Askim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Askim-Kirche (Askim kirke) in Askom.

Askim?/i ist eine Stadt und eine ehemalige norwegische Kommune in der ehemaligen Provinz (Fylke) Østfold, heute Viken. Seit dem 1. Januar 2020 liegt die Stadt in der neu gegründeten Kommune Indre Østfold.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt ist abgeleitet von den norwegischen Bezeichnungen Ask (Esche) und Heim, das heißt Heim der Esche. Grabhügel und Ausgrabungen zeigen, dass das Gebiet am Lauf des längsten norwegischen Flusses, Glomma, bereits vor einigen tausend Jahren besiedelt wurde. In der Regierungszeit Olav des Heiligen sollen Einwohner von Askim im Jahr 1016 die Stadt Sarpsborg gegründet haben. Der Ort Langnes in der Kommune wurde bekannt durch die Schlacht an der Langnes-Schanze zwischen schwedischen und norwegischen Truppen im Jahr 1814, die zum Ende des Schwedisch-Norwegischen Krieges und zum Abschluss der Konvention von Moss führte. Askim erhielt im Jahre 1996 seinen Stadtstatus und ist bekannt für seinen hohen Anteil an Einwanderern, seine bekannte Bibliothek und sein Kulturhaus. Askim hat zwei Kinos und ein Bad, das Østfoldbad, mitten in der Stadt. In der Stadt gibt es drei Wasserkraftwerke (Vamma, Solbergfoss und Kykkelsrud). Seit 1995 findet jährlich im August das Kraftfestival, ein Musik- und Kulturfestival, statt. Höhepunkt des Festivals sind die Konzerte in der Turbinenhalle des Kykkelsrud-Kraftwerkes.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Stadt stammt aus dem Jahr 1963. Es zeigt drei Flüsse und soll die drei Wasserfälle der Kommune repräsentieren, den Kykkelsrudfoss, Solbergfoss und den Vammafoss.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Einwohner Askims[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reform of local government. In: regjeringen.no. 3. Dezember 2020, abgerufen am 27. Oktober 2022 (englisch).

Koordinaten: 59° 35′ 5″ N, 11° 10′ 1″ O