Asker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Asker
Asker (Norwegen)
Asker
Asker
Basisdaten
Kommunennummer: 3025 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Viken
Verwaltungssitz: Asker
Koordinaten: 59° 50′ N, 10° 26′ OKoordinaten: 59° 50′ N, 10° 26′ O
Fläche: 101 km²
Einwohner: 93.679 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 928 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Postleitzahl: 1372
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Lene Conradi (H) (2007)
Lage in der Provinz Viken
Lage der Kommune in der Provinz Viken

Asker ist eine Kommune in Viken in Norwegen, und ein westlicher Vorort von Oslo, direkt am Oslofjord. Sie liegt im Bistum Oslo. Bis zum 31. Dezember 2019 gehörte Asker zur ehemaligen Provinz Akershus. Asker grenzt an die Kommunen Bærum, Drammen, und Lier.

Zum 1. Januar 2020 wurden die Kommunen Hurum und Røyken eingegliedert.[2]

Ortschaften (Delområder)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asker bestand bis zum 1. Januar 2020 aus 16 Ortschaften (Bevölkerung Stand 1. Januar 2005):

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen TGS-NOPEC Geophysical Systems hat seinen Firmensitz in Asker.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asker hat einen Bahnhof an der Drammenbane. Hier beginnt der 1973 eröffnete Lieråsen tunnel, mit 10,7 km Norwegens zweitlängster Eisenbahntunnel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asker unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:[4]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliches Aushängeschild der Kommune ist der Frauenfußballverein Asker FK (Asker SK). Der Verein wurde bisher sechsmal norwegischer Meister und fünfmal Pokalsieger. Nach einem Zwangsabstieg spielt die Mannschaft seit 2007 wieder in der Toppserien, der höchsten Spielklasse. 2009 wurde die erste Mannschaft aufgelöst und in den Verein Stabæk IF eingegliedert, der Unterbau tritt weiterhin als Asker FK auf.

Die Herrenmannschaft tritt unter dem Namen Asker Fotball auf und spielt 2011 das erste Mal in der zweitklassigen Adeccoligaen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Asker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisk sentralbyrå – Population 2019
  2. Navn på nye kommuner. 19. Februar 2019, abgerufen am 1. Oktober 2019 (norwegisch).
  3. Stine Lise Hattestad in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  4. Website Asker