Asmusstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asmusstedt
Koordinaten: 51° 44′ 35″ N, 11° 14′ 21″ O
Höhe: ca. 160 m ü. NN
Einwohner: 28 (2011)[1]
Postleitzahl: 06493
Vorwahl: 039483
Luftaufnahme von Asmusstedt
Luftaufnahme von Asmusstedt

Asmusstedt ist der kleinste Ortsteil der Stadt Ballenstedt. Er liegt am nördlichen Harzrand im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt etwa zwei Kilometer nördlich der Kernstadt und zwei Kilometer südlich von Badeborn, das ebenfalls ein Ortsteil Ballenstedts ist. Der Ort zählte im Jahr 2011 nur 28 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Stammer

Das Dorf Asmusstedt, welches von Asmus von Stammer erbaut worden sein soll, wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört. 1821 wurden Knochen und zerbrochene Urnen gefunden. Reste von Grundmauern sind bereits zu früherer Zeit entdeckt worden. Dabei könnte es sich um die Überreste einer Kirche gehandelt haben.[2] Der heutige Ortsteil Asmusstedt ging aus einem Vorwerk der Domäne Ballenstedt hervor.[1] Dieses liegt unweit des wüst gefallenen Dorfes und wurde durch die Herren von Stammer errichtet. So wird Asmusstedt beispielsweise im Jahr 1833 als herzogliche Domäne des Schlossvorwerks Ballenstedt im Amt Ballenstedt innerhalb des Herzogtums Anhalt-Bernburg erwähnt. Der Kauf durch Herzog Alexius Friedrich Christian erfolgte demnach 1825 gemeinsam mit dem Stamm’schen Oberhof, der ebenfalls zum Schlossvorwerk gehörte. In den Jahren 1827 bis 1831 wurden südlich der Ortslage neue Wirtschaftsgebäude errichtet. Zur gleichen Zeit erfolgte der Bau eines Weges, welcher südlich gelegene Sandsteinbrüche über Asmusstedt mit dem nördlich gelegenen Dorf Badeborn verband.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle gibt die Einwohnerzahl für 2007[4] und 2011 an:

Jahr Einwohner
1. Juli 2007 32
2011 28

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugplatz in Asmusstedt

Der Ort besteht heute aus drei baugleichen Mehrfamilienhäusern und dem ehemaligen Vorwerk, welches noch heute als landwirtschaftlicher Großbetrieb genutzt wird, inzwischen jedoch nördlich und östlich durch zahlreiche Wirtschaftsgebäude sowie eine Biogasanlage erweitert wurde und außerdem ein Wohnhaus umfasst.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Asmusstedt befindet sich der Verkehrslandeplatz Ballenstedt-Harz. Des Weiteren befindet sich nahe dem Flugplatz eine Gaststätte. Mit dem Bus ist Asmusstedt durch die Linie 241 zu erreichen. Durch den Ort führt die Kreisstraße 2362, welche Badeborn mit Ballenstedt verbindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballenstedt-Asmusstedt, Großer Gegenstein

Etwa einen Kilometer südwestlich von Asmusstedt befinden sich Großer und Kleiner Gegenstein. Die markante Felsformation ist Teil der Teufelsmauer, welche bereits bei Blankenburg beginnt. Bei Asmusstedt liegt ihr östliches Ende.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Die Ortsteile der Stadt Ballenstedt im Überblick. Website der Stadt Ballenstedt; abgerufen am 26. Jun. 2015.
  2. Sydow, Friedrich von (Hrsg.): Thüringen und der Harz mit ihren Merkwürdigkeiten, Volkssagen und Legenden. Suplement-Band, Band 8. Eupel, Sondershausen 1844, S. 408.
  3. Heinrich Lindner: Geschichte und Beschreibung des Landes Anhalt. Ackermann, Dessau 1833, S. 389, 486, 489.
  4. Ballenstedt auf der Webseite des Regionalverbands Harz, abgerufen am 26. Jun. 2015.