurze Zeit später bei. Er hatte schon in einer anderen Band auf einem früheren College gespielt.

2000 veröffentlichte die Band ihr erstes unabhängiges Album mit 6 englischsprachigen Songs. Die CD wurde zu dem Zeitpunkt nur in Clubs, in denen sie spielten, und über das Internet verkauft.

Im Jahr 2001 nahm die Band ihren ersten auf Japanisch geschriebenen Song Kona Yuki (粉雪, dt. Pulverschnee) auf und schickte die Aufnahmen an verschiedene independent-Radiosender. Ab 2001 hatte die Band dann regelmäßig Auftritte in Städten wie Shibuya, Shimokitazawa und Kichijo-ji.

2003 wurde das Album Hōkai Amplifier (崩壊アンプリファー) bei der Plattenfirma Ki/oon Records veröffentlicht, welches sich auf Platz 35. der Oricon-Charts positionieren konnte. Mit den Singles Mirai no Kakera (未来の破片) und Kimi to iu Hana (君という花) schafften sie den Durchbruch.

Ihr erstes richtiges Album, Tsunagi Five M (君繋ファイブエム) verkaufte sich über 25.000 Mal und landete auf Platz 5 der Oricon Charts in der ersten Woche. Im Sommer 2003 spielte die Band auf Festivals wie dem Fuji Rock Festival, Rookie a Go Go und dem Summer Sonic in Tokio und Ōsaka.

Im darauf folgenden Jahr gewann die Band bei den Space Shower Music Video Awards für ihr Musikvideo zu Kimi to iu Hana den Best New Artist Video Award und den Award für das beste Musikvideo. Im weiteren Verlauf des Jahres 2004 veröffentlichte die Band weitere Singles, darunter Rewrite (リライト), welches der Openingsong für den Anime Fullmetal Alchemist wurde sowie Haruka kanata, der für Naruto verwendet wurde und After Dark für Bleach. Ihr nächstes Album Sol-fa (ソルファ) schaffte mit über 600.000 verkauften Kopien dann für zwei Wochen den Sprung an die Spitze der Charts.

2005 veröffentlichten AKFG eine DVD, die einen Monat die Nr.1 in den Oricon DVD-Charts war und spielte vor ausverkauften Hallen auf ihrer Re:Re: tour. Außerdem beteiligten sie sich neben 8 weiteren Bands am Nano-Mugen Festival.

Mit erfolgreichen Albenveröffentlichungen startete die Band in das Jahr 2006 und ein weiteres Nano-Mugen-Festival, diesmal unter Beteiligung von 12 Bands, wurde absolviert. In diesem Jahr toppte world apart als erste Single die Charts.

Im Januar 2012 erschien das erste Best-Of-Album der Band namens Best AKG.

Die Band veröffentlichte am 26. Februar 2014 das Compilation-Album Feedback File 2 auf dem sich B-Seiten Songs ihrer Singles befinden die nach der ersten Ausgabe erschienen.

Masafumi Gotō veröffentlichte bereits 2013 unter dem Künstlernamen Gotch die Single The Long Goodbye. Am 12. März 2014 erschien seine zweite Single Wonderland. Beide Songs sind auf dem am 30. April 2014 erscheinenden Debüt-Album (als Solo-Künstler) Can't Be Forever Young. 2014 geht Gotch auf Can't Be Forever Young-Tour.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Asian Kung-Fu Generation/Diskografie

Alben[Bearbeiten]

  • 2003: Houkai Amplifier
  • 2003: Kimi Tsunagi Five M
  • 2004: Sol-fa
  • 2006: Fanclub
  • 2006: Feedback File
  • 2008: World World World
  • 2008: Mada Minu Ashitani
  • 2008: Surf Bungaku Kamakura
  • 2010: Magic Disk
  • 2012: Best Hit AKG
  • 2012: Landmark
  • 2013: The Recording at NHK CR-509 Studio

Singles[Bearbeiten]

  • 2004: Siren
  • 2004: Loop & Loop
  • 2004: Kimitoiu Hana
  • 2004: Miraino Kakera
  • 2004: Rewrite
  • 2004: Kimino Machimade
  • 2005: Blue Train
  • 2006: world apart
  • 2006: Aru Machi no Gunjō
  • 2007: After Dark
  • 2008: Korogaru Iwa, Kimi ni Asa ga Furu
  • 2008: Fujizawa Loser
  • 2009: Shinseki no Love Song
  • 2010: Solanin
  • 2010: Maigoinu to Ame no Beat
  • 2011: Marching Band
  • 2012: Kakato de Ai o Uchinarase
  • 2012: Soredewa, Mata Ashita
  • 2013: Ima o Ikite

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004: Eizō Sakuhinshū Vol. 1
  • 2005: Eizō Sakuhinshū Vol. 2
  • 2007: Eizō Sakuhinshū Vol. 3
  • 2008: Eizō Sakuhinshū Vol. 4
  • 2009: Eizō Sakuhinshū Vol. 5
  • 2009: Eizō Sakuhinshū Vol. 6
  • 2011: Eizō Sakuhinshū Vol. 7

Referenzen[Bearbeiten]

  1. http://www.onlyindreams.com

Weblinks[Bearbeiten]